Primeln

Primeln (Primula) gehören zu den ersten Frühjahrsblühern in Deutschland. Rund 500 verschiedene Primelarten wie die Kugel-Primel, die Rosen-Primel oder die Becher-Primel gibt es auf der Welt. Ob in einem dunklen Blau, zartem Rosa, strahlendem Gelb, ob gestreift, mit sternenförmigen Blättern oder mit langen Stängeln – die Primeln erscheinen in den verschiedensten Formen und Farben.

Primeln
Stängel-Primel 'Inara® Blue' begeistert mit kräftigem Blau

Die wunderschöne Stängel-Primel - mehrjährig und winterhart

Primeln kündigen den Frühling an

Primeln sind quasi die ersten Boten des Frühlings. Ihr botanischer Name „Primula“ deutet bereits auf die frühe Blütezeit hin: „Primula“ entstammt dem Lateinischen und meint übersetzt „die Erste“. Primeln (Primula) gehören zu der Familie der Primelgewächse und bezeichnen eine Pflanzengattung, die rund 500 verschiedene Primelarten umfasst. Besonders viele verschiedene Wilde Primelarten kommen in Gebirgen vor. Dies spiegelt sich auch in den Blütenfarben wieder: Wilde Primeln im Gebirge erscheinen in roten, rosafarbenen oder gar blauen Farbtönen, wohingegen Primeln in flachen Regionen eher gelb sind. Dies könnte mit der Bestäubung der Blumen zusammen zusammenhängen, da die Pflanzen im Flachland eher von Bienen, in den Gebirgen von Faltern bestäubt werden.

 
Schlüsselblume - Primeln
Schlüsselblume 'Cabrillo Dark Yellow Compact' verzaubert mit goldgelben Blüten

Die Echte Schlüsselblume (Primula veris) ist eine von mehreren hundert Primelnarten 

Schlüsselblume vs. Primel

Jede Schlüsselblume ist eine Primel, aber nicht jede Primel ist eine Schlüsselblume! Zwar werden die Namen im Alltag ab und an synonym verwendet, jedoch handelt es sich bei den Schlüsselblumen nur um Primelarten. Hier wird unterschieden in Hohe Schlüsselblumen (Primula elatior) und in die Echte Schlüsselblume (Primula veris), die beiden in Europa weit verbreitet sind. Auch die Stängellose Schlüsselblume (Primula vulgaris) gibt es in Europa häufig. Der Begriff „Schlüsselblume“ stammt vermutlich daher, dass die meist goldgelben Blütenstände ein wenig an einen Schlüssel erinnern. Eine alte Legende besagt, dass die Schlüsselblume einst ein Schlüssel zur Himmelspforte war, der auf die Erde hinabfiel und zur Blume wurde. Die verschiedenen Namen der Blume wie „Schlüsselblume“ oder „Himmelsschlüssel“ sowie die Erzählungen sind möglicherweise aufgrund der optischen Ähnlichkeit der Blütendolden mit einem Schlüsselbund entstanden.

Neben den Schlüsselblumen gibt es viele weitere hübsche Primelarten und Primelsorten. So ist die Kronen-Primel sehr beliebt, die Rosen-Primel eignet sich gut zur Teichbepflanzung, die Becher-Primel wird gerne als Topfpflanze verwendet und die Kissenprimel ist eine der am häufigsten über den Ladentisch gehenden Primeln im Frühjahr.

Gartenstaude oder Zimmerpflanze?

Will man sich über mehrere Jahre an den Pflanzen erfreuen, sollte man sich mehrjährige und winterharte Primelarten wie die Wald-Primel oder Stängel-Primel kaufen, die man einfach und ohne großen Pflegeaufwand im Garten haben kann. Die ideale Pflanzzeit ist im Frühjahr, wenn keine starken Fröste mehr zu erwarten sind. Denn obwohl diese Primeln winterhart sind, leiden sie bei starker Kälte – insbesondere dann, wenn man sie frisch in den Garten gepflanzt hat. Auch Topf-Primeln vertragen eisige Temperaturen um die -7° C nicht gut und sollten daher mit Vlies oder Reisig abgedeckt werden, sodass sie vor der Kälte geschützt sind. Frisch gekaufte Primeln kann man auch als Zimmerpflanze auf eine helle, kühle Fensterbank stellen. Sobald die Temperaturen draußen steigen, können die hübschen Frühlingsblumen dann aber auch in den Garten ausgepflanzt werden.

 
Wald-Primel im Topf
Widlheit in Rosa: Wald-Primel 'Sylvita Lavender Pink

Die winterharte Wald-Lavendel kann als Topf-Pflanze wie auch Gartenblume verwendet werden

 

Primeln im Garten pflanzen

Die meisten Primeln fühlen sich an einem hellen, sonnig bis halbschattigen Standort wohl und bevorzugen einen nährstoffreichen, gleichmäßig feuchten Boden. Kombinationspartner im Garten sind beispielsweise Farne, Gräser oder spätblühende Stauden wie Herbst-Anemonen oder Purpurglöckchen. Wenn man die Primel einpflanzt, sollte etwas Dünger zum Beispiel in Form von Kompost eingearbeitet werden. Danach ist es wichtig, sie ordentlich anzugießen, damit sie gut anwurzeln kann.

 
Sternen-Primel
Stern-Primeln gehören zu den pflegeleichten Frühlingsblumen

Wie kleine Sterne: Stern-Primeln sjind wegen ihrer atttraktiven Blüten ausgesprochen begehrt

Primeln pflegen: Gießen

Primeln sind sehr pflegeleicht, lediglich Trockenheit und pralle Sonne sollte man vermeiden. Gerade im Sommer, wenn sich die Primel nach der Blüte teilweise komplett zurückgezogen hat, neigen einige Gartenbesitzer dazu, die kleinen Pflanzen zu vergessen, was dazu führt, dass die Primel vertrocknet. Daher sollte man darauf achten, dass die Erde um die Pflanze nicht austrocknet. Grundsätzlich mögen es Primeln eher feucht. Am besten macht man vor dem Gießen die Fingerprobe, um herauszufinden, ob die Primel wieder Wasser benötigt.

Steht die Primel in einem Topf, sollte das Wasser jedoch durch ein Abzugsloch abfließen können, sodass keine Staunässe entstehen kann. Für Teichrandbepflanzungen eignen sich vor allem Rosen-Primeln, da sie mit Feuchtigkeit besonders gut umgehen können. Steht die Primel zu nass, zeigt sich das häufig durch faulige Blätter oder Wurzeln, die auch einen unschönen Geruch verströmen können. Wenn man die Pflanze jetzt noch retten will, muss man sie sofort in trockene Erde umpflanzen. Wenn sie jedoch schon zu lange in dem nassen Wasser stand, kann man sie meist nicht mehr retten.

Primeln pflegen: Düngen und Ausputzen

Ist beim Einpflanzen Langzeitdünger in den Boden eingearbeitet worden, braucht die Garten-Primel nun erst einmal keine zusätzlichen Nährstoffe mehr. Im kommenden Frühjahr, meist im März, kann man ihr dann wieder mit einer großen Düngergabe unter die Arme greifen. Topf- oder Balkon-Primeln sollten jedoch regelmäßig Nährstoffgaben erhalten. Einen Nährstoffmangel erkennt man u.a. an vertrockneten und gelbgefärbten Blättern.

Um die Primeln bei ihrer Blütenbildung zu unterstützen, sind nicht nur Nährstoffe erforderlich, sondern auch das Entfernen von verwelkten Blüten und Blättern, damit die Primel ihre ganze Kraft in die Bildung neuer Blüten stecken kann.

 
Primel
Primeln gibt es auch in strahlendem Weiß

Ausputzen: Das Entfernen verwelkter Blüten ist gut für die Blütenbildung

Primeln überwintern

Milde Winter können Primeln, die im Garten wachsen, meist ohne Probleme überstehen. Bei länger andauernden Minusgraden empfiehlt sich jedoch ein Schutz mit Reisig oder Vlies. Topf- oder Balkon-Primeln sollten lieber schon etwas früher abgedeckt und eventuell auch in Jute eingewickelt werden. Man kann die Töpfe zusätzlich in eine Kiste mit Laub stellen, um sie vor der Kälte zu schützen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Primel als Zimmerpflanze auf einer hellen und relativ kühlen Fensterbank zu überwintern. Im Frühjahr kann man die Pflanze dann wieder auf den Balkon oder die Terrasse stellen und sich an den farbenfrohen Blüten erfreuen!

Jetzt Primeln online kaufen

Das könnte Dich auch interessieren

  • Christrosen im Topf pflegen

    Ob im Vorgarten, vor der Haustür, auf der Terrasse oder auf dem Balkon – Christrosen wirken in winterlichen Schalen oder Kübeln ausgesprochen attraktiv und elegant. Besonders zu kleineren Grüppchen gepflanzt, sehen sie sehr ansprechend aus. Um sich möglichst lange an der hübschen Blume erfreuen zu können, sollte man beim Einpflanzen und bei der Pflege der Christrose ein paar Punkte beachten. 

    Weiterlesen
  • Prima Primeln
    Prima Primeln

    Die Sonne senkt ihre wärmenden Strahlen auf den grünenden und blühenden Garten. Vogelgezwitscher und Bienensummen erfüllen die frische morgendliche Luft. Der betörende Duft frisch aufgebrühten Kaffees und eine angenehme blumige Brise erinnern an einen wunderbaren … TAGTRAUM.

    Weiterlesen
  • Farbenfrohe Fruehlingsprimeln
    Farbenfrohe Fruehlingsboten: Primeln im Garten

    Farbenfrohe Primeln sind die ersten Boten des Frühlings. Der Name der Pflanze deutet bereits auf die frühe Blütezeit hin: Der botanische Name „Primula“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt „die Erste“, was für diese Frühaufsteherin unter den Topf- und Beetpflanzen eine wirklich passende Bezeichnung ist!

    Weiterlesen