Rotes Basilikum 'Dark Opal'

Bio-Saatgut
Online kaufen & liefern
Saatgut

Dieses Produkt wird verkauft und geliefert von Volmary.

* Pflichtfelder

Rotes Basilikum 'Dark Opal'

Bio-Saatgut
Wunderschöne Rotfärbung
Aromatische Kombination aus Pfeffer, Nelken und Anis
Ideal zu Fleisch oder für Pestos
Das rote Basilikum 'Dark Opal' ist ein ausgesprochen dekoratives Kraut und ein sehr aromatischer Vertreter seiner Art. Die bis zu 9 cm langen, dunkelroten Blätter entwickeln eine Aromenkombination aus Pfeffer, Nelken und Anis - eine Kombination, die sich zum Beispiel gut für Pestos eignet. Aber auch helles Fleisch wird durch das aromatische Kraut verfeinert.

Die Samen können im Frühjahr im Haus an einem warmen und hellen Standort zum Beispiel auf der Fensterbank oder unter einer speziellen Pflanzenlampe vorkultiviert werden oder ab Mitte Mai draußen ausgesät werden.
Ab Mitte Mai nach den Frösten werden die Pflanzen an einen vollsonnigen Standort ausgepflanzt.
Die jungen Blätter kann man während der gesamten Vegetationsphase ernten und frisch verarbeiten.
Produktinfos
Beschreibung
Jetzt bei volmary.de ✓ Bio-Saatgut kaufen: Rotes Basilikum 'Dark Opal' ✓ Optimierter Pflanzenversand ✓ Aus anerkannt ökologischer Erzeugung, kontrolliert entsprechend der EU-Öko-Verordnung durch DE-ÖKO-013.
Deutsche Bezeichnung
Rotes Basilikum
Botanischer Name
Ocimum basilicum
Wuchshöhe
bis zu 50 cm
Lebenszyklus
einjährig
Blütezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Erntezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Blütenfarbe
Violett
Verwendung
Balkon & Terrasse, Garten, Hochbeet,
Farbwelt
rot
Saatgut
Aussaat
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Saattiefe
Leicht mit Anzuchterde bedecken, mit Wasser befeuchten und feucht halten
Wo aussäen?
Ab März im Haus auf einer hellen Fensterbank bei circa 20 Grad vorkultivieren und ab Mitte Mai auspflanzen.
Pflanztipps
Standort
sonnig
Gießen
Abhängig von der Witterung, dem Substrat etc. Am besten Fingerprobe machen,
Gärtner-Tipp
Das Basilikum benötigt einen sonnigen und warmen Standort. Um zu vermeiden, dass zu viel Kraft in die Bildung von Blüten fließt, bricht man die Blütenansätze regelmäßig aus.
Boden / Düngung
Rotes Basilikum mag einen humosen, durchlässigen Boden. Bei Bedarf kann man die Pflanze im Sommer mit Flüssigdünger versorgen.
Kulturtipps

Kulturtipps Kräuter

Standort Kräuter 

Die meisten Kräuter für Deinen Kräutergarten mögen einen sonnigen Standort. Dann entwickeln sich die Inhaltsstoffe am reichhaltigsten und belohnen es mit üppigem Wuchs und intensivem Aroma. Viele Kräuter fühlen sich auch in Töpfen und Schalen wohl.

Gießen und Düngen von Kräutern 

Kräuter brauchen allgemein wenig Dünger. Der Boden kann eher mager sein als zu fett. Verwenden Sie deshalb eine spezielle Kräutererde mit Langzeitdünger oder bessern Sie Landerde mit Anzuchtsubstrat auf. Gießen Sie mäßig, aber lassen Sie die Töpfe nie ganz austrocknen. Staunässe vermeiden.

Weitere Kulturmaßnahmen:

Da sich Kräuter im Laufe der Zeit ausbreiten, wählen Sie einen Pflanzabstand von mind. 30-40 cm. Sehr wüchsig sind z.B. Minzen. Geben Sie frostharten Kräutern einen leichten Winterschutz durch aufgelegtes Reisig oder Laub oder auf Balkon und Terrasse durch Einhüllen mit luftigem Vlies. Bevor der Winter beginnt, schneidet man alle Stiele bodennah ab. Nicht winterharte Kräuter aus dem Süden wie Basilikum oder Rosmarin wachsen im hellen, frostfreien Wintergarten weiter.

Ernten und Verwerten von Kräutern 

Die beste Zeit zum Ernten für frische Kräuter und zum Trocknen ist bei Sonne am späten Vormittag. Dann sind die Pflanzen noch straff und die Aromen haben sich voll entwickelt. Frische, würzige Blätter kann man bis zur Blüte fortlaufend ernten. Basilikum, Rosmarin und Petersilie schmecken frisch am besten. Getrocknet verlieren sie stark an Geschmack. Man kann sie auch in kleine Eiswürfel einfrieren und so das Aroma bewahren. Oregano, Thymian oder Salbei lassen sich dagegen gut trocknen. Hängen Sie die Bündel kopfüber an einer luftigen, trockenen und schattigen Stelle auf.

Kräuterspirale:

Ideal als Kräutergarten ist eine Kräuterspirale. Sie besteht aus einer spiralförmig ansteigenden Trockenmauer, die man aus Steinen oder Ziegeln selbst bauen kann. Je sonnenliebender und anspruchsloser die Pflanzen sind, desto höher werden sie auf den in Spiralform geschichteten Mauern angesiedelt. Kräuter, die im Schatten wachsen wie Kerbel oder Kresse kommen in den Norden, solche, die es feucht lieben wie Liebstock und Minze, werden zu ebener Erde gepflanzt. Sonnenliebende Kräuter wie Thymian, Basilikum, Lavendel oder Salbei pflanzt man ganz nach oben und der Sonne zugewandt, denn mögliche Trockenheit macht ihnen nichts aus. Um die Steine herum wird der Boden alljährlich gelockert und mit den einjährigen Kräutern wie Bohnenkraut, Majoran, Dill oder Petersilie besät. Auf der Spirale selbst wird das überbordende Wachstum höchstens gelegentlich durch Ernten oder behutsamen Rückschnitt gebremst. Ansonsten ist die Kräuterspirale ausgesprochen pflegeleicht.

Fragen zum Artikel

Deine Antwort war nicht dabei?

Dann stell uns einfach Deine Frage.

Der Name wird veröffentlicht. Sie können gerne ein Pseudonym nutzen.

Ihren Namen und die Frage verwenden wir zur Beantwortung und Veröffentlichung Ihrer Frage. Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary GmbH zu widerrufen
Video