Rose des Winters: Schneerosen pflegen

Schneerosen sind echte Winterblumen: Während sich andere Blumen im Herbst oder spätestens zum Winterbeginn zurückgezogen haben, fängt die Zeit der Schneerosen jetzt erst an. Ihr dunkelgrünes Laub und ihre weißen und zartrosafarbenen Blüten erscheinen vor der weißen Schneelandschaft wie ein kleines Winterwunder.

Schneerosen gehören zu Gattung Helleborus und erfreuen sich als winterharte und mehrjährige Gartenstauden einer zunehmenden Beliebtheit. Mit ihren wunderschönen Blüten ist die Schneerose quasi die Rose des Winters und wird daher auch gerne als Winterrose bezeichnet. Bei guter Pflege kann man sich über mehrere Jahre an den hübschen Blumen erfreuen! Unser Pflanzenprofi Volker gibt daher Tipps, wie man seine Schneerosen pflegen kann und was man beim Einpflanzen beachten sollte.

schneerose lenzrose helleborus
Die Schneerose ‚HGC® Camelot®‘ blüht in hellem Cremegelb und leichtem Rosa.

Schneerose oder Christrose?

Nahe Verwandte der Schneerose sind die Christrose und die Lenzrose. Sie alle gehören zur Gattung Helleborus und begeistern während der dunklen Jahreszeit mit wunderschönen Blüten. Allerdings unterscheiden sich die Blumen hinsichtlich ihrer Blütezeit. So liegt der Hauptblütezeitpunkt der Christrose (Helleborus niger) auf der Adventszeit und dem christlichen Weihnachtsfest, während die Blütezeit der Schneerosen etwas später zu Winterbeginn einsetzt. Ab Februar und März begrüßen dann die Lenzrosen (Helleborus orientalis) den Frühling, also den Lenz. Weitere Informationen zur Unterscheidung von Schneerosen, Christrosen und Lenzrosen findest Du in diesem Artikel.

Wann kann ich Schneerosen pflanzen?

Die optimalen Jahreszeiten, um Schneerosen in den Garten zu pflanzen, sind der Herbst und der Frühling. „Grundsätzlich kann man Schneerosen jedoch auch während des Winters erwerben und bei milden Temperaturen direkt in den Garten pflanzen oder auch im Topf auf den Balkon oder die Terrasse stellen“, erklärt unser Pflanzenprofi Volker. Sobald die Temperaturen im Februar und März steigen und keine starken Fröste mehr zu erwarten sind, kann man die Schneerose in den Garten pflanzen.

Wunderschöne Schneerosenblüten im Januar

Schneerosen als Zimmerpflanze

Helleborus sind prinzipiell nicht als Zimmerpflanze gedacht. Die warme Heizungsluft und das mangelnde Sonnenlicht bieten ihnen keine optimalen Bedingungen für eine schöne Blüte. Dennoch ist es möglich, die Pflanze über zwei bis drei Monate im Haus oder in der Wohnung zu überwintern, bis man sie auspflanzen kann. Idealerweise bekommt die Schneerose einen hellen Platz auf der Fensterbank. Die Temperaturen sollten nicht über 20 Grad liegen. „Noch besser sind kühlere Räume mit ca. 5 – 15°C, zum Beispiel ein frostfrei gehaltener Wintergarten“, lautet der Rat des Pflanzenexperten.

Schneerosen in den Garten pflanzen

Schneerosen mögen es im Winter sonnig, im Sommer bevorzugen sie den Halbschatten. Daher ist es sinnvoll, sich vor dem Einpflanzen der Schneerosen Gedanken über den richtigen Standort zu machen. Denn der richtige Standort entscheidet darüber, ob sich die Schneerosen wohl fühlen und die sich dort die nächsten zwei Jahrzehnte zu prächtigen Stauden entwickeln. Optimal ist ein Standort neben einem Laubgehölz oder lichten Sträuchern. Diese spenden den Schneerosen im Sommer Schatten und verlieren im Winter ihr Laub, sodass die hübschen Winterblumen nicht auf die wenigen Sonnenstrahlen der Wintersonne verzichten müssen.

Schneerosen sehen besonders in Kübeln oder Schaken attraktiv aus

Schneerosen einpflanzen

Darüber hinaus fühlen sich Schneerosen wie die Christrosen auf einem humosen, nährstoffreichen und durchlässigen Boden wohl. „Beim Einpflanzen ist es außerdem sinnvoll, dass man etwas organischen Dünger in die Erde einarbeitet oder Langzeitdünger hinzufügt“, fügt Volker hinzu. Anschließend werden die Helleborus gründlich gegossen, damit die Pflanzen gut anwurzeln können.

Schneerosen pflegen: Gießen und Düngen

Im Garten eingewurzelte Schneerosen kommen durchaus mit Trockenheit zurecht. „Allerdings sollte man die Pflanzen, die in Töpfen oder Kübeln stehen, regelmäßig kontrollieren, damit der Wurzelballen nicht austrocknet“, wendet der Pflanzenexperte ein, „am besten überprüft man den Wasserbedarf seiner Pflanze einfach mittels der Fingerprobe: Fühlt sich die Erde trocken an, wird gegossen. Ist sie noch feucht, braucht man nicht zu gießen.“ Bei Schneerosen im Topf sollte man zudem darauf achten, dass das Wasser immer abfließen kann. Stehen die Schneerosen zulange im Wasser, können die Wurzeln zu faulen beginnen. Gegossen wird entweder in den frühen Morgen- oder Abendstunden und mit kalkhaltigem Leitungswasser kann man ihnen sogar eine Freude machen.

Wunderschöne, große Blüten – so verzaubert die Snowrose ‚HGC® Cinnamon Snow‘

Um die Blütenbildung zu unterstützen, sollte man die Gartenstaude mindestens einmal jährlich im Frühjahr mit Dünger versorgen. Mehr zur Pflege von Stauden und ihrem Nährstoffbedarf, erfährst Du in dem Artikel über Staudenpflege.

Winterharte Gartenstaude

Schneerosen sind wie Christrosen ausgesprochen winterhart. Frost und Schnee können ihnen kaum etwas anhaben. Die welk aussehenden Blüten und die herunterhängenden Blättern nach einer sehr frostigen Nacht deuten daher nicht etwa auf Frostschäden hin, sondern sind ein Zeichen für den gesenkten Zelldruck der Pflanze – denn dadurch schützt sich die Pflanze während des Frosts. Sobald es wieder einige Grad wärmer wird, erhöht sich der Zelldruck und die Blüten und Blätter der Helleborus richten sich wieder auf.

Vor Frostschäden schützen

Dennoch können langanhaltende Frostperioden den Helleborus zusetzen. Es ist jedoch nicht die eisige Kälte, die den schönen Winterblumen zu schaffen macht, sondern der daraus folgende Wassermangel. Denn je nach Intensität und Dauer des Frosts gefriert das Wasser im Boden zu Eis. Es kann von den Schneerosen dann nicht mehr aufgenommen werden. Zur gleichen Zeit transpiriert die Pflanze Wasser. „Daraus entsteht ein Wassermangel, der dazu führen kann, dass die Pflanze verdurstet“, erklärt Volker, „aus dem Grund sollte man die Schneerosen mit Tannenzweigen oder Reisig bedecken, um sie vor der austrocknenden Wintersonne und den Winden zu schützen.“ Die Wasserverdunstung kann dadurch etwas eingeschränkt werden. Sobald die Temperaturen wieder etwas gestiegen sind, sollte man die Pflanze mit etwas Wasser versorgen. Mit diesen Maßnahmen kann man der Pflanze helfen, gut über den Winter zu kommen.

Schneerose Lenzrose Camelot Helleborus Ballardiae
Schneerosen sollten auch während des Winters gegossen werden – Achtung bei Frost!

Schneerosen im Topf 

Steht die Schneerose im Topf, sollte der Topf mit Vlies oder Jute umwickelt werden. Auch kann man den Topf in eine Kiste mit Laub stellen oder vorübergehend in einem Beet einsenken. Durch diese wärmenden Maßnahmen werden die Wurzeln stärker geschützt. Beim Gießen sollte man vorsichtig sein, dass das Wasser gut ablaufen kann. Gefriert das Wasser im Topf oder entsteht Staunässe kann das zu Schäden bei der Pflanze führen.

Sind Helleborus giftig?

Wie auch bei der Christrose sind alle Pflanzenteile der Schneerose giftig und sollten auf keinen Fall verzehrt werden. „Dies liegt an dem Inhaltsstoff Helleborin, der vor allem in den Wurzeln der Schneerose vorhanden ist“, erklärt Volker. Auch zur Dekoration von Speisen sind die Schneerosen nicht geeignet!

Wunderschöne Schneerosen in der Wintersonne

Rosen des Winters

Schneerosen gibt es in hellem Weiß, zartem Rose und freundlichem Cremegelb. Vor allem in winterlichen Kübeln machen sie eine wunderschöne Figur. Im Garten kann man über mehrere Jahre seine Freude an ihnen haben – besonders prächtig sehen sie aus, wenn sie in kleine Grüppchen zusammengepflanzt werden!

Hochwertige Schneerosen online bestellen

Möchtest Du regelmäßig neue Artikel aus unserer Plant-Happy-Welt bekommen? Dann abonniere ganz einfach unseren Newsletter für Gartenfreunde und Gartenfreundinnen!


Wenn Du den Newsletter abonnierst, informieren wir Dich in regelmäßigen Abständen über unsere Produkte, Aktionen und Neuheiten. Mit der Anmeldung erklärst Du, dass Du die Datenschutzerklärung zu Kenntnis genommen hast, insbesondere bist Du damit einverstanden, dass die Datenverarbeitung (E-Mail-Adresse) bei einem Dienstleister in den USA erfolgt. Des Weiteren bist Du damit einverstanden, dass Deine Daten (Systemdaten, IP-Adresse) und Dein Nutzungsverhalten (Zeitpunkt des Öffnens, Dauer des Lesens etc.) durch das Newsletter-Tracking elektronisch gespeichert wird, um statistische Auswertungen zur Verbesserung der Newsletter zu erstellen. Du kannst Dich jederzeit vom Newsletter abmelden. Mit dem Widerrufen, jederzeit durch eine Mitteilung an uns möglich, der Einwilligung zum Erhalt des Newsletter, wird auch die Einwlligung zum vorgenannten Tracking für die Zukunft widerrufen.

Wenn Du wissen möchtest, wie man Christrosen pflegt, empfehlen wir Dir diesen Beitrag:

Christrosen im Garten pflegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere