6 Artikel

Gitter Liste

Profi-Saatgut für Hobbygärtner

Bei diesem Saatgut handelt es sich um exklusives 'Profi-Saatgut', welches aufgrund seiner hohen Qualität von führenden Gärtnereien verwendet wird. Das Profi-Saatgut wird nun auch exklusiv bei Volmary für Hobbygärtner angeboten.

Was macht das Profi-Saatgut so besonders?

Das Saatgut für Profis zeichnet sich durch eine gute Keimfähigkeit, eine überdurchschnittliche Keimkraft sowie eine hohe Vitalität aus. Die Pflanzen, die aus diesen Samen gezogen werden, überzeugen daher durch eine besonders gute Qualität!

Ausgesuchte Raritäten

Zudem handelt es sich bei den Samen um ausgesuchte Raritäten und Neuheiten wie die Mini-Wassermelone 'Mini Love', die Herz-Tomate 'Romantiko' oder speziell zusammengestellte Blumenmischungen, die besonders bienen- und schmetterlingsfreundlich sind.

Pflanzen aussäen – Tipp & Tricks von den Pflanzenprofis

Viele Pflanzen werden zunächst auf der Fensterbank oder in einem Mini-Gewächshaus vorgezogen, bevor sie in den Garten oder auf den Balkon ausgepflanzt werden. Einige Pflanzen wie beispielsweise Sonnenblumen oder unsere bienen- und schmetterlingsfreundlichen Blumenmischungen können aber auch direkt im Garten ausgesät werden.

Aussäen im Garten oder auf der Fensterbank

Beim Aussäen im Garten ist natürlich auf einen gewissen Pflanzenabstand zu achten, damit sich die Pflanzen bei ihrer Entwicklung nicht gegenseitig einschränken. Werden die Pflanzen in kleinen Anzuchttöpfchen vorkultiviert, kann man die Samen enger säen, da man sie später pikiert und in ein größeres Gefäß oder ins Blumenbeet auspflanzt.

Vorkultur: Samen in Töpfen vorziehen

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Vorziehen für Pflanzen findest Du hier:

1) Samen aussäen ✓

Verteile die Samen in das mit Anzuchterde befüllte Gefäß z.B. einen kleinen Topf.
Drücke die Samen vorsichtig an und siebe etwas Anzuchterde darüber, damit sie leicht bedeckt sind. Die dünne Erdschicht trägt dazu bei, dass die Samen nicht so schnell austrocknen.

2) Die Samen feucht halten ✓

Befeuchte die Erde mit Wasser – am besten nutzt Du dafür eine Sprühflasche oder eine kleine Gießkanne mit feiner Brause. Die Samen müssen während des Keimungsprozesses feucht gehalten werden. Kontrolliere daher am besten täglich, ob die Erde noch feucht ist. Spätestens wenn die Erde angetrocknet ist, sollte man sie wieder befeuchten.

3) Den Topf Folie bespannen ✓

Um die Luftfeuchtigkeit für die Samen zu erhöhen, ist es hilfreich, das Gefäß in den ersten Tagen mit einer Klarsicht-Folie zu bespannen, in die man ein paar Löcher gestochen hat. Alternativ kann man auch ein Mini-Aussaatgewächshaus verwenden.

4) Die Samen warm und hell stellen ✓

Nun kannst Du das Gefäß auf eine helle und kühle Fensterbank stellen, denn die meisten Pflanzen bevorzugen einen sonnigen, hellen und warmen Standort. Genauere Angaben findest Du zu den jeweiligen Pflanzen. Stelle die Samen jedoch nicht in die direkte Sonne, da so die Gefahr der Austrocknung besteht.

5) Folie abnehmen ✓

Haben sich die ersten Keimblätter gebildet, sollte die Folie abgenommen werden.

6) Samen pikieren ✓

Damit die Pflanze gesund weiterwachsen kann, sollte sie nun in einen Blumentopf (10-12cm Durchmesser) pikiert werden. Der optimale Zeitpunkt ist gekommen, wenn die ersten Keimblätter voll entwickelt sind. Damit man die kleinen Keimlinge ohne Beschädigung der Wurzeln herausnehmen kann, lockert man die Erde der Saatschale mit einem Pikierstab etwas auf – mit einem Bleistift geht das zur Not auch ganz gut. Nun sticht man mit dem Pikierstab oder dem Finger ein Loch in die frische Erde eines größeren Topfes und setzt einen der Keimlinge bis kurz unter die Keimblätter hinein und drückt dann noch ganz vorsichtig die Erde wieder an. Direkt nach dem Pikieren müssen die zarten Pflänzchen vorsichtig angegossen werden.

7) Die Keimlinge auspflanzen ✓

Wenn die Pflanzen den Topf durchwurzelt haben und wenn keine Spätfröste mehr zu erwarten sind, können sie ins Freiland gepflanzt werden. Man kann sie nun natürlich auch in einen größeren Kübel auf den Balkon pflanzen.