AKTUELLE INFORMATION ZU COVID-19 >>

Stiefmütterchen

Stiefmütterchen zählen seit Langem zu den beliebtesten Zierpflanzen in unseren Gärten. Stiefmütterchen pflanzen ist völlig unkompliziert und einfach. Die heutigen Garten-Stiefmütterchen (Viola × wittrockiana) sind Kulturformen der Wilden Stiefmütterchen (Viola tricolor). Die großblütigen Zierpflanzen entstanden in jahrelanger Züchtung. Sie gehören zur Gattung der Veilchen.  

Stiefmütterchen pflanzen & pflegen
Typisch sind die sich überlappenden fünf Kronblätter! 

Daher hat die Zierpflanze auch ihren Namen: Das unterste breite Blütenblatt ist die "Stiefmutter", die die seitlich stehenden "Töchter" teilweise bedeckt. Diese bedecken wiederum die zwei oberen Kronblätter, die "Stieftöchter".

Vielseitige und farbenfrohe Frühjahrsblüher

Stiefmütterchen sind die klassischen Frühlingsboten in unseren Gärten. Sie sorgen für tolle Farbtupfer im meist noch braun-grauen Garten und ziehen alle Blicke auf sich. Schon bei den ersten warmen Sonnenstrahlen und steigenden Temperaturen ist die Zeit für Stiefmütterchen gekommen. Sie erfreuen jeden Betrachter durch ihre intensive Farbenpracht ihrer bis zu zehn Zentimeter großen Blüten. Es gibt sie in gelb, rot, weiß, orange, violett oder blau. Mittlerweile gibt es sogar Sorten mit gewellten, gestreiften, geflammten oder gefleckten Blüten. Einige kleinblütige Arten wurden mit Hornveilchen gekreuzt und besitzen sogar gefüllte Blüten.

Nach dem Winter sind ihre farbigen Blüten magisch schöne Eyecatcher. Endlich ist der Frühling da, und die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf! Die vorgetriebenen Pflanzen lassen sich schnell in das Gartenbeet oder in die Pflanzschale setzen. Das Stiefmütterchen winterhart blüht in der Regel von März bis in den Juni und im Herbst vom September bis November.

Edelveilchen 'Orchi®'
Eine der schönsten Sorten ist das Edelveilchen 'Orchi'

Es besitzt gewellte Blüten, die einen harmonischen Duft verströmen. Das zweijährige Edelveilchen 'Orchi' wird circa 15 Zentimeter groß und ist ein Blütentraum auf Balkon oder Terrasse.

Stiefmütterchen pflanzen

Die farbenfrohen Pflanzen sind robust und pflegeleicht. Sie bereichern Beete und Rabatten. Im Blumentopf oder in der Pflanzschale verschönern sie die Terrasse, den Balkon, den Eingangsbereich oder Grabstätten. Besonders beliebt ist die Grabbepflanzung mit Stiefmütterchen. Die unkomplizierten Zierpflanzen setzen markante Farbakzente und lassen sich außerdem mit vielen anderen Pflanzen kombinieren. Oft werden sie in einer Gruppenpflanzung im Beet verwendet oder als Randbepflanzung von Wegen oder Beeten.

Aufgrund ihrer langen Blütezeit werden Stiefmütterchen gern mit Schneeglöckchen, Primeln, Narzissen, Hornveilchen oder Perlhyazinthen kombiniert. Als Herbstbepflanzung eignen sich Wolfsmilch, Sommerheide, Alpenveilchen, Stacheldraht oder Silberblatt als Pflanzpartner.

3 Hornveilchen-Trios 'Mix a Twix® Sunny'
Stiefmütterchen sind nicht nur dekorativ, sondern auch robust und relativ winterhart.

Bei einer Pflanzung im Spätsommer blühen vorgezogene Stiefmütterchen winterhart mit einer kurzen Winterpause nicht selten bis ins Frühjahr.

Standort und Boden

Stiefmütterchen winterhart bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Am besten entwickeln sie sich in einem nährstoffreichen, humosen und kalkarmen Boden. Pflanzt man sie in den Topf, ist eine kleine Portion Kompost oder Humus vorteilhaft. Eine teure Spezialerde benötigen die Zierpflanzen jedoch nicht. Die Erde sollte mäßig feucht und gut durchlässig sein, denn Staunässe vertragen Stiefmütterchen nicht.

Standort & Boden für Stiefmütterchen
Eine teure Spezialerde benötigen die Zierpflanzen nicht. 

Die Erde sollte mäßig feucht und gut durchlässig sein, denn Staunässe vertragen Stiefmütterchen nicht. 

Stiefmütterchen pflegen

Stiefmütterchen pflegen ist auch für Gartenneulinge kein Problem. Während der Blütezeit ist es sinnvoll, die verwelkten oder verblühten Pflanzenteile zu entfernen. Stiefmütterchen pflegen sorgt für ein wunderschönes Gesamtbild, außerdem werden die Pflanzen zur Blütenbildung angespornt. Der ideale Boden zum Stiefmütterchen-Pflanzen hat einen pH-Wert von 5,5 - 6,5. Der Gartenfreund versorgt die Pflanze regelmäßig mit Dünger. Stiefmütterchen sind zwar recht robust, Kahlfröste vertragen sie jedoch nicht. Sie verdunsten ständig Wasser und vertrocknen mit der Zeit, weil die gefrorenen Wurzeln kein Wasser aus dem Boden aufnehmen können. In diesem Fall ist ein Winterschutz aus Laub, Reisig oder Vlies empfohlen.

Volmary QuickTipps

Wie pflegt man Winterveilchen? - Volkers Gartenwissen - jetzt Youtube Video anschauen!

Wann fangen Stiefmütterchen an zu blühen?

Die meisten Stiefmütterchen blühen bereits im Oktober und November. Erst wenn die Temperaturen kälter werden und die Kraft nachlässt, ziehen sie sich ein zurück. Doch spätestens im Frühjahr präsentieren sich die winterharten Pflanzen wieder in prächtiger Blütenfülle. 

Ice Babies® Blue with Yellow
Mit steigenden Temperaturen im Mai beginnt das Ende der Stiefmütterchen. 

Nun kann man statt den Stiefmütterchen hübsche Sommerblumen in den Balkonkasten oder ins Blumenbeet pflanzen.

Jetzt Stiefmütterchen online kaufen

Das könnte Dich auch interessieren

  • Hornveilchen Trio ‚Mix a Twix®‘
    Hornveilchen Trio ‚Mix a Twix®‘

    Ganz im Trend liegen die neuen fröhlichen Hornveilchen-Trios ‚Mix a Twix®' die in vielen bunten Kombinationen immer wieder neu überraschen. Auf unserem Plant Happy Blog erfahrt Ihr mehr über diese wunderschönen Fruehjahrsblüher!

    Weiterlesen
  • Ice Babies®
    Ice Babies®

    Blüten vom Herbst bis in den Frühling hinein – das schaffen die charmanten Winterveilchen ‚Ice Babies®‘ mit links. Sie sind winterhart, überstehen selbst harte Fröste und schieben in frostfreien Phasen gleich wieder Blüten nach.

    Weiterlesen
  • Winterharte Pflanzen – was bedeutet das eigentlich?
    Winterharte Pflanzen – was bedeutet das eigentlich?

    Bei Beginn des Wintereinbruchs fragen sich viele Pflanzenliebhaber, ob ihre Pflanzen winterhart sind – oder ob sie bei den ersten kalten Temperaturen das Handtuch werfen. Doch was genau bedeutet eigentlich winterhart? 

    Weiterlesen