10 Tipps für die Gartenarbeit im Herbst

Im Oktober kehrt im Garten allmählich Ruhe ein. Viele Pflanzen ziehen sich zurück und bereiten sich schon mal auf den Winter vor. Doch wer sich auch während des Winters oder zum Frühlingsbeginn an hübschen Blumen erfreuen möchte, sollte sich jetzt noch mal die Regenjacke überziehen und die Schaufel aus dem Gartenhäuschen holen. Daneben haben wir viele weitere Tipps für die Gartenarbeit im Herbst!

Der Herbst ist die Zeit, um seinen Garten auf den Winter vorzubereiten. Aber er ist auch die Zeit, um die erste Saat für den Frühling zu legen, das Gemüse einzulagern, Obstgehölze zu pflanzen und wilde Tiere bei der Futtersuche zu unterstützen. Auf was man bei der Gartenarbeit im Herbst achten sollte, verrät unser Pflanzenexperte Volker.

Zeit für Herbstdeko – aber auch im Garten liegt noch einiges an!

1. Frühlingsblüher pflanzen

Anfang Oktober ist die ideale Zeit, um die Zwiebeln der Frühlingsblüher zu setzen. So können die Frühblüher die Zeit vor dem frostigen Winter nutzen, um erste Wurzeln zu bilden. „Bei milden Temperaturen kann man die Zwiebeln auch noch im November setzen“, sagt Volker, Gartenbauingenieur und Gärtner. Doch zu lange sollte man mit dem Pflanzen nicht warten. Denn je später die Zwiebeln und Knollen gesetzt werden, desto weniger gut können sich die Wurzeln entwickeln, die die Pflanzen mit Wasser und Nährstoffen versorgen. Das Ergebnis sind dann häufig kleinere und mickrigere Frühlingsblumen. 

2. Obstgehölze pflanzen

Laub abwerfende Gehölze wie Obststräucher, Rosen oder Hecken können ebenfalls im Oktober gepflanzt werden. Wie auch die Frühjahrsblüher nutzen sie die Zeit vor dem Winter, um Wurzeln auszubilden, sodass sie im Frühjahr direkt mit dem Wachstum loslegen können. „Damit die Pflanzen im Frühjahr, wenn sie Nährstoffe zum Wachsen und Gedeihen benötigen, gute Startbedingungen haben, sollte man beim Einpflanzen den Bodenaushub des Pflanzloches mit einigen Eimern gut verrottetem Kompost oder Pflanzenerde vermischen“, rät Volker, „dies sorgt für eine bessere Bodenstruktur und einen gewissen Nährstoffvorrat, auf den die Pflanzen dann im Frühjahr zurückgreifen können, wenn es langsam wärmer wird.“ Beliebte Obstpflanzen, die man im Herbst pflanzen kann, sind beispielsweise Himbeeren, Erdbeeren und Brombeeren. Eine kleine Übersicht über Beeren, die im Herbst gepflanzt werden können, findest Du in diesem Beitrag „Vorfreude auf den Sommer: Beeren im Herbst pflanzen“.

Gartenarbeit im Herbst: Jetzt kann man die Topf-Himbeere ‚Ruby Beauty‘ pflanzen.

3. Pflanzen nicht mehr düngen

Etwas anders verhält es sich bei bereits gepflanzten Pflanzen. Hier sollte die Düngung mit Stickstoff bereits im September eingestellt werden, damit sich die Pflanzen auf den Winter einstimmen können. „Denn die Pflanzen benötigen den Stickstoff vor allem für ihr Wachstum“, erklärt Gartenbauingenieur und Gärtner Volker, „im Herbst sollten sich die mehrjährigen Pflanzen jedoch nicht mehr auf ihr Wachstum konzentrieren, sondern auf die Ausbildung der Früchte und die Ausreife der diesjährigen Triebe.“ Wachsen hingegen durch zu starke und zu späte Stickstoffdüngung bedingt im Herbst noch frische, weiche Triebe an der Pflanze, können sie vor dem Winter nicht mehr genügend ausreifen und sind anfälliger für Frostschäden. Zudem sind die neu gebildeten Triebe der Pflanze anfälliger für Frostschäden. Erst im Frühjahr, wenn es langsam wieder wärmer wird und die Pflanzen neue Blätter und Triebe bilden, sollte wieder gedüngt werden.

4. Laub harken – und liegen lassen

Heruntergefallenes Laub empfinden viele Gartenbesitzer als unschön und wird von ihnen daher gerne aus ihrem Garten verbannt. Doch nicht immer ist das rigorose Verbannen des Laubs sinnvoll. Gerade unter Hecken oder Sträuchern darf ruhig ein wenig Laub liegen bleiben. Das Laub fungiert nämlich als natürlicher Dünger für die Pflanzen. Außerdem fühlen sich zwischen den heruntergefallenen Blättern viele Nützlingen wie Marienkäfern, Regenwürmern, Ohrenkneifern oder andere Insekten wohl, die wiederum als Nahrung für Vögel oder Igel dienen. Darüber hinaus schützt das Laub die Pflanzen vor Frost. „Auf Rasenflächen sollte jedoch kein Laub liegen bleiben, denn der darunter liegende Rasen freut sich im Gegensatz zu Marienkäfern, Igelbabys oder Regenwürmern nicht über das Laub“, rät Volker. Stattdessen fängt der Rasen meist an zu faulen, da ihm Licht und Luft fehlen.

Gartenarbeit im Herbst: Das Laub unter Hecken dient als natürlicher Dünger

5. Herbst- und Winterblumen pflanzen

Die zarten Alpenveilchen ‚Angelito®‘ in Rosa, Pink oder Weiß sorgen an trüben Herbsttagen für ein wenig romantische Stimmung. Kombiniert mit Farnen, Stacheldrahtpflanzen und ein paar Winterveilchen ergibt sich ein wunderschönes Pflanzenarrangement für den Herbst. „Im Winter kann man die frostempfindlicheren Alpenveilchen auch als angenehm duftende Zimmerpflanze verwenden“, ergänzt Volker.

Duftende Garten-Alpenveilchen ‚Angelito®‘ im Korb mit Stacheldrahtpflanze und Veilchen

Wer sich auch noch im Winter an hübschen Blumen erfreuen möchte, kann einen sonnigen Herbsttag im Oktober nutzen, um seinen Garten oder Balkon mit ein paar hübschen Winterblumen optisch aufzuwerten. Besonders elegant wirkt beispielsweise eine Kombination aus rosa oder weiß blühenden Schneerosen oder der eleganten Christrose ‚Winter Sun®‘, dunkelgrünen Farnen und silbrigen Stacheldrahtpflanzen. Wer mehr Farbe bevorzugt, ist hingegen mit den strahlend gelb blühenden Winterveilchen ‚Ice Babies® Golden Yellow‘, den tiefblauen Winterveilchen ‚Ice Babies® Blue‘ oder den scharlachroten Winterveilchen ‚Ice Babies® Scarlet‘ gut beraten. Die kleinen Winterveilchen sorgen mit ihren kleinen, bunten Gesichtern fast schon automatisch für gute Laune und bilden bis in den Mai hinein neue Blüten.

Die weiß blühende Christrose ‚Winter Sun®‘ mit Farnen und Stacheldrahtpflanzen

6. Immergrüne Pflanzen kräftig gießen

Wenn es im Herbst kräftig regnet, muss man sich um seine immergrünen Pflanzen im Garten meist keine Sorgen machen. Sie bekommen genügend Wasser, um Wasserreserven zu bilden, die ihnen helfen die trockenen Perioden im Winter, die durch Bodenfrost und Wintersonne verursacht werde, zu überbrücken. „Leider werden immergrüne Pflanzen im Herbst häufig vernachlässigt und daher zu selten gegossen“, weiß Volker. Das ist vor allem für die Pflanzen ein Problem, die in einem Kübel oder unter einem Vordach stehen. Sie verdunsten in der wärmenden Herbst- und Wintersonne Wasser, können aber über ihre Wurzeln kein neues Wasser aus der Erde aufnehmen. „Deshalb sollte man ab und zu kontrollieren, ob die Erde noch ausreichend Feuchtigkeit besitzt“, rät der Pflanzenexperte, „wenn die Erde noch feucht ist, braucht die Pflanze kein weiteres Wasser. Doch sobald die Erde trocken ist, sollte man einmal kräftig gießen.“ Steht die Pflanze im Kübel, ist ein Abzugsloch für überschüssiges Wasser wichtig, damit die Pflanze mit ihren Wurzeln nicht im Wasser stehen muss.


Volkers Gartenwissen: Winterveilchen pflegen



7. Kübelpflanzen auf den Winter vorbereiten

Nicht alle Pflanzen sind winterhart und können den Winter über unbehelligt im Garten überstehen. So reagieren beispielsweise Wandelröschen, einige mediterrane Kräuter wie das Strauchbasilikum, Geranien, Zitrusgewächse, Fuchsien, Lorbeerpflanzen oder Akazien empfindlich auf kalte Temperaturen und gehen bei Frost ein. „Diese Pflanzen benötigen deshalb ein Winterquartier, in dem sie während der kalten Monate vor Frost geschützt sind“, erklärt Volker. Das Winterquartier sollte hell, frostfrei und trocken sein. Ein leicht geheizter Wintergarten oder ein frostfreies Gewächshaus bieten daher gute Bedingungen. Der ideale Zeitpunkt zur Umsiedelung ist gekommen, wenn die nächtlichen Temperaturen die 5-Grad-Marke knacken und die Gefahr von Nachtfrösten in greifbare Nähe gerückt ist. „Bevor die Pflanzen ihr Winterquartier beziehen können, sollten sie jedoch auf Schädlinge untersucht werden“, rät Volker, „denn die freuen sich sonst ebenfalls über das neue frostfreie Heim und vermehren sich dort munter weiter und befallen dann auch gesunde Pflanzen.“ Was man bei der Überwinterung der Pflanzen außerdem beachten sollte, erfährst Du in dem Artikel „Kübelpflanzen überwintern“.

Wandelröschen im Kübel können unter bestimmten Bedingungen überwintert werden

8. Samenstände von Stauden stehen lassen

Mit dem Rückschnitt verblühter Pflanzen wie Lavendel, Sonnenblumen, Himbeeren, Brombeeren oder Stachelbeeren sollte man bis zum Frühjahr warten. Denn die Pflanzen sind sehr gefragte Nahrungsquellen für verschiedenste Tiere. So sind beispielsweise die Samen der Sonnenblumen, die sie nach ihrer Blüte im Herbst für ihre Vermehrung ausbilden, bei Distelfinken oder Grünfinken heiß begehrt.
„Außerdem bieten viele Pflanzen Insekten Schutz vor dem kalten Winter“, ergänzt der Pflanzenexperte Volker, „die hohlen und markhaltigen Stängel wie die der Himbeere, der Brombeere, des Schilfs, der Heckenrose, des Bambus‘ oder des Sommerflieders dienen beispielsweise verschiedensten Wildbienen als Unterschlupf.“

Sonnenblumen sorgen für Futterfreuden bei verschiedenen Gartenvögeln

9. Gemüse einlagern

Im Herbst werden meist die letzten Beete abgeerntet. Zwar sind einige Gemüsesorten wie Feldsalat, Pastinaken, Grünkohl oder junger Spinat frostunempfindlich und können daher auch bei einigen Minusgraden im Beet verbleiben, doch die meisten Gemüsesorten müssen geerntet und eingefroren, eingelegt oder getrocknet werden. Tomaten kann man trocknen, fermentieren oder zu Tomatenmarmelade oder Ketchup weiterverarbeiten. Chilis lassen sich gut einfrieren, trocknen oder für ein scharfes Chiliöl oder Saucen verwenden. Auch Paprika, Blumenkohl oder Brokkoli lassen sich gut haltbar machen, indem man sie einfriert. Kartoffeln lagert man am besten in einer Kiste in einem kühlen und trockenen Keller. Rote Beete, Steckrüben oder Mohrrüben fühlen sich hingegen in einer Erdmiete sehr wohl.

Chiliöl mit getrockneten Chilischoten kann man ganz einfach selbst machen

10. Tiere im Herbst unterstützen

Zur Gartenarbeit im Herbst gehört auch, die wilden Tiere im Garten zu unterstützen. So sind Eichhörnchen, Vögel, Igel und Hummeln im Herbst auf der Suche nach Futter oder einem geeigneten Winterquartier. Um sie zu unterstützen, sollte man, wie in Punkt 4 schon beschrieben, einige Laub- und Reisighaufen unter den Hecken liegen lassen. Hier finden viele kleine Insekten Nahrung und Schutz, was wiederum den Vögeln und Igeln zu Gute kommt. Außerdem gibt es viele weitere Tricks, mit denen den kleinen Gartenmitbewohnern im Herbst unter die Arme greifen kann.


Vielleicht interessieren Dich auch folgende Beiträge zum Thema „Gartenarbeit im Herbst“:

Mehr von Arabelle

Gartenarbeit im Sommer: Schädlingen vorbeugen

Der warme Sommer ist die Zeit der Schädlinge. Bei einem kleinen Spaziergang...
Weiterlesen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass wir den von Ihnen angegebenen Namen und den Kommentar auf unserer Seite veröffentlichen. Unsere Datenschutzerklärung können Sie auf unserer Seite einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary GmbH zu widerrufen.