“Der Garten ist fast wie ein lieber Freund”

Voller grüner Ideen: Gartenblogs in Deutschland

Interview mit Carolin von Hauptstadtgarten


In unserer neuen Gartenblogreihe „Voller grüner Ideen: Gartenblogs in Deutschland“ möchten wir euch jede Woche einen Gartenblogger oder eine Gartenbloggerin eines interessanten, kreativen und inspirierenden Gartenblogs vorstellen.

Den Anfang der Reihe macht heute Carolin Engwert, die auf dem Gartenblog Hauptstadtgarten nicht nur über ihre Erfahrungen als Schrebergärtnerin berichtet und praktische Garten-DIYs kreiert, sondern auf ihrem Blog auch leckere Rezepte mit Zutaten aus dem Garten vorstellt!

Zum Start der Reihe – und weil auch Ostern kurz bevorsteht – , haben Carolin und wir uns außerdem gemeinsam überlegt, ein kleines Ostergewinnspiel für euch zu veranstalten. Der Gewinn: das neue Buch von Carolin „Abenteuer Garten – Mein erstes Jahr im Schrebergarten“! Alle Infos und Teilnahmebedingungen findet ihr am Ende des Beitrages – denn nun kommen wir erst einmal zu unserem Interview mit der Hauptstadtgärtnerin!

Alle Beiträge der Reihe “Voller grüner Ideen: Gartenblogs in Deutschland” findet ihr hier.

„Der Garten ist fast wie ein lieber Freund“

Ein Interview mit Carolin von Hauptstadtgarten

Hallo Carolin, du gehst deiner Leidenschaft in einem Schrebergarten in Berlin nach. Auf deinem Blog gibst du ja auch einige Tipps, was man bei der Suche nach einem Schrebergarten beachten sollte – deine Entscheidung war jedoch eher emotionaler Natur, quasi eine Bauchentscheidung. Was war es, was dich so an diesem Schrebergarten begeistert hat?

Bei der Besichtigung haben wir uns auf den ersten Blick in den großen alten Apfelbaum verliebt, der auch im Hochsommer nach getaner Arbeit immer angenehmen Schatten spendet. Da wir unseren Garten zudem sehr gut mit der Straßenbahn erreichen können – sie fährt direkt bei uns zuhause los und endet an der Anlage – war schnell klar: Hier sind wir richtig!
Generell würde ich empfehlen, sich vorab zu überlegen, was man im Garten hauptsächlich machen möchte. Also zum Beispiel sehr viel Gemüse anbauen, eigene Schnittblumen ernten oder einfach einen Ort für entspannte Sonntag-Nachmittage mit Freunden und Familie finden. Vielleicht ist es aber auch etwas ganz anderes – für die Suche kann es sich lohnen, vorab eine Liste zusammenzustellen, was der zukünftige Garten so mitbringen sollte.

Carolin & ihr Apfelbaum

Was bedeutet dir der Schrebergarten bzw. das Gärtnern mittlerweile?

Der Garten ist für mich mittlerweile fast wie ein lieber Freund oder ein Haustier. Ich vermisse ihn sehr, wenn ich ihn länger nicht sehe. Und ich lerne ihn und seine Eigenheiten immer noch bei jedem Besuch etwas besser kennen…

Gerade hast du dein Buch ‘Abenteuer Garten – Mein erstes Jahr im Schrebergarten’ veröffentlicht – ist der Garten nach so langer Zeit für dich immer noch ein Abenteuer oder gibt es mittlerweile eine gewisse Routine?

Sowohl als auch. Natürlich habe ich heute so viel mehr Erfahrung als zu Beginn meines grünen Abenteuers. In den ersten Jahren habe ich mir aus ganz unterschiedlichen Quellen Wissen angeeignet und sehr viel ausprobiert. Über die Anfrage des Verlages, ob ich ein Buch machen möchte, habe ich mich riesig gefreut, da es die Gelegenheit war, genau das Buch zu schreiben, das ich am Anfang gerne gelesen hätte. Einen Begleiter durchs Gartenjahr mit konkreten Tipps und realistischen Fotos von Pflanzen, die auch wirklich alle in meinem Garten gewachsen sind.

Heute weiß ich in vielen Situationen was zu tun ist, dennoch gibt es bei Gärtnern immer wieder Überraschungen durch Wetter oder andere Faktoren von außen, die sich mitunter sehr nach „Abenteuer“ anfühlen. Weiter probiere ich immer noch gerne Neues aus – seien das unterschiedliche Bewässerungsmethoden, Mischkultur-Kombinationen oder exotische Gemüsesorten wie Wasserspinat. Gerade bei Blumen ist übrigens das Gartenbloggertreffen auf dem Kaldenhof immer eine tolle Inspiration für mich. Eine Blumenkombination, die ich super gerne mal nachpflanzen würde ist diese:

Oh, das freut uns natürlich sehr zu hören!
Hast du vielleicht noch einen Tipp für frisch gebackene Schrebergartenpächter/innen?

It’s not a competition! Nehmt euch fürs erste Jahr nicht zu viel vor und schafft gezielt Momente, in denen ihr den Garten auch genießen könnt. Für den Gemüsegarten: überlegt, welche Gemüse euch besonders gut schmecken und kombiniert sie mit einigen pflegeleichten Sorten wie Pflücksalat, Buschbohnen und Zucchini. Für den Stauden- und Blumengarten: Beobachtet im ersten Jahr ganz viel und genießt die Überraschung – über den Sommer werden wahrscheinlich an vielen Stellen Pflanzen erscheinen und vielleicht sogar blühen, mit denen ihr gar nicht rechnet.

Kommen wir zur letzten Frage: Was waren deine Gartenhighlights im vergangenen Gartenjahr – und auf welche kommenden Gartenmomente freust du dich jetzt schon?

Das letzte Jahr war ganz anders als die Jahre zuvor, da ich im Mai 2019 einen Fahrradunfall hatte und den Großteil der Gartensaison verpasst habe. Die Highlights waren wahrscheinlich die beiden Preise, die ich für meinen Blog bekommen habe (Anm. d. Red.: „Bester Gartenblog“ beim Deutschen Gartenbuchpreis und Gardenandhomeblogward), und dann im Spätsommer zum ersten Mal wieder im Garten zu stehen. Zum Glück hatte ich Texte und Fotos für mein Buch schon soweit fertig, dass es trotz widriger Umstände zum geplanten Termin erscheinen konnte. Für dieses Jahr freue ich mich am meisten drauf, im lichten Schatten des Apfelbaumes zu sitzen und den ersten Tomatensalat aus dem eigenen Garten zu essen und natürlich auf das Gartenbloggertreffen im August.

Ja, auf das Gartenbloggertreffen freuen wir uns natürlich auch schon! Vielen Dank, liebe Caro für das schöne Interview mit dir – und nun geht es direkt weiter zu unserem Ostergewinnspiel!

Bildnachweis: Die Fotos hat uns Carolin Engwert netterweise für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt.

Unser Ostergewinnspiel

Carolin & wir von Volmary möchten euch eine kleine Freude zu Ostern machen und veranstalten deshalb dieses Ostergewinnspiel. Zu gewinnen gibt es für drei von euch das neue Buch von Carolin „Abenteuer Garten – Mein erstes Jahr im Schrebergarten(herausgegeben vom KOSMOS Verlag).

Teilnehmen könnt ihr hier auf Plant Happy oder auf Instagram – dort haben wir einen Post zu dem Interview & zu dem Gewinnspiel veröffentlicht. Schreibt uns einfach einen Kommentar unter diesen Beitrag (oder unter dem Instagram-Post), indem ihr uns erzählt, was euch das Gärtnern bedeutet!

Zu gewinnen sind 3 Bücher von Carolin Engwert

Teilnehmen könnt ihr bis zum 15.04.2019, 23:59 Uhr. Wir losen die drei Gewinner dann aus und geben ihnen spätestens bis zum 17.4. Bescheid.

Die Teilnahmebedingungen für das Ostergewinnspiel findet ihr hier. Wir wünschen euch viel Glück!

Mehr von Arabelle

Der Duft nach Sommer: Lavendelkekse mit Blüten

Wer im Sommer durch die Natur streift, kann viele wunderschöne Blüten in...
Weiterlesen

32 Kommentare

  • Obwohl wir unseren Schrebergarten erst seit Oktober haben und gerade erst kennenlernen, ist das Gärtnern mir schon jetzt zu einer liebgewonnen Auszeit geworden, einer grünen Pause vom Alltag – frische Luft, Bewegung, Gedanken wegpusten. Den Garten möchte ich daher nicht mehr missen!

      • Ich habe das Gärtner von meiner Mum gelernt und übernommen. Früher habe ich es gehasst, wenn wir mal wieder gemeinsam Unkraut jäten mussten … heute würde ich gerne viel häufiger mit Mama in den Garten. Sie hat immer noch den grüneren Daumen und ihre Tomaten sind einfach besser … aber Garten und gärtner ist die Verbindung zu meinen Eltern, Entspannung und natürlich auch die einfachste Art&Weise gesunde Lebensmittel in der Küche zu haben <3

    • Liebe Annika, wir haben frohe Neuigkeiten: Du hast gewonnen! Glückwunsch 😊 Du wirst gleich eine E-Mail von uns bekommen, damit Du uns Deine Adresse für den Versand des Buches geben kannst.
      Wir wünschen Dir viel Spaß beim Gärtnern!

  • Ich habe zwar kein Schrebergarten, dafür ein Balkon und viele Freunde deren Garten ich mitbenutzen darf. Beim zusehen wie die Pflanzen wachsen muss einem einfach das Herz aufgehen. Zudem wird man auch noch mit Obst und Gemüse aus eigenem Anbau belohnt.

    • Liebe Leventina,
      wie schön 🙂 da wünschen wir Dir weiterhin viel Freude – und drücken Dir natürlich die Daumen für das Gewinnspiel!

  • Durch meinen Garten habe ich gelernt wieder genauer hinzuschauen, mich an den winzigsten Fortschritten zu erfreuen und geduldig für die und mit der Natur zu arbeiten. Die pragmatische und dennoch feinfühlige Heransgehensweise von Carolin finde ich toll und würde mich deshalb riesig über das Buch freuen. 🌿🥕🥗

      • Gärtnern ist einfach das Tollste. Meine Großeltern hatten schon früh einen Schrebergarten und meine Eltern haben den mittlerweile übernommen. Ich verbinde meine schönsten Kindheitserinnerungen mit einem Garten. Jetzt wo ich am Haus einen eigenen riesigen Garten habe , kann ich mich auch selbst gärtnerisch verwirklichen.
        Liebe Grüße, Bianca
        http://ladyandmum.blogspot.de

  • Ich finde eine Garten zu haben ist gerade in der derzeitigen Situation das größte Geschenk überhaupt.
    Aber generell ist es jedesmal wie ein Kurzurlaub.
    Es gibt immer etwas zu wurschteln.
    Wir lieben es die tierischen Besucher ( Eichhörnchen, Vögel und Insekten) zu beobachten und zu fotografieren – es verbindet zwei Hobby gleichzeitig.

    • Ich kümmere mich zusammen mit einer Freundin seit letztem Herbst um eine Schrebergartenparzelle in Hamburg, und wollen dort (wenn wieder alle mitmachen dürfen) eine kleine grüne Oase schaffen. Noch sind wir damit beschäftigt, die letzten Spuren des Hauses, das da vorher stand, zu beseitigen und unseren Garten zu gestalten, aber wir haben jetzt schon so viel Spaß mit den ersten Versuchen, Gemüse au der Fensterbank zu ziehen. Gerade ist der Garten eine schöne Möglichkeit, aus der Selbstisolation Zuhause zu fliehen, ich freue mich aber schon so sehr darauf, diesen Garten wieder mit allen Freunden zu teilen und die Ernte zu probieren!

  • Habe seit dem letzten Jahr einen Garten und finde es einfach unfassbar zu sehen wie aus einem Mini kleinen Samenkorn ein Pflanze wird. Genau das anzubauen was mir schmeckt und die Jahreszeiten zu genießen .

    • Hallo Uschi, ja das ist wirklich faszinierend! Die Natur an sich überrascht einen auch immer wieder. Wir wünschen Dir auf jeden Fall viel Glück für das Gewinnspiel!

    • Ich habe das Gärtnern erst seit kurzem für mich entdeckt, aber es spendet mir viel Ruhe und es erdet mich mit den Händen in der Erde zu arbeiten. Außerdem können sind meine Gedanken frei und ich genieße diese Auszeit von allem.

  • Das Gärtnern ist für mich mittlerweile so wichtig geworden, dass ich ohne gar nicht könnte. Es gibt keinen besseren Ort für Erholung und gleichzeitig körperliche Betätigung als der Garten, danach fühlt man sich immer richti gut. In Corona-Zeiten ist der Garten sowieso noch viel wertvoller als sonst und da ich nun mehr Zeit hatte, sind meine Hochbeete schon aufgestellt und die ersten Pflazen vorgezogen. Es ist zwar nicht mein eigener Garten, aber meine Eltern, die auf die 80 zugehen, freuen sich umso mehr, wenn ich bei Ihnen alles auf Vordermann bringe. Mir sind die Pflanzen sogar so wichtig geworden, dass ich nun mit Ende 30 nochmal angefangen habe, Gartenbauwissenschaften zu studieren! Das Buch wäre bestimmt eine gute Hilfe für die Praxis, wir haben meisten nur komplizierte Theorie…

    • Hallo Maria, das stimmt!
      Wow Gartenbauwissenschaften ist ja nicht Ohne! Wir wünschen dir also nicht nur für das Gewinnspiel viel Glück, sondern auch für dein Studium 🙂

  • Hallo,
    mein kleiner Garten tut meiner Seele so richtig gut. Er entschleunigt mich, lässt mich zur Ruhe kommen und gibt mir ein richtig gutes Gefühl. Ich freue mich so sehr an ihm und ich kann es sehr gut nachvollziehen, wenn ihn jemand so etwas wie einen Freund nennt.
    Herzliche Grüße sendet
    Barbara

  • Für mich bedeutet das Gärtnern ein Stück Selbstversorgung und damit Unabhängigkeit – außerdem finde ich es immer wundervoll, zu beobachten, was aus so einem kleinen Samenkorn wachsen kann. Das Gärtnern bedeutet für mich auch Entschleunigung vom Alltag, wieder mehr mit den Händen zu machen und mich an der frischen Luft zu bewegen.

    • Hallo Katrin, das finden wir auch – man kann im Garten unglaublich gut zur Ruhe kommen und entschleunigen. Viel Glück bei der Verlosung!

  • Wir haben auch ganz neu einen Schrebergarten übernommen und lieben es jetzt schon. Was ich vorher so echt nicht gedacht hätte. War es eigentlich eher wegen der Kinder, finden wir Eltern nun eine große Befriedigung im Schaffen.

  • Es gibt da ein Zitat von Audrey Hepburn, das mir richtig gut gefällt: „To plant a garden is to believe in tomorrow.“ Das sagt eigentlich alles 😊 Seit vielen Jahren habe ich einen Garten mit hauptsächlich Blumenstauden. Vor 2 Jahren bin ich in das Thema Gemüse eingestiegen, habe Hochbeete und wenn alles klappt auch bald ein Gewächshaus. Da stehe ich also noch am Anfang. Den Blog von Carolin habe ich zufällig entdeckt und folge ihr schon länger auf Instagram. Vor ein paar Tagen habe ich mir bei ihr Samen bestellt. Das Buch interessiert mich sehr, vielleicht habe ich ja Glück.

  • Ich hatte früher einen Schrebergarten in einer Kleingartenanlage und habe es gehasst. Alles ordentlich in Reih und Glied, die Hecken nicht zu hoch, so und so viel Nutzfläche MUSS sein, alles reglementiert. Jetzt-Jahre später- habe ich einen Garten am Haus und nach und nach begreife ich, wie wertvoll so ein Stück Land sein kann. Langsam, aber sicher überkommt mich wieder die Lust am Gärtnern. Ich habe dieses Jahr sogar Tomaten gesät und freue mich jeden Tag an den kleinen Pflänzchen.
    Über den Gewinn würde ich mich sehr freuen, denn Inspirationen kann ich gut gebrauchen, um mein eigenes kleines Paradies erschaffen zu können.
    Viele Grüße an alle Gartenliebhaber!

  • Wir haben nur einen kleinen Gartenstreifen neben unserem Haus – aber er ist ein herrlicher Ausgleich für den Atudienalltag mit Kind und irgendwann in der Zukunft kommen wir vielleicht auch mal an nen Schrebergarten ran… Tomaten, Hochbeet mit Kohl, Möhren und Wilde Blumen müssen aber trotzdem sein… Da würde das Buch sicherlich sehr nützlich sein!

  • Ich bin von Natur aus nicht die Geduldigste, das Gärtnern auf unserer Terrasse hilft mir einen Gang runterzuschalten und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Eine Art Kopf-Spa und Hand-Erde-Maske quasi. Und der Gärtner-Erfolg wird sich hoffentlich auch irgendwann einstellen. 😉

  • Gärtnern bedeutet für mich ein Stück Freiheit und Glück.
    Freiheit, weil ich beim Gärtnern alle meine Sorgen vergesse und mich unabhängig und unbeschwert fühle. Und Glück, weil kein Salat besser schmeckt als mit selbstgezogen Tomaten und frischen Kräutern🥰

  • Unser Gewinnspiel bei Instagram und auf unserem Blog ist beendet – und wir haben 3 Gewinner/innen ausgelost!
    Doch zunächst möchten wir uns bei euch für eure schönen und so vielfältigen Antworten bedanken. Wir wünschen euch allen weiterhin ganz viel Spaß beim Werkeln im Garten, beim zur Ruhe kommen und beim Entspannen im Garten!

    Und das sind die Gewinner:
    kleinesklinkerhaus, minimemalzwei und Annika dürfen sich über eine Ausgabe des neuen “Abenteuergartens” von Carolin Engwert freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.