Rhabarber Poncho

Rhabarber
Du möchtest dieses Produkt kaufen?
So einfach geht’s!
  • Gib mit Hilfe Deiner Postleitzahl Deinen Standort an.
  • Wähle Deinen Pflanzenprofi aus und setze Deinen Einkauf fort.
  • Deinen Einkauf bequem nach Hause liefern lassen oder selbst vor Ort abholen.

Rhabarber Poncho

Rhabarber
Ertragreiche Sorte
Mehrjährige, winterharte Gartenpflanze
Ideal zum Backen, für Konfitüre und Kompott
Der Rhabarber Poncho® ist eine sehr ertragreiche Sorte, die in keinem Garten fehlen sollte. Nicht nur im Gemüsebeet ist Rhabarber immer willkommen, auch in größeren Staudenbeeten macht sich die mehrjährige und winterharte Pflanze richtig gut.

Der Rhabarber ist Ideal zum Backen von Kuchen oder Torten, Auch in Konfitüren oder als Kompott ist dieser Rhabarber ein Geschmackserlebnis. Die mild-sauren Stangen des Rhabarber 'Poncho' kann man sogar in Zucker dippen und roh knabbern.

Auch wenn Du keinen eigenen Garten hast, kannst Du den Rhabarber 'Poncho' ganz einfach selber anbauen. In größere Töpfe oder Kübel gepflanzt, gelingt die Kultur auf dem Balkon und der Terrasse ganz sicher. Eine tolle Urban Gardening Pflanze!
Produktinfos
 
Beschreibung
Ertragreiche, klassische Rhabarbersorte. Mehrjährig, winterhart und ideal für die Küche.
Deutsche Bezeichnung
Rhabarber
Botanischer Name
Rheum rhabarbarum
Wuchshöhe
60-80 cm
Lebenszyklus
mehrjährig
winterhart
Erntezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Verwendung
Balkon & Terrasse, Garten, Gewächshaus, Hochbeet,
Farbwelt
rot
Pflanztipps
 
Standort
sonnig - halbschattig
Pflanzabstand
80x80cm
Gießen
Regelmäßig gießen.
Gärtner-Tipp
Bitte beachte bei der Standortwahl, dass Rhabarber mehrjährig ist und ausreichend Platz benötigt.
Beerntung der Pflanze bis Mitte Juni.
Boden / Düngung
Ein humoser, gut durchlüfteter Boden ist von Vorteil. Beim Pflanzen Langzeitdünger in die Erde einbringen und bei Bedarf flüssig nachdüngen.
Kulturtipps
 

Allgemeine Pflanzregeln
 

Ideale Pflanzzeit

Frühjahrsblumen wie Primeln, Vergissmeinnicht oder Lenzanemonen (..... sind hier Strahlenanemonen gemeint oder was ist das? ) können ab den ersten warmen Tagen im zeitigen Frühjahr gepflanzt werden. Leichtere Fröste machen ihnen nichts aus. Sind in den nächsten Tagen stärkeren Fröste angesagt, solltest Du mit dem Pflanzen lieber noch etwas warten. Balkon- und Sommerblumen können im warmen Frühjahr, idealerweise ab Mitte Mai, gepflanzt werden. Denn nach den Eisheiligen sind keine Nachtfröste mehr zu erwarten und die kälteempfindlichen Pflanzen werden sicher gedeihen. Für Stauden ist die ideale Pflanzzeit im April und Mai, alternativ auch im Herbst von September bis Oktober. Stauden aus Containern können aber auch den Sommer über gepflanzt werden. Obstgehölze setzt Du idealerweise in der blattlosen Zeit von Oktober bis zum Blattaustrieb im Frühjahr. Allerdings muss der Boden dafür frostfrei sein. Gehölze aus Containern kannst Du aber auch den Sommer über einpflanzen, denn sie gedeihen danach sofort weiter.

 

Was tun mit den Pflanzen nach dem Kauf?

Nach dem Kauf solltest Du die Neuankömmlinge sofort auspacken. Dabei ist es am besten, wenn Du sie sofort pflanzt. Müssen sie noch ein paar Tage bis zum Pflanztermin ausharren, dann gieße sie regelmäßig und stelle sie an einen windgeschützten Ort in den Halbschatten, damit sie keinen Schaden erleiden. Sind die Töpfe trocken geworden, solltest Du sie etwa 5-10 Minuten in einen Eimer voll Wasser tauchen, damit sich die Ballen wieder vollsaugen können. Anschließend vor dem Pflanzen gut abtropfen lassen.

 

Tipps zum Einpflanzen

Bereite zunächst die Pflanzgrube vor. Die Erde sollte dabei feucht und leicht krümelig sein. Ist der Boden zu nass, warte lieber, bis er abgetrocknet ist. Hebe nun mit einem Spaten die Grube aus. Sie darf nicht zu klein sein, damit die Wurzeln ausreichend Platz zum Ausbreiten haben. Anschließend lockere die Erde am Grund etwa spatentief. Bessere die Gartenerde mit etwas reifem Kompost auf und mische sie gut durch. Dann bereite die Pflanze vor: entferne den Topf und lockere den Wurzelballen etwas auf. Setze die Pflanze mindestens bodeneben, gern auch leicht erhöht ein und fülle das Pflanzloch mit Erde auf. Anschließend rundum gut andrücken. Mit reichlich Wasser einschlämmen, damit die Wurzeln Erdkontakt erhalten und sich keine Hohlräume bilden. Zum Abschluss kannst Du die Pflanzstelle rundherum mit Rindenmulch, gehäckseltem Kompost oder Rasenschnitt abdecken (mulchen). Möchtest Du die Pflanzen in Gefäße setzen, gelten andere Regeln. Beachte dafür bitte unsere Tipps zum Pflanzen in Gefäße.

 

Pflanzenschutz

Auch Pflanzen sind anfällig für Krankheiten oder Schädlinge. Du solltest sie daher rechtzeitig schützen. Je nach Pflanzenart und Sorte sind sie unterschiedlich anfällig. Informiere Dich daher am besten bereits beim Pflanzenkauf im Fachhandel über besondere Pflegemaßnahmen. Die Mitarbeiter können Dich fachgerecht beraten und bei Problemen geeignete Pflanzenschutzmittel empfehlen. Dabei ist die Vielfalt an natur- und umweltschonenden Mitteln groß. Selbstverständlich solltest Du mit ihnen sparsam und bedacht umgehen und Insektizide nur bei Befall von Schädlingen einsetzen. Achte auf die genauen Anwendungshinweise, um eine falsche Dosierung und Anwendung zu vermeiden.

 

Düngung

Keine Frage, auch Pflanzen brauchen Nährstoffe, um zu gedeihen. Du solltest sie daher ausreichend in Form von Kompost oder Dünger versorgen. Doch jede Pflanze hat unterschiedliche Ansprüche. Erkundige Dich daher beim Kauf, wieviel Deine Pflanzen zu welchen Zeitpunkten benötigen und welche Düngeform die richtige ist. Du kannst organisch, mineralisch oder bei Zugabe in das Gießwasser für schnelle Wirkung auch flüssig düngen. Im Gartenboden stecken bereits viele Nährstoffe für die Pflanzen. Wichtig ist daher, alle 3-4 Jahre eine Bodenprobe zu machen, damit Du den Gehalt an Stickstoff, Kali, Magnesium, Phosphor und Spurenelementen in Deinem Boden bestimmen und ihn nach Bedarf aufbessern kannst. Solche Bodenanalysen bieten spezialisierte Labors an oder es gibt Sets zur Selbstanalyse im Gartenfachhandel. Wichtig ist es, dass Du Dich vom Fachpersonal im Gartenfachhandel entsprechend beraten lässt.

Rezepte
 

Rhabarber-Ketchup

nach Bedarf

 

Zutaten
1 kg Rhabarber Livingstone
200 g rote Speisezwiebel 'Red Ray'
Rapsöl
1 Dose passierte Tomaten
200 ml Essig z.B. Rotwein-Essig
200 g brauner Zucker
2 Nelken
2 Lorbeerblätter
1 TL Senfsaat
Abrieb einer halben, unbehandelten Zitrone
Salz und Cayennepfeffer nach Geschmack
evtl. Speisestärke
Zubereitung

Rhabarber waschen, äußere Fäden abziehen und in Würfel schneiden. Zwiebeln schälen, grob würfeln und mit dem Rhabarber in einem Topf mit etwas Rapsöl kurz anschwitzen. Alle anderen Zutaten (die Gewürze in einem Teebeutel oder -ei) mit in den Topf geben und eine Dreiviertelstunde lang durchkochen.

Gewürze entfernen und alles gut durchpürieren. Ggf. mit etwas Speisestärke abbinden. Noch heiß in sterilisierte Flaschen abfüllen – hält sich monatelang.

Rharbarber-Ketchup passt eigentlich zu allen Gerichten, die man auch mit Tomaten-Ketchup essen würde. Zu empfehlen ist er beim Grillen und zu Sandwiches oder Pommes Frites.

Fragen zum Artikel
 

Deine Antwort war nicht dabei?

Dann stell uns einfach Deine Frage.

Video
 

Kunden kauften auch