Aramis®Pink Eye

Strauchmargerite
Du möchtest dieses Produkt kaufen?
So einfach geht’s!
  • Gib mit Hilfe Deiner Postleitzahl Deinen Standort an.
  • Wähle Deinen Pflanzenprofi aus und setze Deinen Einkauf fort.
  • Deinen Einkauf bequem nach Hause liefern lassen oder selbst vor Ort abholen.

Aramis®Pink Eye

Strauchmargerite
Blüht den ganzen Sommer durch
Dunkelrosa Blüten
Bienenfreundlich
Margeriten wie die Margerite 'Aramis® Pink Eye' sind ausgesprochen pflegeleichte Sommerblumen. Doch nicht nur das macht sie so beliebt, sondern auch ihre Fähigkeit, jeden Garten oder jeden Balkon mit ihren bunten Blüten in eine Augenweide zu verwandeln! Auch Schmetterlinge, Bienen und Hummeln erfreuen sich an den nektarreichen Blüten der Margeriten.

Die Margerite 'Aramis® Pink Eye' ist eine sehr hübsche Margerite mit rollen, dunkelrosa Blüten. Sie ist eine strahlende Farbenpracht für größere Kübel oder das Gartenbeet. Von Mai bis Oktober kann man sich an der Sommerblume im Garten oder auf dem Balkon erfreuen. Wenn man einen bienenfreundlichen Garten anlegen möchte, sollte diese Margerite nicht fehlen.

Die Margeriten wachsen kompakt und gut verzweigt. Sie sind optimale Gartenblumen und harmonieren besonders gut in Mischbepflanzungen mit Bidens, SunPatiens® und Verbenen: Diese Sommerblumen mögen einen sonnigen Standort, brauchen häufig Wasser und freuen sich auch über regelmäßige Düngergaben.
Produktinfos
 
Beschreibung
Die bienenfreundliche Margerite 'Amaris® Pink Eye' sorgt mit ihren pinken Blüten für gute Laune im Garten oder im Balkon. Die ausgesprochen pflegeleichte Sommerblume wird von Bienen, Schmetterlingen und Hummeln gerne angeflogen. Neben Kräutern wie Thymian, Lavendel oder Strauchbasilikum oder Sommerblumen wie Dahlien oder Schmetterlingsflieder gehören die Margeriten zu den idealen Pflanzen für Bienen und Schmetterlinge. Selbst die Margeriten mit gefüllten Blüten werden von den kleinen Insekten angeflogen. Die hübsche Strauchmargerite (Argyranthemum frutescens) kannst Du ganz einfach online in unserem Volmary Online Shop kaufen. Mit dem sicheren und zuverlässigen Pflanzen Versand schicken wir Dir unsere hochwertige Margerite ganz bequem nach Hause. Margeriten sind zwar sehr genügsam, sie freuen sich jedoch, wenn man sie an einen warmen, sonnigen Standort pflanzt. Schatten bekommt ihnen nicht gut. Eine häufige Frage lautet: Wie sollte man Margeriten pflegen? Margeriten sind sehr pflegeleicht. Im Bezug auf den Wasserbedarf der Pflanzen hat sich die Fingerprobe gut bewährt: Ist die Erde trocken, heißt es "Gießen", ist sie noch feucht, kann man noch warten. Spätestens wenn die Margerite ihre Köpfe sinken lässt, sollte man sich mit einer Gießkanne auf den Weg machen! Nährstoffe in Form von flüssigem Dünger oder organischem Dünger kann man der Pflanze alle paar Wochen zufügen, um sie im Wachstum und der Blütenbildung zu unterstützen.
Deutsche Bezeichnung
Strauchmargerite
Botanischer Name
Argyranthemum frutescens
Wuchshöhe
35-40 cm
Lebenszyklus
einjährig
Blütezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Blütenfarbe
rosa mit dunklem Auge
Verwendung
Balkon & Terrasse, Garten, Hochbeet,
Farbwelt
rosa-pink
Pflanztipps
 
Standort
sonnig
Pflanzabstand
30 x 30 cm
Gießen
Normal feucht halten.
Gärtner-Tipp
Deine Pflanze braucht abhängig vom Standort, der Witterung und der Substratmenge im Pflanzgefäß Wasser. Einfach mal die "Fingerprobe" machen: fühlt sich die Erde leicht trocken an, ist es Zeit zu gießen – am besten morgens und direkt an die Wurzeln.
Boden / Düngung
Beim Pflanzen Langzeitdünger in die Erde einbringen und bei Bedarf flüssig nachdüngen. Staunässe vermeiden.
Kulturtipps
 

Pflegetipps Beet- und Balkonpflanzen
 

Die richtige Sortenwahl macht's

Wählen Sie Ihre Beet- und Balkonpflanzen nach dem späteren Standort aus. Speziell für sonnige Standorte eignen sich zum Beispiel Geranien, Petunien, Sonnen-Impatiens, Begonien, Fächerblume, Wandelröschen oder das Husarenknöpchen. Als Strukturpflanzen passen dazu gut Kräuter oder als üppig wachsende Hängepflanzen Süßkartoffeln (Ipomoea batatas). All diese Pflanzen lieben sonnige, warme Standorte und kommen auch mal ein wenig länger ohne Wasser aus. Blütenpracht an halbschattiger oder schattiger Stelle bieten viele Begonien, Fleißige Lieschen oder Fuchsien. Achten Sie auf das Wuchsverhalten: Ist der Platz im Balkonkasten, Pflanzgefäß oder im kleineren Garten knapp, gibt es auch zahlreiche kompakt wachsende Dauerblüher, z.B. die zauberhafte Glöckchen-Petunie 'Calipetite', Schmetterlingsgeranien und Goldmarie (Bidens) 'Sir Francis'.

Regelmäßig gießen

Balkonblumen brauchen mitunter zweimal täglich Wasser. Dies hängt sehr vom Standort, der Witterung, der Substratmenge und der Pflanze ab. Machen Sie dazu einfach die "Fingerprobe". Am besten gießen Sie morgens direkt in den Wurzelbereich z.B. mit Wasser aus der Regentonne oder mit nicht zu kaltem Brunnen- oder Leitungswasser. Das blühfreudige Husarenknöpfchen (Sanvitalia) 'Solaris' ist eine prima Zeigerpflanze: schlapp diese, dann ist es Zeit zu gießen.

Beet- und Balkonpflanzen richtig düngen

Pflanzen benötigen wie wir Menschen Nährstoffe zum Wachstum. Viele Beet- und Balkonpflanzen haben einen hohen bis sehr hohen Nährstoffbedarf. Ein guter Start ist eine hochwertige Blumenerde, welche bereits mit Dünger angereichert ist. Diese bietet daneben oft auch eine gute Substratstruktur. Beim Pflanzen lohnt es sich gleich einen Langzeitdünger unterzumischen - macht das Düngen im Sommer einfacher. Erst nach 4-6 Wochen benötigen Balkonpflanzen dann Zusatzdünger. Düngen Sie nach dieser Zeit nach der Empfehlung des Düngerherstellers flüssig nach. So gibt es im Handel spezielle Balkonblumen-Flüssigdünger. Auch auf eisenbedürftige Pflanzen achten wie z.B.: Petunien, Zauberglöckchen, Bacopa, Fächerblumen, Margeriten, Australisches Gänseblümchen.

Verwelkte Blüten entfernen

Verwelkte Blüten sollten Sie entfernen, damit die Pflanze all ihre Kraft in die Bildung neuer Blüten steckt. Bei kleinblättrige und kleinblütige Pflanzen wie Margeriten, Stauden-Nelken, Nemesien, Verbenen und Männertreu können Sie auch effizient und zeitsparend mit einer Heckenschere leicht einkürzen und bald darauf einen zweiten Blütenflor genießen.

Pflanztipps: Pflanzen in Gefäßen
 

Gefäße

Bei der Auswahl kannst Du Deinen Geschmack walten lassen. Allerdings sollten die Gefäße pflanzenfreundlich, haltbar und leicht sein, außerdem widerstandsfähig gegen die Witterung, die ständigen Wassergaben und Düngesalze. Wähle die Töpfe groß genug, so dass der ganze Erdballen der Pflanze reinpasst, möglichst noch mit etwas Spielraum drum herum, damit sich die Wurzeln der Pflanzen in der frischen Erde weiter ausbreiten können. Die Kästen und Gefäße solltest Du vor dem Bepflanzen auf ungehinderten Wasserablauf kontrollieren: sind Löcher vorhanden und wenn ja, sind sie frei? Bei neuen Gefäßen müssen sie manchmal erst durchgestoßen werden.

Erde

Wichtigste Voraussetzung für einen guten Start ist frische, strukturfeste, nährstoffreiche Erde. Beim Bepflanzen von Kästen und Gefäßen solltest Du daher jedes Jahr neues Substrat einfüllen und das alte auf dem Komposthaufen oder in der Biotonne entsorgen. Normale Blumenerde mit wurzelschonendem Langzeitdünger ist für die meisten Pflanzen ideal. Allerdings gibt es immer mehr Spezialerden: Azaleenerde, Rhododendronerde, Erde für die Dauerbepflanzung etc. Am besten erkundigst Du Dich im Fachhandel, welche Erde für Deine Pflanzenauswahl die Beste ist. Empfehlenswert sind Erden mit Zusatz von Tonbestandteilen. Viele Pflanzen mögen das - außerdem verbessert es die Struktur.

Bepflanzung

Der freie Ablauf im Gefäß ist ganz wichtig, sonst verfaulen die Pflanzen schon nach dem ersten Dauerregen. Damit der Abfluss nicht durch Erde verstopft, solltest Du die Abflusslöcher vor dem Bepflanzen durch Tonscherben oder eine Kiesschicht abdecken. Fülle dann das Gefäß zunächst zu 3/4 mit Erde. Achte auch auf genügend Düngervorrat. Diesen kannst Du bei Bedarf jetzt noch einmischen (zum Beispiel kugelförmigen Langzeitdünger). Die Pflanzen aus den Töpfen nehmen und verfilzte Wurzelballen leicht aufreißen, das regt das Wachstum an. Die Ballen dann locker in die Erde einsetzen, andrücken und fehlende Erde so weit ergänzen, bis Du nach dem Andrücken der Erde noch einen Gießrand von 2-3 cm Höhe bis zum Gefäßrand hast. Das Gefäß dann an seinen Platz stellen oder aufhängen und zum Schluss kräftig und durchdringend angießen. Achtung: Gefäße trocknen schnell aus! Du solltest also regelmäßig gießen und mit Flüssig- oder Langzeitdünger für stetigen Nährstoffnachschub sorgen.

Pflanzenwahl

Grundsätzlich kann jede Pflanze in einen Topf oder Kübel gepflanzt werden. Möchtest Du eine Kombination von mehreren (zum Beispiel üppig blühende Sommerblumen) pflanzen, solltest Du zunächst die Leitpflanzen wie z.B. Geranien einsetzen, danach das Beiwerk wie Australisches Gänseblümchen (Brachyscome) 'Balou' oder hängende Süßkartoffeln (Ipomoea) 'Sweet Georgia' - so füllt sich das Gefäß. Gefälliger wirkt eine Pflanzung, wenn sie nicht im exakten Muster vorgenommen wird, sondern auf Lücke versetzt, um den Platz besser auszunutzen.

Fragen zum Artikel
 

Deine Antwort war nicht dabei?

Dann stell uns einfach Deine Frage.

Der Name wird veröffentlicht. Sie können gerne ein Pseudonym nutzen.

Ihren Namen und die Frage verwenden wir zur Beantwortung und Veröffentlichung Ihrer Frage. Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary Digital GmbH zu widerrufen
Video