Christrosen in der Weihnachtszeit

Christrosen bei frostfreien Wetter auspflanzen

Volmary_Christrose_003 2 KopieIm Winter blüht im Garten nichts mehr? Von wegen! Gerade jetzt öffnet der Winterjasmin seine gelben Blüten. Auch die Zaubernuss braucht nicht mehr lange, um üppig mit gelben Blüten besetzt dem Schnee zu trotzen. Am allerliebsten sind mir jedoch die Christrosen (Helleborus niger) wie die Christrose ‚Wintersun‘, die ihre zarten, reinweißen Blüten gerade richtig zur Weihnachtszeit öffnet. Deshalb werden sie mancherorts auch Weihnachtsrose genannt.

Familienhistorie

Christrosen gehören als Gattung der Nieswurz (Helleborus) zu der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Sie öffnen ihre großen, zauberhaften Blüten nur im Winter, bereits ab Dezember. Im Gegensatz zu ihren Schwesterpflanzen, den Lenzrosen (Helleborus orientalis), die mit ihren teils farbigen Blüten erst ab Januar/Februar zu blühen beginnen. Mit ihrer außergewöhnlichen Blütezeit und ihrer Wuchshöhe von 10 bis 30 cm sind Christrosen ein idealer Schmuck für winterliche oder weihnachtliche Schalenbepflanzungen. Zum Beispiel als Königin der Schale umgeben mit einem Hofstaat von silbrig-blättrigen Stacheldrahtpflanzen (Calocephalus brownii) oder dem Silber-Greiskraut(Senecio cineraria). Die dunkelgrünen, hübschen Blätter der Christrose bilden einen tollen Kontrast zum silbrigen Laub der Strukturpflanzen, gekrönt wird die Bepflanzung von den reinweißen, großen Christrosen-Blüten. Noch ein paar weihnachtliche Kugeln dazu gesteckt – fertig ist ein zauberhafter Blickfang für Terrasse oder Balkon.

An frostfreien Tagen in den Garten auspflanzenWinterIcon

Ist die Weihnachtszeit vorbei und möchten Sie die Schalenbepflanzung auflösen, dann können Sie die Christrosen problemlos im Garten auspflanzen. Wichtig sind dafür milde Tage, denn die Christrose ist zwar an frostige Temperaturen gewöhnt, doch zum richtigen Anwachsen sollte das empfindliche Wurzelwerk vor Minusgraden geschützt sein. Am besten gefällt ihr ein halbschattiger, geschützter Standort unter Gehölzen und ein lehmiger Boden, damit sie sich ungestört vermehren kann. Pflanzen aus den heutigen blühfreudigen Züchtungen, wie  ‚Wintersun‘ erweisen sich als sehr robust. Sie vertragen sogar viel sommerliche Trockenheit und entwickeln sich über die Jahre zu stattlichen Horsten, die im Winter mit vielen attraktiven Blüten aufwarten. Christrosen lassen sich auch gut in Kübel oder Töpfe pflanzen. Wie man Christrosen nach dem Einpflanzen pflegt, erfährst Du in unserem Artikel „Tipps zur Pflege von Christrosen„.

2_Christrose 72

Mehr von Bernd Wenninghoff

Was Erde und Kompost im Garten bewirken

Voll geerdet Haben Sie sich schon einmal gefragt, was sich in dunkler...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass wir den von Ihnen angegebenen Namen und den Kommentar auf unserer Seite veröffentlichen. Unsere Datenschutzerklärung können Sie auf unserer Seite einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary GmbH zu widerrufen.