Gurken pflegen – Tipps für eine reiche Ernte

Die Mini-Schlangengurke 'Gambit' kurz vor der Ernte

Gurken sind besonders im Sommer ein beliebtes Gemüse – erfrischend, durstlöschend und vielfältig einsetzbar. Wie man Gurken selbst vorkultivieren kann, hat Sandra von Grüneliebe bereits im Frühjahr in diesem Artikel gezeigt. Im zweiten Teil erfährst Du nun, wie man die Gurken am besten pflegt, um sich über eine möglichst ergiebige Ernte freuen zu können:

In meinem Naschgarten dürfen zwei Pflanzen auf gar keinen Fall fehlen: Tomaten und Gurken. Im Sommer nasche ich die Früchte am liebsten direkt vom Strauch. Sonnengewärmt und so fruchtig gibt es kaum etwas Besseres. Gurken stillen übrigens auch den Durst bei der Gartenarbeit. Schon mal probiert? Denn die knackigen Früchte bestehen zu einem Großteil aus Wasser.

Die erste Blüte der Gurke

Jeder Naschgarten braucht eine Snackgurke

Besonders hat es mir die Snackgurke ‚Gambit®‘ angetan. Das ist eine Mini-Salat-Snackgurke, die eine ideale Stärkung für zwischendurch ist. Ich habe sie aus dem Profi-Saatgut von Volmary bereits im April vorgezogen. Daraus ist mittlerweile eine kräftige und sehr gesunde Pflanze gewachsen, die zudem eine gute Resistenz gegen Echten Mehltau aufweist. Das ist bei Gurken nämlich ein großes Problem und führt leider nur allzu oft dazu, dass die reiche Ernte abrupt endet, wenn der Pilz auftritt.

Gurke im Hochbeet

Neben der kleinen Snackgurke wächst aber auch noch eine lange Schlangengurke bei mir. ‚Kiruna®‘ ist ebenfalls resistent gegen Echten Mehltau. Ich freue mich schon auf einen erfrischenden Gurken-Spaghetti-Salat. Kennt ihr das? Die Gurke wird in lange Gemüsespaghetti geschnitten und als Salat zubereitet. Das wird ein Fest!

Gurken pflegen und ernten – Meine Tipps für eine reiche Ernte

Damit die Gurkenernte aber auch gut klappt, habe ich für euch meine Tipps für die Pflege und Ernte von Gurkenpflanzen.

Die Mini-Schlangengurke ‚Gambit‘ kurz vor der Ernte

1. Gurken mögen es warm

Die Gurkenpflanzen sind sehr kälteempfindlich. Besonders in den ersten Wochen im Freiland müssen sie unbedingt vor Kälte geschützt werden. Wenn nachts kalte Temperaturen angekündigt sind, decke ich die Pflanzen vorsichtig mit einem Vlies ab. So haben sie es gemütlich und die Kälte kann ihnen nichts anhaben.

2. Gurken brauchen viele Nährstoffe

Nach der Anzuchtphase sind die Jungpflanzen hungrig. Damit sich während der Saison viele Früchte bilden, brauchen die Pflanzen ausreichend Nährstoffe. Daher dünge ich von Anfang an mit einem biologischen Langzeitdünger, den ich direkt mit ins Pflanzloch gebe. Im Garten verwende ich Hornspäne, da diese von Kleinstlebewesen im Boden langsam verwertet werden. Im Kübel kommt ein Gemüse-Langzeitdünger zum Einsatz, der speziell auf die Bedürfnisse der Pflanzen ausgerichtet ist.

Gurkenblüte

3. Gurken brauchen viel Wasser

Da die Früchte zum Großteil aus Wasser bestehen, ist es kaum verwunderlich, dass die Pflanzen entsprechend viel Wasser benötigen. Daher steht regelmäßiges Gießen auf dem Pflegeprogramm. Jedoch darf dabei keine Staunässe entstehen, damit die zarten Wurzeln nicht zu faulen beginnen. Am liebsten mögen die Pflanzen sonnengewärmtes Wasser. Auf kalte Wassergaben können sie durchaus empfindlich reagieren.

4. Gurken sind Kletterkünstler

Gurken bilden lange Ranken. Daher ist ein Rankgerüst sehr empfehlenswert. Im Gemüsegarten ist ein schräges Gitter praktisch, da es die Ernte erleichtert. Die Früchte hängen an dem Gerüst herunter und können leicht gepflückt werden. Man kann die Ranken allerdings auch nach unten wachsen lassen, bspw. aus dem Balkonkasten oder vom Hochbeet. Es muss dann nur sichergestellt werden, dass die Pflanze noch genügend Licht und Sonne abbekommt. Außerdem sollten die Triebe abgestützt werden, damit die schweren Früchte sie nicht nach unten hin abreißen.

Ob man Gurken hochbinden muss, erklärt Gärtner Volker im Video

5. Gurken regelmäßig ernten

Je öfter man die Früchte aberntet, desto mehr Gurken wachsen nach. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das stimmt! Geerntet wird immer dann, wenn die Frucht eine glatte Schale bekommen hat. Mit der Zeit werdet ihr aber genau wissen, wann der richtige Zeitpunkt da ist!

Für eine reiche Ernte habe ich noch einen Spezialtipp von unserem Gurken-Experten Raimund Schnecking: Brecht die ersten beiden Früchte heraus, wenn diese noch recht klein sind. Das soll für noch mehr leckere Gurken sorgen.

Die erste Gurke ausbrechen

Diese Tipps helfen euch vielleicht, dass ihr euch im Sommer über eine herrliche Gurkenernte freuen könnt!

Nachtrag: So sieht meine Schlangengurke ‚Kiruna®‘ übrigens jetzt im Juli aus:

Schlangengurke ‚Kiruna®‘ im Juli
Ernte im Juli: Schlangengurke ‚Kiruna®‘

Weitere Tipps für den Nutzgarten im Sommer findet Ihr hier:

Tags im Beitrag
, ,
Mehr von Sandra

Rote Grütze ins Beet pflanzen

Für unsere Gastautorin Sandra muss ein Garten vor allem eins: Ernte einbringen!...
Weiterlesen

16 Kommentare

  • Hallo Sandra, bin neu hier ich finde deinen Beitrag über die Gurken ganz prima. auch wir essen am liebsten Tomaten, Gurken und Kräuter aus dem eigenen Garten! Darum finde ich diesen Beitrag so gut. Meine Frage: wo bekomme ich diese Gurkenpflanzen her? Evtl. kannst du uns ja weiterhelfen.
    Ich wünsche uns allen ein tolles schönes GARTENJAHR 2020
    LG Christian

    • Hallo Christian,
      es freut mich, dass Dir Sandras Beitrag so gut gefällt! Die Snackgurke ‚Gambit®‘ sowie die Schlangengurke ‚Kiruna®‘ werden in verschiedenen Gärtnereien oder direkt im Volmary Online Shop verkauft: http://www.volmary.de
      Ich wünsche Dir ebenfalls ein schönes Gartenjahr!
      Liebe Grüße,
      Arabelle

  • Hallo, wir haben in diesem Jahr auch Gurken angepflanzt. Es sind nur weibliche dran? Wie sieht es dann mit der Bestäubung aus? Oder müssen die nicht? Tagsüber stellen wir die jetzt raus, in der Hoffnung das es die Tiere übernehmen, aber was wenn nicht? Wir finden keine Lösung im Internet.

    • Hallo Maria, es handelt sich hierbei um jungfernfrüchtige (parthenokarp) Sorten. Hier bilden sich die Früchte sogar ohne Bestäubung. Das ist besonders praktisch für den Anbau im Gewächshaus, wo es ja meist weniger Bienen gibt. Liebe Grüße, Arabelle

  • Hey, super Beitrag! Ich fange gerade erst mit dem Gärtnern an, wir haben einen großen Balkon und ich wollte dort Gurken pflanzen. Wie groß sind denn die Wurzeln, also wie viel Platz braucht die Gurke? Ich wollte sie gemeinsam mit Bohnen in einen Balkonkasten setzen und diesen auf dem Boden platzieren, sodass ich eine Rankhilfe anbringen kann. Ist das empfehlenswert? Vielen Dank und freue mich über jede Unterstützung!

    • Hallo Mara, wie groß ist denn Dein Balkonkasten? Mein Kollege Raimund Schnecking, der sich auf Nutzpflanzen spezialisiert hat, empfiehlt, die Gurken in einen Kübel mit einem Durchmesser von mindestens 30 cm zu pflanzen – besser ist ein noch größerer Topf, da man dann seltener gießen muss. (In einem größeren Kübel hält sich die Erde länger feucht und das ist gerade für Gurken, die lange Trockenheitsperioden nicht so gut vertragen, sinnvoll!) Die Gurken können dann bis zu 2 Meter hoch ranken 🙂
      Liebe Grüße,
      Arabelle

  • Hallo Arabelle, vielen Dank für Deine Antwort! Mittlerweile kann ich schon ganz kleine Gürkchen sehen, ich habe mich jetzt, aufgrund Deiner Aussage, dazu entschieden es doch neben den Balkonkasten in einem separaten Topf anzupflanzen. Einen 30cm Durchmesser hat dieser jedoch nicht, aber mal sehen, die Gurke und die Bohnen (im Balkonkasten daneben) beranken so langsam unseren Sichtschutz, ich bin gespannt! LG Mara

    • Hallo Manuela,
      der eingearbeitete Langzeitdünger reicht leider nicht aus. Am besten fängt man 6-8 Wochen nach dem Einpflanzen damit an, die Gurken alle 7-14 Tage Flüssigdünger im Gießwasser zu gießen. Das sollte ausreichen 🙂 Wenn sich die Blätter jedoch gelb färben, kann das ein Zeichen für einen Nährstoffmangel sein. Dann sollte man mal versuchen, alle 7 Tage zu düngen.
      Liebe Grüße,
      Arabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.