Was bedeutet Veredelung von Pflanzen? 

Veredelung von Pflanzen - Von veredelten Pflanzen hat fast jeder Hobby-Gärtner bereits gehört. Aber die wenigsten wissen, was Veredelung genau bedeutet. Veredelung ist nichts weiter als ein altbewährter Gärtnertrick, der Euch eine reichhaltige Ernte garantiert. Bei einer Veredelung wachsen zwei unterschiedliche Pflanzen zusammen. Dabei unterscheidet man zwischen der Unterlage, die wie der Name schon andeutet mit ihren Wurzeln und dem Stamm die Basis der veredelten Pflanze bildet, und der Zuchtsorte, jener Pflanze, die von der Veredelung profitieren soll. Wer schon einmal veredelte Pflanzen im Gemüsebeet hatte, hat vielleicht schon bemerkt, dass diese Pflanzen besonders vital, robust und ertragreich waren. Doch woran liegt das? Pflanzenexperte Raimund Schnecking erklärt, was es mit der Veredelung auf sich hat und wie es geht.

 
Veredelte Pflanzen
Grafik: Veredelungsstelle 

Die Veredelungsstelle sollte beim Einpflanzen unbedingt frei von Erde bleiben.

Was bedeutet Veredelung und wie funktioniert sie? 

Der Vorteil: Hohe Resistenz gegen viele Krankheiten - Wenn man Gemüsepflanzen oder kleine Obstbäumchen in Gärtnereien oder Online-Shops betrachtet, fällt einem vielleicht bei der einen oder anderen Pflanze das Wörtchen „veredelt“ auf. Meist sind diese Pflanzen auch ein wenig teurer als die nicht veredelten Varianten. Doch was bedeutet „veredelt“ und inwieweit unterscheiden sich veredelte von den nicht veredelten Pflanzen? Die Technik, Pflanzen zu veredeln, fand bereits in der Antike Beachtung. Im Mittelalter wurden wohl vor allem Obstbäume oder andere Gehölze veredelt. Mittlerweile ist die Veredelung von Pflanzen eine beliebte Methode von professionellen Gärtnern aber auch Hobbygärtnern, um Pflanzen robuster und widerständiger zu machen. Gerade bei schwer kultivierbaren Sorten wie Melonen oder Gurken lohnt sich die Veredelung, da es einerseits die Wuchskraft und den Ertrag steigert und andererseits die Vitalität und Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten erhöht.

 

Von Natur aus widerstandsfähig

Von Natur aus widerstandsfähig

Veredelte Pflanzen haben viele Vorteile! 

Was passiert beim Veredeln?

Aus zwei mach eins – das ist das Prinzip der Pflanzenveredelung. Man nimmt eine Pflanze mit besonders tollen Früchten und kombiniert sie mit einer Pflanze, die besonders gut wächst und resistent gegen Krankheiten ist. Diese Kombination erfolgt keineswegs im Genlabor. Die jungen Pflanzen werden am Stängel eingeschnitten und zusammengefügt. Anschließend wachsen sie zusammen. Von der kräftigen, resistenten Pflanze wird die untere Hälfte mit der Wurzel verwendet. Sie bildet die sogenannte „Unterlage“ und dient der oberen Pflanze, die die Früchte bilden soll, als Wachstumsmotor. Was sich erst einmal einfach anhört, erfordert in der Praxis aber sehr viel Erfahrung und Geduld. Wer diese Arbeit lieber den Experten überlassen will, kann natürlich auf bereits veredelte Gemüsepflanzen aus dem Gartencenter setzen.

 
Veredelte Pflanzen
Veredelte Pflanzen von Volmary im Hochbeet einpflanzen 

Verdelte Pflanzen eignen sich auch für die Kultivierung im Hochbeet.

Pflanzen von veredelten Pflanzen

Du solltest unbedingt darauf achten, dass du die Pflanze oberhalb der Veredelungsstelle in die Erde pflanzt! Die Veredelungsstelle sollte unbedingt frei von Erde bleiben. Ansonsten können die Vorteile der Veredelung verloren gehen. Die Veredelung erkennt man an der Verdickung am Stil. Hier im Video erfährst Du mehr über veredelte Pflanzen!

Brombeeren online kaufen
Veredelte Pflanzen von Volmary im Hochbeet einpflanzen

Verdelte Pflanzen eignen sich auch für die Kultivierung im Hochbeet

Siegel "Volmary veredelt"

Das Siegel "Volmary veredelt" findet man auf den blauen Töpfen von Volmary. Nur wo veredelt draufsteht, ist veredelt drin! Beim nächsten Gartencenterbesuch oder in der Gärtnerei vor Ort unbedingt darauf achten.

 
Logo und Siegel Volmary Veredelung
Siegel von Volmary

Beim Kauf von Pflanzen solltest Du auf dieses Volmary-Logo achten!

Welche Vorteile haben veredelte Pflanzen?

Bei einer Veredelung entsteht quasi aus zwei verschiedenen Pflanzen eine neue Pflanze: Während die eine Pflanze mit ihren Wurzeln und dem Stamm die Basis der veredelten Pflanze bildet, stellt die andere Pflanze die Kultursorte dar, die von der Veredelung profitiert. Um zwei Pflanzen auf diese Weise zu einer Pflanze zu verbinden, sollte es sich um Jungpflanzen aus der gleichen Pflanzenfamilie handeln. So werden beispielsweise Kürbispflanzen als Unterlage für Melonen genutzt, wohingegen bei Auberginen vitale Tomaten die Basis bilden. „Die beiden Jungpflanzen wachsen bei dem Prozess der Veredelung zu einem Organismus zusammen. Die beiden Organismen bilden nun zusammen ein neues Individuum“, erklärt Raimund Schnecking. Der studierte Gartenbauingenieur hat sich auf Gemüse- und Obstpflanzen spezialisiert und arbeitet für das bekannte Pflanzenzuchtunternehmen Volmary. Um Melonen, Pfirsiche, Nektarinen, Tomaten, Auberginen oder auch Kräuter wie Basilikum zu veredeln, müssen die Jungpflanzen wichtige Eigenschaften mitbringen: „Die Pflanzen, die als Unterlage für die jeweiligen Kultursorten fungieren, sind durch eine ausgesprochen hohe Wuchskraft und Widerstandsfähigkeit gegen viele bodentypische Krankheiten gekennzeichnet“, sagt Raimund Schnecking. Aufgrund dieser guten Eigenschaften eignet sie sich hervorragend als Basis für die jeweilige Kultursorte. Die Kultursorten wiederum zeichnen sich hingegen durch ihre hohe Qualität und ihre aromatischen Früchte aus. Die Kombination aus Pflanzen mit einem ausgesprochen robusten Wurzelwerk und Kulturpflanzen mit besonders schmackhaften Früchten führt dazu, dass die daraus entstehende Pflanze alle Vorteile miteinander vereint: Sie ist sehr wüchsig und vital, bringt viele aromatische Früchte hervor und besitzt eine hohe Resistenz gegen Wurzelkrankheiten. Aus dem Grund gibt es in vielen Gärtnereien oder Gartenbaucentern auch immer eine Auswahl an veredelten Gemüsesorten wie der beliebten Nektar-Cherrytomate ‘Solena® Sweet‘, der Aubergine ‘Madonna‘ oder der Schlangengurke ‘Dominica‘. In gut sortierten Gärtnereien oder in dem Online Shop von Volmary findet man auch veredelte Raritäten wie die Mini-Wassermelone ‘Mini Love‘ oder die Schokoladen-Tomate ‘Kakao‘. Auch kleine veredelte Obstbäumchen wie die verschiedenen Balkon-Pfirsichbäumchen der Serie ‘Fruit Me® Peach Me‘, die Aprikosenpflanze ‘Fruit Me® Apricot‘ oder das Mandelbäumchen ‘Nut Me® Almond‘ gibt es in dem Pflanzen Online Shop von Volmary.

 
Veredelte Pflanzen
Veredelte Jungpflanzen von Volmary

Volmary Jungpflanzen beim Gärtner

Wie kann man Pflanzen selbst veredeln? – Eine Beschreibung am Beispiel einer Tomate

Je nach Pflanze gibt es verschiedene Veredelungstechniken. Obstbäume werden anders veredelt als zum Beispiel Tomaten. „Bei der Veredelung spielen viele Aspekte wie Luftfeuchtigkeit, Helligkeit und Wärme eine Rolle“, sagt Raimund Schnecking, „so sollte es nicht mehr als 21-23 °C warm sein und der Prozess sollte nicht unter voller Sonneneinstrahlung, sondern lieber im Schatten durchgeführt werden. Außerdem sollte die optimale Luftfeuchtigkeit 95 Prozent betragen.“ Die Veredelung findet statt, wenn beide Jungpflanzen entsprechend ausgebildete Triebe entwickelt haben, wobei die Unterlage optimalerweise zwischen 1,5 und 2,0 cm lang ist. „Wenn sie größer ist, besteht die Gefahr, dass die Pflanzen zur Seite kippen. Ist sie jedoch kürzer, kann es passieren, dass die Kultursorte selbst in die Erde wurzelt“, sagt Experte Raimund Schnecking. Die Erde der Unterlage muss vor der Veredelung bewässert werden. Da es bei der Veredelung wichtig ist, dass sehr sauber gearbeitet wird, wäre es gut, die Hände vorher zu waschen und sauberes Werkzeug zu verwenden. Nach den getroffenen Vorbereitungen kann die Veredelung beginnen: Die Unterlagensorte wird mit der Rasierklinge in einem Winkel von 45 Grad abgeschnitten. „Wenn die Veredelung bei viel Licht und warmen Temperaturen stattfindet, empfiehlt es sich, die Unterlage nicht oberhalb, sondern unterhalb der Keimblätter abzuschneiden“, ergänzt Raimund Schnecking. Anschließend wird die Veredelungskammer auf die Unterlage gesetzt. Nun wird die Kultursorte, das kann zum Beispiel die aromatisch schmeckende Nektar-Cherrytomate ‚Solena® Sweet Red‘ sein, ebenfalls in einem 45 Grad Winkel abgeschnitten. „Durch den schrägen Schnitt der Pflanzen gibt es eine größere Kontaktfläche, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass die Pflanzen miteinander verwachsen, steigt.“ Die Kultursorte wird nun von oben in die Veredelungsklammer gesetzt. „Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, dass keine ‚Luft‘ zwischen der Unterlage und der Kultursorte bleibt“, weiß der Fachmann für Gemüse und Obst, „ansonsten wächst die Kultursorte nicht richtig mit ihrer Unterlage zusammen und geht ein.“ 

Nach der Veredelung stülpt man der neu entstanden Pflanze am besten eine Plastiktüte über, die für eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgt. Nun kann man die Pflanze ins Gewächshaus stellen – hier herrschen gute Bedingungen vor, die den Prozess des Zusammenwachsens unterstützen. Damit die Pflanzen gut zusammenwachsen, darf der Topf nicht direkt in die Sonne gestellt werden. Die Temperatur sollte für die nächsten Tage konstant bleiben. „Am besten lässt man die Pflanze für die nächsten sieben Tage unter der Plastiktüte ruhen“, rät Raimund Schnecking. Es ist also nicht ratsam, alle paar Tage die Folie abzunehmen und an der Pflanze zu ziehen, um zu prüfen, ob sie bereits zusammengewachsen ist – wenn sie allerdings schlapp aussieht, kann man die Pflanze leicht mit Wasser besprühen. Sind die Pflanzen gut zusammengewachsen, kann es jedoch passieren, dass ein Trieb unterhalb der Veredelungsstelle ausbricht. Bei Kräutern wie Basilikum wäre das kein Problem – da kann man sich dann einfach über zwei verschiedene Basilikumarten freuen. Bricht jedoch bei einer Melone die Kürbisunterlage durch, sollte man den Trieb der Unterlage mit einem Messer entfernen, damit die Pflanze ihre ganze Kraft auf das Wachstum der Kulturpflanze legen kann. Die Kürbisse, die eventuell aus der Unterlage entstehen könnten, sind auch nicht zum Verzehr gedacht, da sie viele Bitterstoffe enthalten. Durch die Veredelung erlangen die Pflanzen also eine bessere Wuchskraft, sie sind resistenter gegen Krankheitserreger, überzeugen durch höhere Erträge und begeistern mit besonders aromatischen Früchten.

 
Gelbe Nektar-Cherrytomate 'Solena® Sweet Yellow' (veredelt)
Gelbe Nektar-Cherrytomate 'Solena® Sweet Yellow' (veredelt)

Ein kleines Geschmackswunder ist unsere veredelte Nektar-Cherrytomate 'Solena® Sweet Yellow'. 

Veredelte Pflanzen: Gemüse- & Obstpflanzen

Hir findest Du eine Auflistung der beliebtesten veredelten Pflanzen von Volmary:

Cocktail-Tomate 'Picolino' (veredelt): Die veredelte Cocktail-Tomate 'Picolino' ist perfekt zum Naschen direkt von der Pflanze. Die kleinen, süßen Früchte sind vor allem bei Kindern beliebt und daher eine gesunde Alternative zu Süßigkeiten. Sie werden ca. 30-40g schwer. Du kannst sie auch optimal zum Kochen und für kalte Snacks verwenden.

Schokoladen-Tomate 'Kakao' (veredelt): Schwarzbraune Tomaten - Sachen gibt's! Und wenn Du willst auch bei Dir im Garten oder auf dem Balkon. Die außergewöhnliche, fast schwarze Farbe der Früchte macht sie zum absoluten Blickfang im Gemüsebeet. Doch sie hat nicht nur äußerlich viel zu bieten: auch ihr Geschmack ist intensiv und aromatisch - und sticht sogar viele klassische Tomatensorten aus! Durch die Veredelung ist die Tomate sehr wüchsig und liefert somit deutlich mehr Ertrag. Vor allem auch an Standorten, an denen schon oft Tomaten gestanden haben. Die Sorte Kakao hat eine Wuchshöhe von ca. 180 cm. Ab dieser Höhe solltest Du die Tomate unbedingt stutzen. 

Schlangengurke 'Gambit®' (Printo), veredelt: Unsere Mini-Schlangengurke 'Gambit®' ist die halbe Portion unter den Schlangengurken. Sie bringt höchstens 17cm lange Früchte hervor - und das am laufenden Band, denn die kurzen Früchte erlauben Dir eine ständige Ernte. Die Minigurken haben die perfekte Portionsgröße für die Mittagspause im Büro oder in der Schule. Auch in kleinen Haushalten können die Früchte immer frisch aufgeschnitten werden, ohne dass etwas übrig bleibt. Die Schale dieser Schlangengurke ist dünn und zart, so dass man aufs Schälen verzichten kann. Durch die Veredelung überlässt Du beim Anbau nichts dem Zufall. Die Gurke wächst sehr stark und liefert somit erstaunliche Erträge. Vor allem auch an Standorten, an denen schon oft Gurken gestanden haben.

Schlangengurke 'Dominica' (veredelt): Schlangenurken dürfen im eigenen Garten nicht fehlen - das ist für Hobbygärtner selbstverständlich. Bisher hatte man nur keine Garantie, dass die Ernte auch so erfolgreich wird, wie man es sich wünscht. Bei unserer Schlangengurke 'Dominica' (Cucumis sativus) musst Du Dir um Deinen Ertrag keine Sorgen machen! Veredelte Gurke: Vital & widerstandsfähig!

Balkon-Pfirsich 'Fruit Me® Peach Me Donut': Der Pfirsichbaum 'Fruit Me® Peach Me Donut' bringt eine besondere Note in Deinen Hausgarten, denn er bietet nicht nur vitaminreiches Obst, sondern verzaubert im Frühjahr auch mit zahllosen wohlriechenden, rosafarbenen Blüten! Ab Juli ist das gesunde Steinobst aus südlichen Gefilden dann erntereif.

Balkon-Zuckermelone 'Perseus' (veredelt): Eine besonders frühe Sorte im Typ der sehr beliebten runden Cantaloup-Charentais-Zuckermelonen, deren Ursprünge auf den mittelalterlichen Papsthof in Avignon zurückgehen. Sie bildet haltbare Früchte in mittlerer Größe von 800 bis 1000 Gramm. Sie schmecken besonders angenehm fruchtig, sind zuckersüß, sehr saftig und ein echter Genuss!

Mini-Wassermelone 'Mini Love': Durch die Veredelung hat die Wassermelonen Pflanze einen sehr starken Wuchs, ist widerstandsfähig gegen Krankheiten und liefert deutlich mehr Ertrag. So ist es kinderleicht, Wassermelonen selber anzubauen, ob auf dem Balkon im großen Kübel oder im Hochbeet. Das leuchtend rote Fruchtfleisch der Wassermelonen-Früchte ist zuckersüß und knackig. Das Fruchtgewicht der einzelnen Melonen beträgt 3-5 kg. Das rote Fruchtfleisch hat fast keine Kerne, was sie zu einem Pflanzenliebling für die ganze Familie im Garten macht. 

Veredelte Pflanzen für Garten & Balkon online kaufen

Das könnte Dich auch interessieren

  • Dein Ernte-Boost für Garten und Balkon
    Blogbeitrag: Dein Ernte-Boost für Garten und Balkon

    Veredelungen bei Obstbäumen oder Zierpflanzen wie Rosen gab es schon in der Antike. Auch heute werden diese Veredelungen von Garten-Experten, aber auch von ambitionierten Hobby-Gärtnern gerne verwendet. Das Einsatzgebiet von veredelten Nutzpflanzen lag hingegen eher im gewerbsmäßigen Anbau von Obst und Gemüse. Aber auch für Hobby-Gärtner sind veredelte Pflanzen die erste Wahl. Es ergeben sich ganz neue Möglichkeiten im Anbau von ansonsten schwer aufziehbaren Sorten, wie Melonen und Gurken. Veredeltes Basilikum ist beispielsweise sehr wüchsig und kann ohne Probleme in der Küche gezogen werden.

    Weiterlesen
  • Gurken pflegen – Tipps für eine reiche Ernte
    Blogbeitrag: Gurken pflegen – Tipps für eine reiche Ernte

    Gurken sind besonders im Sommer ein beliebtes Gemüse – erfrischend, durstlöschend und vielfältig einsetzbar. Wie man Gurken selbst vorkultivieren kann, hat Sandra von Grüneliebe bereits im Frühjahr in diesem Artikel gezeigt. Im zweiten Teil erfährst Du nun, wie man die Gurken am besten pflegt, um sich über eine möglichst ergiebige Ernte freuen zu können.

    Weiterlesen
  • Tomatenrezept von Volmary
    Rezept-Tipp: Zucchininudeln mit Cherrytomaten

    Kugelrund, gelb, länglich, gesprenkelt, grün – Zucchini gibt es in allen möglichen Formen und Variationen. Ebenso variantenreich ist die Verwendung der leckeren Frucht. Ob gebraten, überbacken, gedünstet, püriert oder gekocht: Die Zucchini lässt sich in keine Schublade stecken. Auch die gelbe Blüte ist eine kleine Delikatesse, die zudem besonders hübsch auf dem Teller aussieht.

    Weiterlesen