Süßkartoffel

2 Artikel

Gitter Liste

Süßkartoffeln einfach selber anbauen! Süßes Fruchtfleisch, vitaminreich und ertragreich - das sind die Qualitäten der Süßkartoffeln Erato®. Die wüchsigen Pflanzen gedeihen gut in Topf und Beet und entwickeln während des Sommers große, leckere Knollen. Die rankenden, grünen Blätter sind zudem sehr dekorativ. Die Süßkartoffeln ‘Erato® Orange‘ und ‘Erato® White‘ sind also nicht nur köstliche und gesunde Nutzpflanzen, sondern auch hervorragende Zierpflanzen. Du kannst sie schnell und einfach auf Volmary.de online kaufen.

Viele Leute glauben, Süßkartoffeln (Ipomoea batatas) wären eine Kartoffel-Art, die besonders süß schmeckt. Das ist so aber nicht richtig, denn trotz des Namens gehört die Süßkartoffel nicht zu der Familie der Kartoffel, sondern zu den sogenannten Windengewächsen. Die Batate stammt ursprünglich aus Südamerika und gehört weltweit zu den wichtigsten Nahrungsmitteln. Die leckeren Knollen werden bei uns derzeit immer beliebter – und das nicht nur in hippen Burger-Restaurants und veganen Bio-Gerichten, sondern vor allem auch in Gärten und auf Balkons.

Ihre Doppelfunktion als Nutz- und Zierpflanze wissen viele Hobbygärtner bereits zu schätzen. Beim trendigen Urban Gardening ist sie mit ihren vielen Vorteilen kaum wegzudenken. Sie gedeiht nämlich nicht nur im Beet hervorragend, sondern auch in Töpfen, Ampeln und Balkonkästen, da diese sich besonders schnell aufwärmen. Die wärmeliebende Batate ist dadurch auch die perfekte Pflanze für das Hochbeet: dort werden ihre Knollen besonders groß und ihr dekoratives, kräftig grünes Laub kann herunter ranken und kommt so ideal zur Geltung. Es lohnt sich also, Süßkartoffeln ins Hochbeet zu pflanzen.
Aufgrund der guten Anlage der Süßkartoffel als Zierpflanze, gibt es auch viele Zierformen der Pflanze, die keine oder weniger essbare Knollen bilden. Die Süßkartoffeln ‘Erato® Orange‘ und ‘Erato® White‘ allerdings sind die idealen Pflanzen für Deine Küchengarten, sie gehören zu den schmackhaftesten Süßkartoffel-Sorten die es gibt. Wenn Du sie online kaufen und pflanzen möchtest solltest Du die folgenden Pflege-Tipps beachten.

Der Anbau du die Pflege der Süßkartoffeln ist kinderleicht. Wenn Du Süßkartoffeln im Garten oder im Topf auf dem Balkon pflanzen möchtest, solltest Du möglichst einen sonnigen Standort wählen. Wenn das nicht möglich ist, ist ein halbschattiger Standort auch zu verkraften. Die Süßkartoffel ‘Erato‘ benötigt einen sandigen, durchlässigen und nährstoffreichen Boden. Beim Pflanzen solltest Du also die Erde mit Kompost und Dünger, wie zum Beispiel Hornspänen anreichern, um eine ideale Bodenvorbereitung zu gewährleisten. Beim Anbau im Topf kannst Du gedüngte Blumenerde verwenden.

Beim Gießen der Süßkartoffeln gilt, dass die Erde gleichmäßig feucht gehalten werden sollte. Vor allem bei heißem, trockenem Sommerwetter darfst Du das regelmäßige, reichliche Gießen nicht vergessen. Du kannst Deine Süßkartoffeln auch gerne mulchen, zum Beispiel mit Kompost, Rasenschnitt oder Laub. Das schützt die Erde vor dem schnellen austrocknen an heißen Tagen. Natürlich muss darauf geachtet werden, dass keine Staunässe entsteht. Es ist nicht nötig, die Pflanzen zu scheiden. Bei Bedarf kannst Du einzelne Ranken, die zu groß werden, kürzen oder herausschneiden. Süßkartoffeln sind einjährige Pflanzen und nicht winterhart. Auspflanzen solltest Du sie erst Mitte Mai nach den Eisheiligen, wenn ganz sicher kein Frost mehr zu erwarten ist. Die Süßkartoffel-Ernte erfolgt im Herbst, bevor es friert oder längere Zeit viel Regen zu erwarten ist. Wenn die Blätter der Pflanzen welk und trocken werden, ist es Zeit zu ernten.

In der Küche kannst Du die Süßkartoffel ‘Erato‘ sehr vielseitig verwenden. Ob Snacks, wie Süßkartoffel-Pommes oder Süßkartoffel-Chips, Süßkartoffelauflauf oder Süßkartoffelsuppe. Du kannst unendlich viele leckere Gerichte aus Süßkartoffeln zaubern.

Übrigens: Wusstest Du, dass man Süßkartoffeln sogar roh essen kann? Bei selbst angebauten Süßkartoffeln kannst Du sogar die Schale mitessen, bei Früchten aus dem Supermarkt in der Regel nicht, da sie abgelagert sind und eine dickere Schale haben.