3 Ice Teenies® Mix

3 Pflanzen Midi-Winterveilchen im Set
Online kaufen & liefern
Ø 10,5cm Topf

* Pflichtfelder

  Nicht Lieferbar

ab 3,30 €

3 Ice Teenies® Mix

3 Pflanzen Midi-Winterveilchen im Set
Sehr gute Überwinterungs- und Durchblüheigenschaften
Für Ampeln und Töpfe geeignet
Kriechend bis hängend wachsend
Die kleinen Midi-Winterveilchen 'Ice Teenies®' überzeugen vor allem mit ihrer Frostunempfindlichkeit und ihrer Winterhärte, aber auch mit ihrer Leidenschaft, laufend neue, farbenfrohe Blüten zu bilden. Selbst nach harten Frösten rappeln sie sich wieder auf und blühen unermüdlich – bis sich die nächste längere Frostperiode ankündigt. So hat man gerade in milden Wintern mit wenig harten Frostperioden nahezu durchgehend ein kleines Blütenparadies im Garten.

Die Premium-Viola-Serie 'Ice Teenies®' (Viola x wittrockiana) sorgt mit ihrem flächig-überhängenden Wuchs für eine üppige Blütenpracht für Beete, Pflanzgefäße und Ampeln. Bis in den Sommer hinein kann man sich an den hübschen Blüten erfreuen.
Produktinfos
Beschreibung
Die hübschen Winterveilchen 'Ice Teenies®' von Volmary überzeugen vor allem mit ihrer Winterhärte und mit Blühfreudigkeit. Durch den flach ausgebreitet wachsenden Wuchs sind die Midi-Winterveilchen ideal für die Ampel- oder Balkonbepflanzung. Gerade in winterlichen Kübeln machen sie ein hübsches Bild. Außerdem eignen sie sich zur Unterpflanzung von Immergrünen sowie für ein prächtiges Winterbeet im Garten. Was sind Winterveilchen überhaupt? Zu den Winterveilchen zählen die besonders frostunempfindlichen und winterharten Hornveilchen (Viola cornuta) und die ebenfalls winterharten Stiefmütterchen (Viola wittrockiana). Während die winterharten Hornveilchen mit kleinen Blütengesichtern und einen flachen, kriechenden Wuchs begeistern, überzeugen die winterharten Stiefmütterchen mit größeren Blüten und einem kräftigen, leicht überhängenden Wuchs. Aus dem Grund werden die Hornveilchen auch als Mini-Winterveilchen 'Ice Babies®' und die Stiefmütterchen als Midi-Winterveilchen 'Ice Teenies®' bezeichnet. Wann kann man die Winterveilchen pflanzen? Die idealen Pflanzzeitpunkte für die Winterveilchen 'Ice Teenies®' (Viola x wittrockiana) liegen zwischen Februar und März sowie zwischen September und Oktober. Selbst im November können noch Winterveilchen gepflanzt werden, solange die Witterung es zulässt und der Boden noch nicht gefroren ist.
Deutsche Bezeichnung
Midi-Winterveilchen
Botanischer Name
Viola x wittrockiana
Wuchshöhe
10 - 15 cm
Lebenszyklus
winterhart
Blütezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Blütenfarbe
Mix
Verwendung
Balkon & Terrasse, Garten, Indoor,
Farbwelt
Mix
Pflanztipps
Standort
sonnig
Pflanzabstand
15 x 15 cm
Gießen
Auch im Winter regelmäßig gießen.
Gärtner-Tipp
Dein Winterveilchen von Volmary braucht abhängig vom Standort, der Witterung und der Substratmenge im Pflanzgefäß Wasser. Einfach mal die "Fingerprobe" machen: Fühlt sich die Erde leicht trocken an, ist es Zeit zu gießen – am besten morgens und direkt an die Wurzeln.
Verwende hochwertige, vorgedüngte Blumenerde mit guter Substratstruktur. Beim Pflanzen der Winterveilchen sollte am besten gleich einen Langzeitdünger untergemischt werden. Nach Bedarf flüssig nachdüngen.
Tipp: Zwar sind die Winterveilchen sehr frosthart, weshalb ihnen die Kälte des Winters nichts ausmacht. Wenn jedoch im Winter die Erde gefroren ist und Wind und Sonne die Pflanzen austrocknen, können die Veilchen innerhalb weniger Tage verdursten. Deshalb deckt man sie mit einigen Zweigen zu. Wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind, sollte man die Zweige entfernen, damit die Winterveilchen wieder
Licht und Luft bekommen.
Boden / Düngung
Eine gute Nährstoffversorgung ist wichtig, denn sie fördert das Wachstum und die Bildung neuer Knospen. So erblüht das Midi-Winterveilchen in ganzer Pracht.
Kulturtipps

Pflanztipps: Pflanzen in Gefäßen

Gefäße

Bei der Auswahl kannst Du Deinen Geschmack walten lassen. Allerdings sollten die Gefäße pflanzenfreundlich, haltbar und leicht sein, außerdem widerstandsfähig gegen die Witterung, die ständigen Wassergaben und Düngesalze. Wähle die Töpfe groß genug, so dass der ganze Erdballen der Pflanze reinpasst, möglichst noch mit etwas Spielraum drum herum, damit sich die Wurzeln der Pflanzen in der frischen Erde weiter ausbreiten können. Die Kästen und Gefäße solltest Du vor dem Bepflanzen auf ungehinderten Wasserablauf kontrollieren: sind Löcher vorhanden und wenn ja, sind sie frei? Bei neuen Gefäßen müssen sie manchmal erst durchgestoßen werden.

Erde

Wichtigste Voraussetzung für einen guten Start ist frische, strukturfeste, nährstoffreiche Erde. Beim Bepflanzen von Kästen und Gefäßen solltest Du daher jedes Jahr neues Substrat einfüllen und das alte auf dem Komposthaufen oder in der Biotonne entsorgen. Normale Blumenerde mit wurzelschonendem Langzeitdünger ist für die meisten Pflanzen ideal. Allerdings gibt es immer mehr Spezialerden: Azaleenerde, Rhododendronerde, Erde für die Dauerbepflanzung etc. Am besten erkundigst Du Dich im Fachhandel, welche Erde für Deine Pflanzenauswahl die Beste ist. Empfehlenswert sind Erden mit Zusatz von Tonbestandteilen. Viele Pflanzen mögen das - außerdem verbessert es die Struktur.

Bepflanzung

Der freie Ablauf im Gefäß ist ganz wichtig, sonst verfaulen die Pflanzen schon nach dem ersten Dauerregen. Damit der Abfluss nicht durch Erde verstopft, solltest Du die Abflusslöcher vor dem Bepflanzen durch Tonscherben oder eine Kiesschicht abdecken. Fülle dann das Gefäß zunächst zu 3/4 mit Erde. Achte auch auf genügend Düngervorrat. Diesen kannst Du bei Bedarf jetzt noch einmischen (zum Beispiel kugelförmigen Langzeitdünger). Die Pflanzen aus den Töpfen nehmen und verfilzte Wurzelballen leicht aufreißen, das regt das Wachstum an. Die Ballen dann locker in die Erde einsetzen, andrücken und fehlende Erde so weit ergänzen, bis Du nach dem Andrücken der Erde noch einen Gießrand von 2-3 cm Höhe bis zum Gefäßrand hast. Das Gefäß dann an seinen Platz stellen oder aufhängen und zum Schluss kräftig und durchdringend angießen. Achtung: Gefäße trocknen schnell aus! Du solltest also regelmäßig gießen und mit Flüssig- oder Langzeitdünger für stetigen Nährstoffnachschub sorgen.

Pflanzenwahl

Grundsätzlich kann jede Pflanze in einen Topf oder Kübel gepflanzt werden. Möchtest Du eine Kombination von mehreren (zum Beispiel üppig blühende Sommerblumen) pflanzen, solltest Du zunächst die Leitpflanzen wie z.B. Geranien einsetzen, danach das Beiwerk wie Australisches Gänseblümchen (Brachyscome) 'Balou' oder hängende Süßkartoffeln (Ipomoea) 'Sweet Georgia' - so füllt sich das Gefäß. Gefälliger wirkt eine Pflanzung, wenn sie nicht im exakten Muster vorgenommen wird, sondern auf Lücke versetzt, um den Platz besser auszunutzen.

Winterveilchen pflanzen & pflegen

 

Winterveilchen pflanzen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Die idealen Pflanzzeitpunkte für Winterveilchen liegen zwischen Februar und März sowie zwischen September und Oktober. Auch im November können noch Winterveilchen gepflanzt werden, solange die Witterung es zulässt und es noch keine Bodenfröste gibt. Den Winterveilchen mach es auch nichts aus, wenn sie erst, kurz bevor der Frost ausbricht, nach draußen gepflanzt werden.

Man sollte sie am besten direkt nach dem Kauf in den Garten pflanzen und sie nicht zu lange im warmen Zimmer aufbewahren, da sie sich sonst an die Temperaturen gewöhnen.

 

Den perfekten Zeitpunkt auswählen

Tipp: Der ideale Pflanzzeitpunkt liegt im Herbst! Warum? Da die Winterveilchen die warmen Temperaturen im Sommer nicht überstehen, bietet es sich an, sie einfach im Herbst zu pflanzen. Denn dann hat man von Oktober bis in den Frühling hinein eine wunderschöne Blütenpracht. Pflanzt man die Veilchen nämlich im Frühjahr, kann man sich zwar bis in den Sommer hinein an ihnen erfreuen, spätestens jedoch wenn das Wetter wärmer wird, gehen die Pflanzen ein – und kommen auch im Herbst nicht wieder.

 

Winterveilchen pflanzen: Wo fühlen sie sich wohl?

Ob im Blumenbeet oder im Balkonkasten – die kleinen Winterveilchen sind relativ anspruchslos nd fühlen sich an vielen Orten wohl. Nur zu schattig wollen sie nicht stehen. Ein sonniger bis halbschattiger, heller Platz ist perfekt! Außerdem bevorzugen die Pflanzen eine humose und durchlässige Erde.

 

Winterveilchen einpflanzen: Nährstoffe zufügen

Um das Wachstum der Veilchen und die Bildung neuer Blüten zu fördern, verwendet man bereits beim Einpflanzen etwas Dünger. Entweder nutzt man vorgedüngte Blumenerde oder man arbeitet vor dem Einpflanzen genügend organischen Humus in die Erde ein. Ungefähr einen Esslöffel voll Hornspäne pro Winterveilchen können auf die Beete oder im Blumenkasten verteilt werden. Beim Pflanzen wird der Dünger dann leicht in die Erde eingearbeitet und ist dadurch für die Pflanzenwurzeln besser erreichbar.

 

Winterveilchen pflanzen: Pflanzenabstand beachten

Die Veilchen werden im Abstand von circa 15-20 cm in die Erde gesetzt. Vor dem Einpflanzen kann man den Wurzelballen leicht auseinanderzupfen – das regt das Wachstum der Pflanzen an. Nach dem Einpflanzen sollte man das Angießen nicht vergessen!

 

Pflege: Wie oft sollte man Winterveilchen düngen?

Winterveilchen möchten regelmäßig gedüngt werden. Insbesondere wenn sie in Töpfen oder Kübeln stehen, sollten sie mit Nährstoffen versorgt werden, um sie in ihrem Wachstum zu unterstützen. Im Winter benötigen die Winterveilchen kaum Dünger. Aber sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen im Februar scheinen, empfiehlt es sich, ungefähr zwei- bis viermal im Monat Flüssigdünger ins Gießwasser zu geben.

 

Pflege: Wie oft brauchen Winterveilchen Wasser?

Jede Pflanze braucht Wasser, um zu überleben. Gerade im Winter leiden viele Winterblumen eher an Trockenheit als an der Kälte. Am besten macht man die Fingerprobe: Fühlt sich die Erde noch feucht an, braucht das Veilchen noch kein Wasser. Ist die Erde bereits trocken, kann man wieder gießen. Bei Topfpflanzen sollte man darauf achten, dass das Wasser durch ein Abzugsloch abfließen kann. Kann das Wasser nicht ablaufen, besteht die Gefahr von Staunässe – das vertragen die Pflanzen gar nicht!

 

Achtung: Frostverdurstung vorbeugen!

Zwar sind die Winterveilchen sehr frosthart, weshalb ihnen die Kälte des Winters nichts ausmacht. Wenn jedoch im Winter die Erde gefroren ist und Wind und Sonne die Pflanzen austrocknen, können die Veilchen verdursten. Um sie davor zu schützen, deckt man sie mit einigen Zweigen Tannengrün oder Reisig zu. Dadurch sind die Winterveilchen geschützt. Wenn keine langen Fröste mehr zu erwarten sind, kann man die Abdeckung wieder entfernen, damit die Pflanzen wieder Licht und Luft bekommen. 

 

Zur Blüte anregen: Blüten ausputzen

Wer sich lange an der hübschen Blütenpracht der Winterveilchen erfreuen möchte, sollte die Blüten regelmäßig ausputzen. Dadurch steckt die Pflanze ihre Kraft nicht in die Samenproduktion, sondern in die Blüte. Ausputzen bedeutet, die verblühten Blüten zu entfernen. Im Frühjahr nach der Blüte kann man die Winterveilchen dann durch hübsche Sommerblumen ersetzen.

 

Fragen zum Artikel

Deine Antwort war nicht dabei?

Dann stell uns einfach Deine Frage.

Der Name wird veröffentlicht. Sie können gerne ein Pseudonym nutzen.

Ihren Namen und die Frage verwenden wir zur Beantwortung und Veröffentlichung Ihrer Frage. Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary Digital GmbH zu widerrufen
Video