5 Artikel

Gitter Liste

Oregano ist besonders würzig im Geschmack. Die Triebspitzen werden vor der Blüte geerntet und frisch oder getrocknet besonders in der italienischen Küche zu Pizza Gerichten, Fisch, Auberginen und Tomaten verwendet.

Oregano wächst hierzulande in verschiedenen Sorten. Oregano (Origanum vulgare) oder auch wilder Majoran und Dost genannt, bringt mediterranes Flair in viele Speisen. Breitet sich die dekorative Pflanze mit würzigem Aroma aus, präsentiert sie sich in einem dichten Busch, der in der Blütezeit von Juli bis August mit zahllosen rosa- und violetten Blüten besticht.

Oregano gedeiht in allen gemäßigten und warmen Breiten. Die duftende Gartenstaude ist sehr pflegeleicht, wenn Du die optimalen Anforderungen an Standort, Bodenund Gießen beachtest.
Aufgrund der Herkunft aus südlichen Gefilden liebt Oregano Wärme und Sonne. Dementsprechend sollte der Standort ausgewählt werden. Möglich ist auch eine Stelle im Halbschatten. Die mediterrane Pflanze gibt sich mit normaler Gartenerde zufrieden. Ein trockener, kalkhaltiger und luftdurchlässiger Boden wirkt sich positiv auf das Wachstum des Krauts aus. Um die Erde zu belüften, kannst Du einfach Kies oder Sand untermischen. Zusammen mit anderen Kräutern wie Lavendel, Rosmarin oder Thymian macht sich Origanum vulgare besonders gut im Beet oder in Töpfen und Balkonkästen.

Auch beim Gießen wirst Du feststellen deutlich, wie pflegeleicht Dein Oregano ist. Nur auf zu viel Feuchtigkeit und Staunässe reagiert der südländische Gewürzstrauch empfindlich.

Weil Oregano in seiner Heimat im Sommer oft lange Trockenperioden und starke Hitze aushalten muss, übersteht er bei uns auch schon mal Gießpausen. Zum Gießen solltest Du Regenwasser nutzen, da es nährstoffreicher ist als Leitungswasser. Als Faustregel gilt: Je mehr Blätter, desto häufiger gießen.

Düngen solltest Du Origanum vulgare sehr sparsam eingesetzt. Im Kräuterbeet reicht eine Düngergabe einmal im Jahr. Gedüngt wird im Frühjahr mit herkömmlichem Kräuterdünger, Gemüsedünger oder Kompost. Im Topf kannst Du ihn zusätzlich zwischen Juli und August mit Nährstoffen versorgen.