Kletter-Fuchsie 'Lady Boothby' (6 Jungpflanzen)

6 Maxi Jungpflanzen
Online kaufen & liefern
Jungpflanzen

Dieses Produkt wird verkauft und geliefert von Volmary.

* Pflichtfelder

Kletter-Fuchsie 'Lady Boothby' (6 Jungpflanzen)

6 Maxi Jungpflanzen
Ungewöhnliche Fuchsien-Rarität
Tolle Farbkombination
Überreich blühend
Mit der Kletter-Fuchsie 'Lady Boothby' bereicherst Du Deinen Garten mit einer fabelhaften Fuchsien-Rarität, die den ganzen Sommer blüht. Das Pflanzenset enthält 6 Maxi Jungpflanzen mit einer Ballengröße von 30 mm, die nach den letzten Frösten direkt ins Freie gepflanzt werden. An einer Pflanze bilden sich bis zu 500 Blüten.

Bei der Kletter-Fuchsie 'Lady Boothby' handelt es sich um die dunkelste, doppelblühende Fuchsie der Welt. Die Kletter-Fuchsie besitzt einen sehr kräftigen Wuchs mit dunkelgrünem Laub und kann bis zu zwei Meter hoch werden. Zum Ranken benötigt die Sommerpflanze ein Klettergerüst. In der Blütezeit im Sommer bildet sie viele Blüten und Kaskaden, die den Standort über Monate mit einer gefüllten, zweifarbigen Blütenpracht verschönern.

Die Kletter-Fuchsie 'Lady Boothby' ist winterhart bis ca. -10 °C. Bei länger andauernden, starken Frösten empfiehlt es sich die Fuchsie abzudecken.
Produktinfos
Beschreibung
Jetzt 6 Jungpflanzen der Kletter-Fuchsie 'Lady Boothby' online im Gartenversand von Volmary bestellen✓Hohe Pflanzenqualität Liefergröße: 8 cm / 30 mm Ballen
Deutsche Bezeichnung
Fuchsie
Botanischer Name
Fuchsia cultivars
Wuchshöhe
150 - 200 cm
Lebenszyklus
mehrjährig
Blütezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Blütenfarbe
Pink, Violett
Verwendung
Balkon & Terrasse, Garten,
Farbwelt
rosa-pink
Pflanztipps
Standort
sonnig - halbschattig
Pflanzabstand
50 x 60 cm
Gießen
Normal feucht halten.
Gärtner-Tipp
Deine Pflanze braucht abhängig vom Standort, der Witterung und der Substratmenge im Pflanzgefäß Wasser. Einfach mal die 'Fingerprobe' machen: Fühlt sich die Erde leicht trocken an, ist es Zeit zu gießen – am besten morgens und direkt an die Wurzeln.
Boden / Düngung
Beim Pflanzen der fertigen Pflanzen Langzeitdünger in die Erde einbringen und bei Bedarf flüssig nachdüngen. Staunässe vermeiden.

WICHTIG: Achte bitte darauf, dass deine Jungpflanze am Anfang noch nicht gedüngt werden darf!
Kulturtipps

Pflegetipps Beet- und Balkonpflanzen

Die richtige Sortenwahl macht's

Wählen Sie Ihre Beet- und Balkonpflanzen nach dem späteren Standort aus. Speziell für sonnige Standorte eignen sich zum Beispiel Geranien, Petunien, Sonnen-Impatiens, Begonien, Fächerblume, Wandelröschen oder das Husarenknöpchen. Als Strukturpflanzen passen dazu gut Kräuter oder als üppig wachsende Hängepflanzen Süßkartoffeln (Ipomoea batatas). All diese Pflanzen lieben sonnige, warme Standorte und kommen auch mal ein wenig länger ohne Wasser aus. Blütenpracht an halbschattiger oder schattiger Stelle bieten viele Begonien, Fleißige Lieschen oder Fuchsien. Achten Sie auf das Wuchsverhalten: Ist der Platz im Balkonkasten, Pflanzgefäß oder im kleineren Garten knapp, gibt es auch zahlreiche kompakt wachsende Dauerblüher, z.B. die zauberhafte Glöckchen-Petunie 'Calipetite', Schmetterlingsgeranien und Goldmarie (Bidens) 'Sir Francis'.

Regelmäßig gießen

Balkonblumen brauchen mitunter zweimal täglich Wasser. Dies hängt sehr vom Standort, der Witterung, der Substratmenge und der Pflanze ab. Machen Sie dazu einfach die "Fingerprobe". Am besten gießen Sie morgens direkt in den Wurzelbereich z.B. mit Wasser aus der Regentonne oder mit nicht zu kaltem Brunnen- oder Leitungswasser. Das blühfreudige Husarenknöpfchen (Sanvitalia) 'Solaris' ist eine prima Zeigerpflanze: schlapp diese, dann ist es Zeit zu gießen.

Beet- und Balkonpflanzen richtig düngen

Pflanzen benötigen wie wir Menschen Nährstoffe zum Wachstum. Viele Beet- und Balkonpflanzen haben einen hohen bis sehr hohen Nährstoffbedarf. Ein guter Start ist eine hochwertige Blumenerde, welche bereits mit Dünger angereichert ist. Diese bietet daneben oft auch eine gute Substratstruktur. Beim Pflanzen lohnt es sich gleich einen Langzeitdünger unterzumischen - macht das Düngen im Sommer einfacher. Erst nach 4-6 Wochen benötigen Balkonpflanzen dann Zusatzdünger. Düngen Sie nach dieser Zeit nach der Empfehlung des Düngerherstellers flüssig nach. So gibt es im Handel spezielle Balkonblumen-Flüssigdünger. Auch auf eisenbedürftige Pflanzen achten wie z.B.: Petunien, Zauberglöckchen, Bacopa, Fächerblumen, Margeriten, Australisches Gänseblümchen.

Verwelkte Blüten entfernen

Verwelkte Blüten sollten Sie entfernen, damit die Pflanze all ihre Kraft in die Bildung neuer Blüten steckt. Bei kleinblättrige und kleinblütige Pflanzen wie Margeriten, Stauden-Nelken, Nemesien, Verbenen und Männertreu können Sie auch effizient und zeitsparend mit einer Heckenschere leicht einkürzen und bald darauf einen zweiten Blütenflor genießen.

Kulturtipps Stauden

Die Freude an Stauden ist oft groß, denn diese sind dankbare, pflegeleichte und mehrjährige Pflanzen. Im Winter frieren Stauden zurück und überdauern mit ihren unterirdischen Pflanzeteilen. Im Frühjahr kehrt dann das Gartenglück zurück. Wählen Sie Ihre Stauden je nach Standort und Blütezeit. Wenn Sie Stauden mit unterschiedlichen Blühzeiten in Ihrem Garten verteile, können Sie sich vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst an einer herrlichen Blütenpracht erfreuen.

Gestaltungs-Tipps

Pflanzen Sie hohe Pracht-Stauden als Solisten nach hinten. Diese dominieren als Leitstauden durch ihre Größe das Beet (z.B. Rittersporn, Sonnenhut; Phlox, hohe Ziergräser). Niedrige Stauden und Bodendecker-Stauden eigenen sich für die vorderen Bereiche und als Wegeinfassung (z.B. Heuchera, Blaukissen, Storchenschnabel, niedrige Ziergräser). Der Pflanzenabstand hängt von den gewählten Sorten ab. Gräser lockern viele Staudenbeete angenehm auf Remontierschnitt: Einige Stauden können nach der Blüte zurückgeschnitten werden und erfreuen dann durch einen zweiten Blütenflor. Zu diesen Stauden gehören z.B. Kokardenblume, Rittersporn und Lupinen

Weitere Kulturmaßnahmen:

Ab Mitte Mai ins Gewächshaus oder Frühbeet setzen oder nach den Eisheiligen Mitte Mai – Anfang Juni ins Freie pflanzen Pflanzabstand: ca. 40 x 60 cm Geben Sie den Pflanzen Halt durch Stäbe, Schnüre oder Gitter. Die Pflanzen bleiben so aufrecht und die Früchte bekommen mehr Sonne ab.

Gärtner-Tipp:

Damit Staudenbeete weniger stark verunkrauten und im Sommer nicht so schnell austrocknen, empfiehlt sich das Mulchen des Bodens, d.h. der Boden wird mit organischem Mulchmaterial bedeckt. So hält sich die Feuchtigkeit länger im Boden und schützt vor Austrocknung; Unkraut hat kaum eine Chance, wenn die Mulchschicht dick genug ist. Verwelkte Blüten entfernen Schneiden Sie Verblühtes an Stauden regelmäßig aus. Die Pflanzen sehen dann nicht nur gepflegter aus, sie verhindern so auch das Ansetzen von Samen. Dadurch gewinnen die Pflanzen mehr Kraft für das Ausbilden neuer Blütentriebe. In kurzer Zeit werden sie meist mit einer zweiten Blüte aufwarten und mit neuer Farbenpracht erfreuen. Ob kontrastreich oder farblich abgestimmt: für Ihre Ideen halten wir viele Sorten bereit
Fragen zum Artikel (3)
Hallo, muss man die Lady auch schneiden?
LG
Matthias
Gefragt von: Matthias on 12.11.2020
Hallo Matthias,

wenn man die Sorte im Frühjahr pflanzt und sie als `Kletterfuchsie´ ein Spalier oder eine Säule beranken soll, kann man sie erst einmal wachsen lassen, damit sie lange Triebe bildet und Höhe erlangt. Diese langen Triebe müssen dann aber am Spalier befestigt werden, damit sie nicht abbrechen.

Wenn sie nicht so hoch werden muss (keine 1,5-2,m) und sich dafür besser verzweigen soll, weil sie z.B. einen Hochstamm oder einen Busch bilden soll, dann sollte man die Haupttriebe stutzen in der Höhe, ab wo man eine Verzweigung erzielen möchte.

Man kann über den ganzen Sommer hinweg auch mal einzelne Triebe wegschneiden, die stören, weil sie z.B. in den Laufweg hineinragen, allerdings schneidet man ja auch immer Pflanzenvolumen mit potentiellen Blütenansätzen weg.

Dann kommt jetzt im Herbst vor dem Einräumen ins Winterquartier noch mal ein möglicher Schnitttermin:
Damit die Pflanzen nicht unnötig viel Volumen im Winterquartier benötigen, kann man vor dem Einräumen ca. 2/3 - ¾ des Pflanzenvolumens wegschneiden oder auf kräftige, stabile Stiele / Stämme zurückschneiden, von wo aus die Pflanze im kommenden Frühjahr wieder austreibt und sich schön verzweigen kann.
Nebenbei hat das noch den Vorteil, dass man nicht so viel herabfallendes Laub im Winterquartier hat und auch weniger Schädlinge hineinschleppt.

Liebe Grüße vom Volmary-Team
Beantwortet von: "Volmary-Team" on 16.11.2020
Welchen Boden und welchen Standort bevorzugt die Fuchsie?
Gefragt von: Peter on 31.05.2020
Hallo Peter,

Fuchsien bevorzugen einen durchlässigen, humosen und gleichmäßig feuchten Boden mit im Garten üblichen pH-Werten im Bereich von 5.5-6.5.

Am wohlsten fühlen sie sich im Halbschatten, z.B. an der Ost oder Westseite des Hauses. Sie können auch in der vollen Sonne gedeihen, sollten dann aber gleichmäßig feuchten, evtl. leicht beschattenen Boden haben (bei Gefäßen sollte man daher auf genügend Erdvolumen achten, denn bei kleineren Gefäßen trocknet die Erde im Sommer schneller aus). An trocken-heißen Standorten verbrennen Fuchsien leicht, im Vollschatten, z.B. an der Nordseite von Häusern oder unter großen Bäumen können die Triebe etwas dünner, weicher werden und die Blühleistung lässt nach. Optimal ist daher der Halbschatten oder Wechselschatten.

Liebe Grüße vom Volmary-Team
Beantwortet von: "Volmary-Team" on 08.06.2020
Wir die Fuchsie gerne von Bienen und oder Schmetterlingen angeflogen und dient als Futter?
Mit freundlichen Grüßen
Heike S.
Gefragt von: Heike on 04.04.2020
Hallo Heike,

Fuchsien werden auch von Bienen und Schmetterlingen besucht, aber meistens nicht ganz so stark angeflogen wie die echten Bienenmagneten (z.B. Bidens oder das Strauchbasilikum 'Magic Blue').
Das hat möglicherweise aber nicht nur damit zu tun, dass Fuchsien nicht ganz so reichlich Pollen und Nektar anbieten wie andere Pflanzen, sondern auch etwas damit, dass Fuchsien eher im Schatten oder Halbschatten stehen, wo die Bienen meistens nicht ganz so häufig unterwegs sind, weil es einfach kühler ist – evtl. würde dort also auch keine der sonst so attraktiven Bienenfutterpflanzen so stark beflogen werden wie in der Sonne.
Aber 'Lady Boothby' ist zumindest ungefüllt und die Insekten haben einen guten Zugang zu Nektar und Pollen, der zwar nicht so reichlich fließt wie bei einigen anderen Arten, aber den Vorteil der langen Blütezeit bietet.
Wenn Du Dir ein kleines Bienenparadies anlegen möchtest, findest Du hier auch viele Tipps: https://volmary.de/planthappy/ein-paradies-fuer-wildbienen-und-honigbienen/

Liebe Grüße vom Volmary-Team
Beantwortet von: "Volmary-Team" on 09.04.2020

Deine Antwort war nicht dabei?

Dann stell uns einfach Deine Frage.

Der Name wird veröffentlicht. Sie können gerne ein Pseudonym nutzen.

Ihren Namen und die Frage verwenden wir zur Beantwortung und Veröffentlichung Ihrer Frage. Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary Digital GmbH zu widerrufen
Video