Paprika pflanzen und pflegen

Von fruchtig süß bis feurig scharf - es gibt kaum ein Gemüse, das so viel geschmackliche Abwechslung bietet wie der Paprika. Paprika pflanzen immer mehr Hobbygärtner im eigenen Garten und genießen die knackigen Früchte bis in den Herbst hinein.

Paprika pflanzen & pflegen
Gewusst wie: Paprika pflanzen und pflegen ist ganz einfach. 

Mit dem richtigen Wissen und etwas Übung gelingt die Pflege der Paprikapflanzen. 

Ursprung des Paprikas

Die Heimat der Paprika ist Mittel- und Südamerika. Paprika zählt wie Kartoffeln, Tomaten, Auberginen und die meisten Pfefferarten und zur Familie der Nachtschattengewächse. Die Früchte werden als Gemüse oder wie Chili als Gewürz verwendet. Trotz so unterschiedlicher Namen wie spanischer Pfeffer, Peperoni oder Chili gehören die meisten bei uns erhältlichen Paprikaarten zur Gattung Capsicum annuum. Und sie haben noch eine Gemeinsamkeit. Im Prinzip enthalten alle Paprika, wenn auch in sehr unterschiedlichen Konzentrationen, das sogenannte Capsaicin. Je mehr Capsaicin eine Frucht hat, desto schärfer ist sie. Demnach ist vor allem bei Chili und Peperoni viel Capsaicin vorhanden.

Ursprung der Paprika
Hänge-Paprika 'Volante® Mild Orange'

Er sieht vielleicht gefährlich scharf aus, aber die kleinen, spitzen Früchte unseres Hänge-Paprikas 'Volante® Mild Orange' sind mild und süß.  

Paprika anbauen: Standort und Boden

Paprika anbauen gelingt am besten einen warmen, windgeschützten und sonnigen Standort. Ob Chili, Peperoni oder rote Paprika - wie Auberginen und Melonen benötigt Paprika viel Wärme und Licht. Paprika ist wind- und frostempfindlich, weshalb die Lage geschützt sein sollte. Paprika kann man sowohl im Gewächshaus und im Garten als auch auf dem Balkon anpflanzen. Im Gewächshaus steht die Paprika natürlich etwas wärmer und geschützter, aber auch im Freiland lassen sich gute Orte für den Paprikaanbau finden. So fühlen sich Paprika auf einem geschützten und sonnigen Balkon, unter einem Vordach im Garten oder im Kübel auf einer überdachten Terrasse sehr wohl.

Paprika anbauen - Standort & Boden
Locker, humus- und nährstoffreich

Wenn man Paprika anbauen möchte, sollte der Boden locker, humus- und nährstoffreich sein und genügend Luft durchlassen können. Vor dem Einpflanzen sollte der Boden daher aufgelockert und mit Langzeitdünger oder Kompost angereichert werden. 

Paprika vorziehen

Wer Paprika selber vorziehen möchte, der benötigt für die Anzucht kleine Anzuchttöpfe oder Anzuchtschalen sowie eine nährstoffarme Anzuchterde. In einer nährstoffarmen Anzuchterde bilden die jungen Pflanzen starke Wurzeln aus. Für den Anbau im Gewächshaus kann die Aussaat ab Mitte Februar und für den Anbau im Freiland einen Monat später ab Mitte März beginnen. Bei der Aussaat ist auf hochwertiges Pflanzensaatgut zu achten. Hochwertiges Saatgut zeichnet sich durch eine hohe Keimwahrscheinlichkeit und Keimfähigkeit aus. Zudem sind die aus dem Saatgut entstehenden Pflanzen besonders vital und widerstandsfähig.

Die Samen werden in der mit Anzuchterde locker gefüllten Pflanzschale gleichmäßig verteilt ausgesät. Nun wird Erde über die Samen die Samen gestreut. Anschließend wird die Erde leicht angedrückt und gleichmäßig gut befeuchtet. Für eine konstante Feuchtigkeit im Anzuchtgefäß und nur wenig schwankende Temperaturen sorgt eine Plastikfolie, die in den ersten Tagen über die Schalen oder Töpfe gezogen wird. Der ideale Platz für die Anzucht ist eine sonnige, warme Fensterbank mit viel Licht. Die optimale Keimtemperatur für Paprikasamen beträgt 25 Grad Celsius.

Die Folienabdeckung sollte regelmäßig zum Lüften angehoben werden. Nach etwa zwei Wochen stoßen die ersten grünen Spitzen durch die Oberfläche. Nach rund vier Wochen zeigen sich neben den Keimblättern die ersten Laubblätter an den Sämlingen. Jetzt können die jungen Paprikapflanzen pikiert und an einem warmen, hellen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit weiter kultiviert werden. Zeigt sich beim Pikieren, dass die Wurzeln noch nicht stark ausgebildet sind, sollte die junge Paprikapflanze noch eine Weile in der Aussaatschale gezogen werden. Je stärker die Wurzeln ausgebildet sind, umso besser verträgt eine junge Paprikapflanze nährstoffreiche Erde.

Paprika vorziehen
Jungpflanzen online kaufen bei Volmary.de

Wer das Risiko der Vorkultur nicht eingehen möchte und direkt ertragreiche Paprika pflanzen möchte, kann auch auf fertige Pflanzen aus der Gärtnerei zurückgreifen. Mittlerweile kann man auch online hochwertige Pflanzen kaufen, wie zum Beispiel bei Volmary.  

Paprika pflanzen

Vorgezogene Paprikapflanzen können ab etwa Ende April in einem unbeheizten Gewächshaus eingepflanzt werden. Auf dem Balkon und im Garten sollten die jungen Pflanzen frühestens nach den Eisheiligen ab Mitte Mai, besser erst gegen Ende Mai, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind, gepflanzt werden.

Der Pflanzabstand beim Paprika anbauen beträgt ca. 40 bis 50 cm in der Reihe und zwischen den Reihen gut 60 cm. Es empfiehlt sich, gleich beim Einpflanzen einen Bambusstab neben die Paprikapflanze in die Erde zu stecken, an den die Paprika später angebunden werden kann. Kleiner Tipp für Fortgeschrittene: Für einen warmen Boden im Freiland sorgt eine schwarze Mulchfolie, mit der die Pflanzreihen abgedeckt werden. Die vorgezogenen Pflanzen werden dann einfach in kleine Schlitze in der Folie gepflanzt. Die Mulchfolie hält zudem die Feuchtigkeit zurück und verzögert das Austrocknen des Bodens.

Mini-Paprika pflanzen Hobbygärtner gerne in Pflanzkübel für den Balkon oder die Terrasse. Snack-Paprika der Sorte "Lubega Mini Red" mit einer Wuchshöhe von ca. 40 - 50 cm oder die etwa gleich großen, speziell gezüchteten Paprikasorten "Mohawk" und "Redskin" eignen sich sehr gut für die Kultivierung in Pflanztöpfen. Sie liefern knackige Paprika für den Snack zwischendurch oder einen frischen Sommersalat. Mini-Paprika pflanzen unterscheidet sich nicht von der Pflanzung anderer Paprikasorten. Als Substrat kann im Handel erhältliche Gemüse- oder auch Blumenerde verwendet werden. Beim Einpflanzen arbeitet man etwas Langzeitdünger ein. Die Pflanzkübel sollten an einem sonnigen und vor Wind und Regen geschützten Platz aufgestellt werden.

Mini-Snack-Paprika 'Lubega® Mini Red'
Mini-Snack-Paprika 'Lubega® Mini Red'

Wenn schon Gemüse, dann doch bitte so etwas interessantes - und dazu auch noch aus dem eigenen Garten oder vom Balkon!

Paprika pflegen

Paprika wachsen relativ langsam und bleiben im Wuchs deutlich keiner als Tomaten. Dennoch sollten die Pflanzen im Freiland oder Kübel an einen Bambusstab oder anderen Pflanzstab locker angebunden werden, damit sie bei Wind nicht umknicken. Paprika pflegen bedeutet vor allem regelmäßig gießen. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Pflanzen nicht austrocknen. Werden sie zu trocken, werfen sie Blüten und Früchte ab. Am besten macht man die Fingerprobe: Ist die Erde noch feucht, braucht man nicht gießen. Ist sie bereits trocken, kann wieder nachgegossen werden. Überschüssiges Wasser, das sich im Übertopf anstaut, muss entfernt werden, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen.

Etwa alle 14 Tage werden die Pflanzen mit ein wenig Flüssigdünger nach Vorschrift des Herstellers im Gießwasser gedüngt werden. Alternativ kann der Paprika mit einer selbst hergestellten Pflanzenjauche beispielsweise aus Brenneseln oder ab etwa Mitte Juni bis Ende August zwei bis dreimal mit einem organischen Gemüsedünger gedüngt werden.

Paprika pflegen
Paprikas benötigen viel Wasser

Im Gewächshaus, auf dem Balkon und im Garten sollten die Pflanzen im Sommer täglich gegossen werden. 

Gärtner-Tipp für einen höheren Ertrag

Paprika bildet in der Gabelung zwischen dem ersten Seitentrieb und dem Haupttrieb die sogenannte Königsblüte. Die Königsblüte kann ausgebrochen werden, um das Trieb- und Blattwachstum der Paprikapflanze anzuregen. Dadurch wird in der Regel ein höherer Ertrag erzielt. 

Gärtner-Tipp für einen höheren Ertrag
Gärtner-Tipp von Volmary

Ähnlich wie beim Ausgeizen der Tomatenpflanzen kann man auch bei der Paprika etwas nachhelfen. 

Paprika ernten 

Ab etwa Mitte Juli können die ersten grünen Paprika im Gewächshaus geerntet werden. Voll ausgereifte Paprika benötigen etwas mehr Zeit. Bei ausreichend Licht sind sie im Gewächshaus ab etwa Ende Juli erntereif. Die Erntezeit endet im Gewächshaus abhängig von der Temperatur Ende Oktober / Anfang November. Bei Temperaturen von weniger als 17 Grad Celsius wächst Paprika kaum noch. Für Paprika auf Terrasse, Balkon und im Garten beginnt die Erntezeit etwa Mitte bis Ende August und dauert bis in den September. Paprika zu ernten, kann auf dem Balkon und im Garten bei milden Temperaturen bis in den Oktober hinein möglich.

Paprika ernten
Achtung: Empfindliche Triebe! 

Die Triebe der Paprikapflanze sind relativ empfindlich und brechen leicht. Werden die Früchte wie Äpfel gepflückt, können die Triebe beschädigt werden. Die Früchte der Paprika sollten daher mit einem sehr scharfen Messer oder besser mit einer scharfen Schere abgeschnitten werden.

Schädlinge

Der Paprika kann von einer Reihe Schädlingen befallen werden. Blattläuse saugen gerne an Blättern und Trieben. Als Folge können sich Viren und der Rußtaupilz auf dem Honigtau der Läuse ausbreiten. Weitere Schädlinge sind die Obstbaumspinnmilbe oder rote Spinne, weiße Fliegen, Rüsselkäfer, Schnecken, Wanzen und Trauermücken. Zwischen den Pflanzen aufgestellte Töpfe mit Lavendel, Knoblauch, Salbei oder Bohnenkraut können helfen, die Schädlinge von der Paprikapflanze fernzuhalten. Natürliche Fressfeinde der Schädlinge sind Schweb- und Florfliegen, Marienkäfer, Laufkäfer und Wespen. Wenn das natürliche Gleichgewicht stimmt, sind die Fressfeinde in jedem Garten und nicht hermetisch abgeschlossenen Gewächshäusern in ausreichender Zahl vorhanden.

Natürliche Fressfeinde
Natürliche Fressfeinde helfen bei Schädlingen

Schweb- und Florfliegen, Marienkäfer, Laufkäfer und Wespen können helfen, das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen. 

 

Jetzt Paprika online kaufen

Das könnte Dich auch interessieren

  • Zum Plant Happy Blog Beitrag Tipps für die erfolgreiche Paprika-Ernte
    Tipps für die erfolgreiche Paprika-Ernte

    Der Paprika ist der Allrounder in der Küche. Als Rohkost, gewürfelt, gegrillt oder gefüllt findet er in vielen Gerichten Platz. Seine große Vielfalt von mild-süß bis feurig scharf bietet für jeden Geschmack die richtige Frucht. Tipps für die eigene, erfolgreiche Paprika-Ernte gibt es hier.

    Weiterlesen
  • 10 Tipps für Gartenanfänger
    10 Tipps für Gartenanfänger

    Wer Pflanzen hat, hat eigentlich immer was zu tun und leider warten auch jede Menge Fettnäpfchen auf einen, in die man als Gartenanfänger unbedarft hinein tapsen kann. Ob beim Gießen, bei der Wahl des Standorts oder beim Umtopfen – beim Gärtnern gibt es einiges zu beachten. 

    Weiterlesen
  • Midi-Blockpaprika ‚Almira® Midi Yellow‘
    Midi-Blockpaprika ‚Almira® Midi Yellow‘ 

    Ertragreicher, mildsüßer, kleinblockiger Paprika mit hohen Erträgen. Früchte reifen von Grün nach Gelb ab. Dabei verbessert sich das Aroma zusehends und ist im Reifezustand süß und mildaromatisch. Besonders angenehm schmeckt dieser farbenprächtige Paprika gegrillt, als Rohkost, zu Käse, Salaten aller Art und zu mediterranen Gerichten.  

    Weiterlesen