9 Artikel

Gitter Liste

Ziergräser liegen im Trend, denn sie bringen Leichtigkeit, Höhe und Eleganz in den Garten. Aber auch in Balkonkästen und Kübeln kannst Du mit dem großen Sortiment an Volmary Gräsern phantasievoll kombinieren und tolle Effekte erzielen. Probiere es aus!

Ziergräser sind ein Muss in jeder Gartengestaltung. Mit ihrem buschigen Wuchs und der filigranen Blattstruktur verleihen Ziergräser Staudenbeeten, aber auch Balkonen und Terrassen das gewisse Etwas. Bei Ziergräsenrn findet jeder, genau wie bei Stauden, seinen persönlichen Favoriten. Die vielfältigen Formen, Größen und Farben bieten jedem Geschmack etwas. Hohe Ziergräser kannst Du als Sichtschutz verwenden oder als Hintergrundbepflanzung im Staudenbeet.

Obwohl Gräser oft zart wirken, sind sie sehr robust und meistens winterhart. Die Pflanzen sind zudem sehr pflegeleicht. Außer dem Abdecken mit Laub im Herbst und dem Entfernen abgestorbener Blätter im Frühjahr musst Du nichts tun.

Ziergräser erreichen auch ganz unterschiedliche Wuchshöhen. Es gibt bodendeckende Arten und Exemplare, die zwei Meter überschreiten. Als Solitärpflanzen und in Mischbepflanzungen, aber auch in Kombination mit anderen Stauden können Ziergräser in jedem Garten ein ganz besonderes Highlight sein. Der relativ geringe Pflegeaufwand macht diese Pflanzen auch für unerfahrene Hobbygärtner interessant.

Ziergräser benötigen im Garten einen lockeren Boden. Nach der Pflanzung ist eine Düngung mit einem organischen Dünger oder Humus notwendig. Du solltest auch regelmäßig gießen. Ansonsten muss unbedingt Staunässe vermieden. In späteren Jahren ist kein Dünger mehr nötig.

Die meisten Ziergräser brauchen einen sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standort. Die meisten Ziergräser sind winterhart, sollten aber vor viel Winternässe und zu viel Sonne geschützt sein. Höher wachsende Arten wie Schilf oder Zebragras bindest Du im Herbst zusammen und schützt sie mit Reisig oder Laub. Du solltest Dein Ziergras erst im Frühjahr schneiden, auf etwa 15 cm. Die vertrockneten Halme können so im Winter noch als Kälteschutz dienen und sehen auch hübsch aus. Niedrig wachsende Arten benötigen keinen Radikalschnitt. Beim Zurückschneiden solltest Du keine neuen Austriebe mitentfernen.