Bunter Herbst: Farbenfrohe Stauden für das Herbstbeet

Auch wenn es, den Temperaturen nach zu urteilen, noch Hochsommer ist, klopft der Herbst schon an die Tür: Die ersten Sommerblumen ziehen sich langsam zurück und die Herbst-Anemonen, Astern und Purpurglöckchen öffnen ihre Blüten und läuten damit den Abschied vom Sommer ein.

Wer auch im Herbst nicht auf ein paar Farben verzichten möchte, sollte die Zeit bis zum Oktober nutzen, um winterharte Herbstblüher zu pflanzen. Doch welche Pflanzen sind für ein herbstliches Staudenbeet geeignet?

Herbst-Anemone ‘Honorine Jobert’ kann auch in der Sonne wie auch im lichten Schatten wachsen und ist daher sehr flexibel einsetzbar

Beliebte Herbststauden

Zu den beliebtesten Stauden des Spätsommers zählen die Herbst-Anemonen. Mit ihren großen, offenen Blüten in Rosa, Weiß oder Pink sorgen sie für farbenfrohe Momente und bieten zudem auch noch hungrigen Bienen Pollen und Nektar. Auch der blühende Sonnenhut, die gelb blühende Sonnenbraut und die hübschen Astern dürfen in einem herbstlichen Staudenbeet nicht fehlen. Daneben ist die Zeit der eher unauffälligen Blattschmuckstauden gekommen. So setzen Purpurglöckchen mit ihren farbintensiven Blättern oder Funkien mit ihrem gemusterten Laub attraktive Akzente im Garten.

Neben Stauden sind auch Gräser und Farne ideal, um Struktur ins Herbstbeet zu bringen. Um kleinere Lücken im Staudenbeet zu füllen, kann man auch kurzlebige, winterharte Blumen wie die Winterveilchen ‚Ice Babies®‘ pflanzen – sie blühen sogar den ganzen Winter hindurch bis ins Frühjahr hinein.

Winterveilchen blühen den ganzen Winter hindurch bis ins Frühjahr

Tipps für das Anlegen eines Herbstbeets

Doch wie lassen sich die Pflanzen miteinander kombinieren?
Besonders hübsch sehen Beete aus, in denen mit der Höhe, Form und Farbe gespielt wird. So entstehen beispielsweise starke Kontraste, wenn schmalblättrige, aufrechte, hohe und helle Gräser hinter niedriger und breiter wachsenden Purpurglöckchen mit dunklem Laub stehen. Solche Kontraste bringen Spannung in ein Beet. Um diese Spannung wieder etwas abzumildern, kann man die Kontraste im Beet wiederholen und zusätzlich durch ruhigere Farbkombinationen und weniger intensive Höhenkontraste ergänzen. Prinzipiell kann man aber bei der Bepflanzung seiner Kreativität freien Lauf lassen. Jeder Geschmack ist unterschiedlich und jedes Beet ein Unikat.

Das Spiel mit der Farbe

Wer ein eher helles und sonniges Herbstbeet bepflanzen möchte und sich beispielsweise für eine Farbkombination aus Gelb, Rot und Orange entscheidet, kann den orange blühenden Purpur-Sonnenhut ‚Papallo® Classic Orange‘ mit der gelb blühenden Sonnenbraut ‚Zorro‘ kombinieren. Ergänzt werden die beiden Leitpflanzen durch das rote Purpurglöckchen ‚Forever Red‘, das orangefarbene Purpurglöckchen ‚Marmelade‘, das rot-grüne Alang-Alang-Gras ‚Red Baron‘, die gelb-grüne Wolfsmilch ‚Ascot Rainbow‘ und die Fetthenne ‚Variegatum‘, die mit orange-gelben Blüten ebenfalls perfekt ins Bild passt. Durch die verschiedenen Farben wirkt das Beet lebendig und ansprechend. Zugleich wirkt der sich wiederholende Farbdreiklang aus Rot, Gelb und Orange sehr harmonisch.

Wunderschön für den Herbst: Das Alang-Alang-Gras ‘Red Baron’ mit rot gefärbten Blättern

Damit das Beet nicht zu unruhig wirkt, sollten sich diese drei Farben also immer wiederfinden. Unauffällige Füllpflanzen, die in die Lücken gesetzt werden, sind ebenfalls gut, um das Auge zu entspannen. Besonders schöne Lückenfüller für sonnige Beete sind auch winterharte und mehrjährige Kräuter wie Thymian, Salbei oder der Rosmarin ‚Blue Winter‘.

Das Spiel mit der Höhe

Grenzt das Staudenbeet an eine Hecke, einen Zaun oder eine Mauer an, bietet es sich an, größere Stauden nach hinten zu setzen. Niedrigere Stauden werden nach vorne gesetzt und verdecken so zugleich die Stängel der größeren Pflanzen.

Meist handelt es sich bei den Stauden, die weiter hinten im Beet angeordnet sind, um die Leitpflanzen – also um die Pflanzen, die im Zentrum des Beetes stehen. Leitpflanzen sind meist Pflanzen mit wunderschönen Blüten und zeichnen sich zudem durch eine gewisse Höhe aus, die es ihnen erlaubt, weiter hinten im Beet zu stehen. Schöne Leitpflanzen für ein herbstliches Staudenbeet sind beispielsweise Herbst-Anemonen, Glattblatt-Astern oder Sonnenhüte.
Besonders groß ist die weiß blühende Herbst-Anemone ‚Honorine Jobert‘. Sie kann im Garten bis zu 1,20 Meter hoch werden. Wer rosa blühende Anemonen bevorzugt, kann zwischen der ‚Serenade‘ oder der ‚Bressingham Glow‘ wählen: Beide können immerhin bis zu einem Meter Höhe erreichen. Den Sonnenhut gibt es von Orange, über Pink und Rot bis hin zu strahlendem Weiß. Am größten wird der rosafarbene Purpur-Sonnenhut ‚Southern Belle®‘, der im Garten rund 1,10 Meter Höhe erreicht.

Um die Leitpflanzen herum können die niedrig wachsenden Stauden wie Purpurglöckchen, Fetthenne oder Sternmoos gepflanzt werden. Sie dienen als Begleitpflanzen beziehungsweise Füll- und Srukturpflanzen. Auch kompakte Farne oder niedrig bleibende und buschige Gräser bieten sich als Begleitpflanzen für ein Staudenbeet an.

Ein harmonisches und ruhiges Gesamtbild erreicht man dementsprechend durch das Fokussieren auf einzelne Farben, eine Wiederholung bereits gezeigter Farben und durch sanfte Farb- und Höhenverläufe. Vereinzelte Ausreißer in Bezug auf Höhe oder Farbe bringen Spannung und Lebendigkeit ins Beet.

Starker Höhenunterschied: gelber Sonnenhut und Chinaschilf

Sonne oder Schatten

Doch bevor man die Stauden wie miteinander kombiniert, ist es sinnvoll, sich über ihre Standortvorlieben zu informieren. Denn manche Stauden mögen es eher sonnig, während andere durchaus den Schatten bevorzugen.
Die nachfolgenden Tabellen geben daher einen kleinen Überblick über verschiedene sonnenliebende und schattenverträgliche Stauden und Gräser, die man für das Herbtsbeet nutzen kann.

Stauden für das Herbstbeet

Stauden SchattenLichter SchattenHalbschattenSonne Vollsonne
Astern   x x x  
Bartblume     x x x
Bleiwurz   x x x  
Fetthenne     x x x
Funkie x x x    
Herbst-Anemone   x x x  
Kaukasus-Vergissmeinnicht   x x    
Kleines Immergrün ‚Imagine‘ x x x    
Kornblumenaster     x x x
Kriechender Günsel x x x    
Patagonisches Eisenkraut     x x x
Purpurglöckchen (dunkellaubige Sorten)   x x x  
Purpurglöckchen (gelblaubige Sorten) x x x    
Purpur-Sonnenhut x x x
Sonnenauge       x x
Sonnenbraut     x x x
Sonnenhut     x x x
Stauden-Sonnenblume       x x
Sternmoos x x x    
Wolfsmilch     x x x

Gräser für das Herbstbeet

Gräser Schatten Lichter Schatten Halbschatten Sonne Vollsonne
Alang-Alang-Gras     x x  
Blauschwingel     x x
Chinaschilf   x x x
Federborstengras ( Lampenputzergras)     x x x
Flatterbinse     x x x
Hainsimse x x x    
Japan-Segge   x x x  
Palmwedel-Segge   x x    
Pampasgras       x x
Schlangenbart   x x    

Schatten = kaum Sonne, relativ dunkler Standort
Lichter Schatten = wenig Licht bzw. wenige Stunden Sonne
Halbschatten = halbtägig Sonne, eher den Vormittag über
Sonne = viele Sonnenstunden
Vollsonne = durchgehend Sonne, inkl. praller Mittagshitze


Anregungen für Staudenbeete findest Du hier:

Tags im Beitrag
,
Mehr von Arabelle

Sommerliche Blütenpracht mit Sonnen-Lieschen

Sonnen-Lieschen sorgen im Sommer für eine wunderschöne und farbintensive Blütenpracht in Beeten,...
Weiterlesen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.