Frühlingsblumen für Beet & Balkon

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und steigende Temperaturen – langsam kehrt der Frühling in Deutschland ein! Mit ein paar Tipps kann man seinen Balkon oder Garten im Handumdrehen in ein kleines Frühlingsparadies verwandeln.

Vielleicht lassen sich bei dem einen oder anderen schon die ersten Frühjahrsblüher wie Schneeglöckchen, Primeln oder Krokusse blicken? Ein paar Anregungen und Tipps, mit welchen Pflanzen Du Dir ein wunderschönes Frühlingsbeet anlegen oder einen frühlingshaften Balkonkasten gestalten kannst, findest Du in diesem Artikel.

Ranunkeln erinnern optisch ein wenig an Rosen und eignen sich sowohl für Kübel als auch Beete und lassen sich unter anderem gut mit Kräutern kombinieren

Pflanzenarrangements mit Frühlingsblumen

Zu den beliebtesten Frühlingsblumen zählen unter anderem Krokusse, Primeln, Osterglocken, Gänseblümchen, Tulpen, Ranunkeln, Hyazinthen, Lenz-Anemonen, Hornveilchen, Vergissmeinnicht, Nelken und Lenz-Sternchen. All diese Frühlingsblumen lassen sich sowohl in große Blumenbeete als auch in schöne Kübel, rustikale Körbe, kaputte Gießkannen oder Balkonkästen pflanzen.

Lenz-Anemonen in kräftigem Rot und Blau kombiniert mit weißen, zarten Lenz-Sternchen in einem rustikalen Korb.

Lebendige Kontraste

Bei der Kombination von Frühlingsblumen spielen allerdings verschiedene Aspekte wie Blütenfarbe, Duft, Wuchsform oder Größe eine Rolle. So werden Arrangements mit gezielt gesetzten Farbkontrasten als besonders farbintensiv wahrgenommen. Denn durch starke Farbkontraste können Spannung und Lebendigkeit erzeugt werden. Um solch farbintensiven Pflanzenarrangements zu kreieren, sind bunte Stängel-Primeln, goldgelbe Narzissen, farbenfrohe Hornveilchen oder Winterveilchen, kleine Bellis und elegante Ranunkeln gut geeignet. Auch rote und blaue Lenz-Anemonen ergeben in Kombination mit den weißen Lenz-Sternchen ein kontrastreiches, farbenfrohes Bild.

Gerade bei Primeln darf es bunt werden!
Wer es kontrastreich und dennoch etwas zurückhaltender mag, kann mit Gänseblümchen in Rot und Weiß sowie weißen Lenz-Sternchen experimentieren.

Zarte Farbverläufe

Pflanzt man hingegen Blumen mit ähnlichen Farbtönen zusammen, können harmonisch wirkende Farbverläufe oder Farbdreiklänge kreiert werden, die auf den Betrachter eine beruhigende Wirkung ausüben können. Ein schöner Farbverlauf wird beispielsweise mit hellrosafarbenen, zarten Wald-Primeln, rosa-violetten Krokussen und weißen Lenz-Sternchen erzeugt. Auch Kombinationen mit blauen Farbtönen wirken sehr beruhigend, wie das Farbenspiel aus blauen, hellblauen und weißen Hornveilchen zeigt.

Wunderschöne blau-weiße Hornveilchenkombination ‚Mix a Twix Blue Wave‘
Ein Korb voller Romantik mit Hornveilchen, Ranunkeln, Bellis und Vergissmeinnicht.

Wuchshöhe & Wuchsform beachten

Für die Ästhetik spielt aber nicht nur die Farbe eine Rolle, sondern auch die Wuchshöhe und Wuchsform der Pflanzen. Durch die Zusammenstellung von kleineren Pflanzen mit größeren Pflanzen kann ein aufregendes und zugleich harmonisches Gesamtbild kreiert werden. So lassen sich hohe Stängel-Primeln hervorragend mit kleinen Kissen-Primeln, Hornveilchen oder Kräutern wie Thymian und Currykraut kombinieren. Zudem kann man Pflanzen mit zierlicheren Blüten wie die Lenz-Sternchen oder Vergissmeinnicht gut mit Pflanzen wie den Lenz-Anemonen zusammensetzen, die durch eine große Blüte begeistern. Allerdings können Pflanzenarrangements auch schnell als unruhig empfunden werden, wenn zu viele Kontraste eingesetzt werden.

Rosafarbene und blaue Lenz-Anemonen kombiniert mit hellblauen Vergissmeinnicht ergeben ein harmonisches Bild.
Strahlend gelbe Ranunkeln, kleine, violett-weiß-gelbe Winterveilchen und weiße Anemonen – verschiedene Farben und Wuchshöhen bringen Lebendigkeit auf den Balkon.

Winterharte Kräuter als Partner

Als schöne Partner für Frühlingsblumen in Beeten und Balkonkästen eignen sich auch viele winterharte Kräuter, die durch ihren Wuchs ein wenig Struktur und Ruhe in die Bepflanzung bringen können. Ideal sind beispielsweise kriechend oder hängend wachsende Thymiansorten wie der Silberthymian ‚Silver Queen‘, der Goldthymian ‚Mystic Lemon‘ oder der Hängethymian ‚Sambesi‘. Besonders hübsch sind auch das silberfarbene Currykraut ‚Kari‘ und der winterharte Rosmarin ‚Blue Winter‘. Im Sommer kann man einjährige Frühlingsblumen wie Hornveilchen einfach ausgraben und durch Sommerblumen ersetzen.

Mit Eis-Primeln und dem eher kriechend wachsendem Silberthymian kann ein stimmiges Gesamtbild kreiert werden.

Es duftet nach Frühling

Natürlich spielt auch der Duft der Blumen eine Rolle. Wer duftende Frühlingsblumen bevorzugt, wird an Hyazinthen, Nelken, Duftveilchen oder Narzissen seine Freude haben. Dabei hängt es auch von der Sorte ab, wie intensiv der Duft ist. Stark duftende Pflanze kann man sehr gut mit weniger intensiv duftenden Blumen kombinieren, sodass es nicht zu einem „Kampf der Düfte“ kommt. Ideale Partner für Nelken, Hyazinthen oder Narzissen sind deshalb dezent duftende Pflanzen wie Primeln, Hornveilchen, Krokusse, Gänseblümchen oder Lenz-Anemonen.

Ein duftender Frühlingstraum: Goldgelbe Narzissen neben Hyazinthen, Primeln und Bellis.

Mehrjährig und winterhart: Frühlingsblüher im Garten

Mit diesen praktischen Tipps lassen sich relativ leicht ein paar hübsche Kübel oder Körbe bepflanzen, mit denen man im Vorgarten oder auf dem Balkon für schöne Hingucker sorgen kann. Auch ganze Frühlingsbeete können mit Lenz-Anemonen, Primeln, Hyazinthen oder Osterglocken gestaltet werden.

Viele der Frühlingsblüher wie zum Beispiel Primeln, Gänseblümchen oder Lenz-Anemonen sind zudem mehrjährig und winterhart, weshalb es sich anbietet, sie in den Garten zu pflanzen. Beispielsweise eignen sie sich gut als Unterpflanzung für größere Stauden oder Sträucher. Im Frühling, wenn der Strauch noch etwas kahl ist, sorgen die Frühlingsblüher für hübsche Anblicke und im Sommer, wenn der Strauch in grüner Pracht steht, bemerkt keiner, dass sich die Blumen längst zurückgezogen haben. Primeln, Gänseblümchen oder Lenz-Anemonen, die man im Frühling in schönen Kübeln oder Balkonkästen gepflanzt hat, kann man einfach nach der Blüte in den Garten setzen. Hornveilchen und Winterveilchen hingegen gehen nach ihrer Blüte im Mai ein. Allerdings säen sie sich gut aus, sodass man sich, wenn man sie in den Garten gepflanzt hat, auch im kommenden Frühjahr an ihnen erfreuen kann!

Frühlingsblumen kannst Du hier kaufen

Vielleicht findest Du auch diese Artikel interessant:

Mehr von Arabelle

Die richtigen Bedingungen für Heidelbeeren

Ob Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren oder Heidelbeeren – im Sommer kann man...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass wir den von Ihnen angegebenen Namen und den Kommentar auf unserer Seite veröffentlichen. Unsere Datenschutzerklärung können Sie auf unserer Seite einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary GmbH zu widerrufen.