Duftendes Lavendel-Badesalz – für die pure Entspannung!

Es geht doch nichts über ein entspannendes und beruhigendes Bad. Wenn es draußen dunkel geworden ist und man, völlig durchnässt vom Regen, zur Tür hineinkommt, kommt ein heißes Bad wie gerufen. Für einen besonderen Moment der Erholung sorgt dabei Badesalz mit Lavendel.

Bei stürmischem Herbstregen ist ein wohltuendes Bad mit Kerzen und einem herrlichen, duftenden Badesalz (oder mit sprudelnden Badekugeln) einfach herrlich – und Badesalz selbst zu machen, ist einfacher als man denkt: Im Prinzip benötigt man nur zwei Zutaten und ein heiß ausgewaschenes, wiederverschließbares Gefäß.

Dieses Lavendel-Badesalz duftet herrlich nach Lavendel & wirkt sehr entspannend

Badesalz mit Kräutern

Für Entspannungsbäder am Abend ist vor allem Lavendel ideal. Lavendel beruhigt und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Wer hingegen einer Erkältung vorbeugen möchte, kann zu Thymian greifen. Thymian lindert Hustenreiz und wirkt schleimlösend. Für ein belebendes Kräuterbad sind sprudelnde Badekugeln mit Minze und Zitrone perfekt.

Lavendel für ein Entspannungsbad

Die erste Zutat für das Badesalz sind getrocknete Lavendelblüten. Besonders intensiv duftet der Duft-Lavendel ‚Grosso‘, der bei mir sogar noch im Oktober Blüten trägt. Den Lavendel habe ich im August nach der Blüte zurückgeschnitten und die Stängel zu kleinen Sträußen zusammengebunden und zum Trocknen aufgehängt. Jetzt kann man die getrockneten Blüten für Badekugeln, Duftkerzen oder für dieses schöne Lavendel-Badesalz verwenden.

Badesalz mit Salz aus dem Toten Meer

Die zweite Zutat für das Badesalz ist Salz aus dem Toten Meer. Das Salz ist angenehm für die Haut und reich an Mineralien. Es enthält beispielsweise Magnesiumchlorid, Calciumchlorid und Natriumchlorid sowie viele weitere Spurenelemente.

Ätherische Öle für ein duftendes Badesalz

Optional kannst Du auch ätherische Öle zum Badesalz hinzufügen. Zwar verströmen die Lavendelblüten bereits einen herrlichen Duft, doch wer diesen noch intensivieren oder mit anderen Düften ergänzen möchte, kann zusätzlich ätherische Öle verwenden. Für ein Entspannungsbad empfiehlt es sich, einfach Lavendelöl zu nehmen. Eine harmonische Ergänzung zu den Lavendelblüten ist aber auch der Duft von Rosengeranien. Beim Kauf sollte man allerdings darauf achten, dass das ätherische Öl 100% reines ätherisches Bio-Öl ist, welches auch für die Pflege ausgewiesen ist. Zudem sollte man nicht zu viel des ätherischen Öls nehmen, da es die Haut reizen könnte. Meist steht eine Angabe zur Dosierung auf der Verpackung des ätherischen Öls. Danach solltest Du Dich richten.

Badesalz mit Lavendel selber machen

Für 2 kleine Gläser (80 – 100 ml) mit Badesalz benötigst Du:

  • 200 g Totes Meer Salz
  • 8 gut gefüllte TL getrocknete Lavendelblüten (Du kannst auch etwas mehr oder weniger nehmen, wie es Dir persönlich gefällt)
  • Optional: ungefähr 6-8 Tropfen des ätherischen Bio-Öls – Lavendel oder Rosengeranie

Und so kannst Du Dein Badesalz mit Lavendel selbst herstellen:

  1. Fülle das Salz ins Glas.
  2. Gib nun das ätherische Öl hinzu und rühre alles gut durch oder verschließe das Glas und schüttele es ordentlich.
  3. Hebe nun die Lavendelblüten unter und rühre ebenfalls noch einmal alles gut um.

Ergänzung: Wenn Du neben den ätherischen Öle auch pflegende Öle wie Mandelöl oder Kokosöl hinzufügen möchtest, würde ich empfehlen, die flüssigen Zutaten zuerst zum Salz hinzuzufügen, das Salz anschließend gut zu schütteln und es dann erst mal eine Zeit lang offen stehen zu lassen, damit die Öle einziehen können. Anschließend kannst Du die Lavendelblüten unterheben.

Und das war es auch schon! Nun kannst Du Dir ein schönes, warmes Bad einlassen, das Lavendel-Badesalz hinzugeben und Dich einfach mal vom Alltagsstress erholen!

Das Lavendel-Badesalz mit getrockneten Lavendelblüten kann man sofort verwenden!

Wie viel Lavendel-Badesalz braucht man für ein Entspannungsbad?

Je nachdem, wie groß die Badewanne ist, benötigt man zwischen 50-100 g Badesalz. Das bedeutet, dass ein kleines Glas für maximal 2 Bäder ausreicht. Wenn Du möchtest, kannst Du natürlich auch gleich größere Mengen herstellen. Durch die Eigenschaften des Salzes und dadurch, dass es sich um getrocknete Lavendelblüten handelt, ist das Badesalz auch relativ lange haltbar, sodass man größere Mengen auf Vorrat herstellen könnte. Ich persönlich kreiere lieber Badesalze in kleinerer Menge, dafür mit verschiedenen Kräutern und Düften. So kann ich je nachdem, wie mir der Sinn steht, das passende Badesalz auswählen. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß beim Ausprobieren und Entspannen!

Kleiner Tipp für das Bad in Lavendelblüten

Die Wassertemperatur ist idealerweise zwischen 37 bis 38 Grad warm. Während das warme Wasser einläuft, gibst Du einfach die gewünschte Menge des Badesalzes hinzu. Wer sich daran stört, dass nach dem Baden kleine Lavendelblüten in der Badewanne liegen, kann das Badesalz auch vorher in ein durchlässiges Säckchen füllen und dieses ins heiße Wasser legen. Das Salz löst sich im warmen Wasser auf, doch die Lavendelblüten verbleiben im Säckchen.

Hübsche Geschenk-Idee: Selbst gemachtes Badesalz mit Lavendel

Übrigens: Die kleinen Gläser lassen sich auch gut mit einer Schleife drapieren und verschenken!


Wenn Du Kräuter-Badekugeln selber machen oder mehr über die Heilkräfte von Kräutern erfahren möchtest, findest Du hier zwei Beiträge:

Mehr von Arabelle

Kübelbepflanzungen im Winter mit Christrosen

Große, strahlend weiße Blüten über dunkelgrünem Laub – die Rede ist natürlich...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass wir den von Ihnen angegebenen Namen und den Kommentar auf unserer Seite veröffentlichen. Unsere Datenschutzerklärung können Sie auf unserer Seite einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary GmbH zu widerrufen.