Currykraut 'Kari'

Winterhartes Currykraut
Online kaufen & liefern
Ø 12cm Topf

* Pflichtfelder

  ab 16.04.2019

ab 2,45 €

Currykraut 'Kari'

Winterhartes Currykraut
Kräftig wachsend
Silberne, längliche Blättern
Winterhart & mehrjährig
Die Blätter vom Currykraut 'Kari' duften und schmecken nach Curry! Mit ihrem orientalischen Aroma kannst Du zum Beispiel Fleisch- und Fischgerichte, aber auch Reis und Gemüse-Pfannen würzen. Wenn Du ganze Zweige mitkochst, solltest Du sie vor dem Servieren wieder herausnehmen.

Beim Currykraut (Helichrysum italicum) ist der Name Programm! Es schmeckt und riecht wie die gleichnamige berühmte Gewürzmischung.

Im Garten muss ein Pflanzenabstand von etwa 25 cm eingehalten werden. Gute Nachbarn des Currykrauts sind unter anderem Salbei, Bohnenkraut, Thymian und Lavendel. Currykraut kann aber auch ideal zur Rosenunterpflanzung eingepflanzt werden. Das Currykraut 'Kari' hat eine Wuchshöhe von 30 bis 40 cm und braucht einen sonnigen Standort in Deinem Garten oder auf dem Balkon. Neben dem Anbau im Beet kann das Currykraut natürlich auch gut im Topf kultiviert werden. Dabei sollte das Gefäß jedoch groß genug gewählt werden. Die Pflanze kann bis zu 40 cm groß werden und benötigt einen dementsprechend großen Wurzelraum.
Produktinfos
Beschreibung
Das Currykraut 'Kari' von Volmary ist winterhart und mehrjährig. 'Kari' wächst kräftig und bildet silberne, längliche Blätter. Das Currykraut hat seinen Namen aufgrund seines Geruchs. Dieser unverkennbare Geruch erinnert an das bekannte Currygewürz. Sein Aroma erinnert aber auch an Salbei. Bei feuchtem Wetter duftet die Pflanze besonders stark. Das Currykraut ist vielen noch sehr unbekannt. Allerdings wir der Anbau des pflegeleichten Gewürz-Exoten in heimischen Gärtner immer beliebter. Die botanische Bezeichnung dieser aus dem Mittelmeerraum stammenden Pflanze lautet Helichrysum italicum. Currykraut gehört zur Familie der Korbblütler und zur Gattung der Strohblumen. Mit Lavendel, Salbei und Thymian kommt das Currykraut als Nachbarn im Beet sehr gut zurecht. Das Currykraut ist ein mehrjähriger Halbstrauch. Das bedeutet, dass es im unteren Teil verholzt. Damit dieser Pflanzenteil, der keine aromatischen Blätter mehr besitzt, sondern unschön kahl ist, nicht zu groß wird, sollte regelmäßig geschnitten werden. Jetzt Currykraut für Deinen Kräutergarten online kaufen.
Botanischer Name
Helichrysum italicum
Wuchshöhe
30-40 cm
Lebenszyklus
mehrjährig
winterhart
Blütezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Erntezeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Verwendung
Balkon & Terrasse, Garten, Hochbeet,
Farbwelt
weiß-cremefarben
Pflanztipps
Standort
sonnig
Pflanzabstand
25x25cm
Gießen
Normal feucht halten.
Gärtner-Tipp
Currykraut ist bedingt winterhart; nach der Blüte zurückschneiden. Auch ideal zur Rosenunterpflanzung. Frostfrei überwintern.
Boden / Düngung
Beim Pflanzen Langzeitdünger in die Erde einbringen und bei Bedarf flüssig nachdüngen.
Kulturtipps

Kulturtipps Kräuter

Standort Kräuter 

Die meisten Kräuter für Deinen Kräutergarten mögen einen sonnigen Standort. Dann entwickeln sich die Inhaltsstoffe am reichhaltigsten und belohnen es mit üppigem Wuchs und intensivem Aroma. Viele Kräuter fühlen sich auch in Töpfen und Schalen wohl.

Gießen und Düngen von Kräutern 

Kräuter brauchen allgemein wenig Dünger. Der Boden kann eher mager sein als zu fett. Verwenden Sie deshalb eine spezielle Kräutererde mit Langzeitdünger oder bessern Sie Landerde mit Anzuchtsubstrat auf. Gießen Sie mäßig, aber lassen Sie die Töpfe nie ganz austrocknen. Staunässe vermeiden.

Weitere Kulturmaßnahmen:

Da sich Kräuter im Laufe der Zeit ausbreiten, wählen Sie einen Pflanzabstand von mind. 30-40 cm. Sehr wüchsig sind z.B. Minzen. Geben Sie frostharten Kräutern einen leichten Winterschutz durch aufgelegtes Reisig oder Laub oder auf Balkon und Terrasse durch Einhüllen mit luftigem Vlies. Bevor der Winter beginnt, schneidet man alle Stiele bodennah ab. Nicht winterharte Kräuter aus dem Süden wie Basilikum oder Rosmarin wachsen im hellen, frostfreien Wintergarten weiter.

Ernten und Verwerten von Kräutern 

Die beste Zeit zum Ernten für frische Kräuter und zum Trocknen ist bei Sonne am späten Vormittag. Dann sind die Pflanzen noch straff und die Aromen haben sich voll entwickelt. Frische, würzige Blätter kann man bis zur Blüte fortlaufend ernten. Basilikum, Rosmarin und Petersilie schmecken frisch am besten. Getrocknet verlieren sie stark an Geschmack. Man kann sie auch in kleine Eiswürfel einfrieren und so das Aroma bewahren. Oregano, Thymian oder Salbei lassen sich dagegen gut trocknen. Hängen Sie die Bündel kopfüber an einer luftigen, trockenen und schattigen Stelle auf.

Kräuterspirale:

Ideal als Kräutergarten ist eine Kräuterspirale. Sie besteht aus einer spiralförmig ansteigenden Trockenmauer, die man aus Steinen oder Ziegeln selbst bauen kann. Je sonnenliebender und anspruchsloser die Pflanzen sind, desto höher werden sie auf den in Spiralform geschichteten Mauern angesiedelt. Kräuter, die im Schatten wachsen wie Kerbel oder Kresse kommen in den Norden, solche, die es feucht lieben wie Liebstock und Minze, werden zu ebener Erde gepflanzt. Sonnenliebende Kräuter wie Thymian, Basilikum, Lavendel oder Salbei pflanzt man ganz nach oben und der Sonne zugewandt, denn mögliche Trockenheit macht ihnen nichts aus. Um die Steine herum wird der Boden alljährlich gelockert und mit den einjährigen Kräutern wie Bohnenkraut, Majoran, Dill oder Petersilie besät. Auf der Spirale selbst wird das überbordende Wachstum höchstens gelegentlich durch Ernten oder behutsamen Rückschnitt gebremst. Ansonsten ist die Kräuterspirale ausgesprochen pflegeleicht.

Pflanztipps: Pflanzen von Kräutern

Standort

Kräuter sind sehr robust und wachsen fast überall. Wichtig ist ein sonniger Standort, damit sie ihr Aroma voll entfalten. Außerdem ist ein Standort zu empfehlen, der nahe an der Küche liegt, damit Du bei Bedarf nicht so weit laufen musst.
Du kannst Kräuter in Töpfe oder Kästen auf der Fensterbank oder dem Balkon pflanzen, in ein Kräuterbeet im Garten, in einen Kräuterturm auf der Terrasse, dem Balkon oder in Hochbeete. Beliebt sind auch aus Steinen gebaute Kräuterrondelle - allerdings brauchst Du dafür etwas Platz. Als Gefäße eignen sich schöne Schalen, außerdem Balkonkästen aus Keramik oder Terrakotta. Kunststoff ist kein natürlicher Werkstoff, dafür aber leicht und frostbeständig. Besonders gut zu Kräutern passen Körbe und Gefäße aus Weiden. Wichtig: Abflusslöcher zur Verhinderung von Staunässe müssen sein.

Erde

Kräuter brauchen wenig Dünger. Zum Pflanzen ist daher spezielle Kräutererde ideal. Du kannst aber auch normale Erde "1-zu-1" mit Anzuchtsubstrat vermischen und so aufbessern.

Pflanzung

1. Nimm die Pflanzen vorsichtig aus dem Topf. Sind die Wurzeln schon fest darin verwachsen, kannst Du sie von außen am Boden lösen und dann die Pflanze am Strunk herausziehen.
2. Lockere zunächst verfilzte Ballen etwas auf und schneide die Wurzeln mit dem Messer leicht ein. Dann bilden sich bald neue Wurzeln und die Pflanzen wachsen besser an.
3. Setze sie nun ins neue Gefäß und fülle die Seiten mit Erde an. Drücke die Erde anschließend leicht an.
4. Nach dem Pflanzen gründlich angießen und nicht austrocknen lassen. Danach darf fleißig geerntet werden.

Rezepte

Fruchtige Curry-Kürbissuppe mit Butternut

2 Personen

Zutaten

1 großer Butternut-Kürbis 'Hawk', ca. 700g
250g Möhren Knoblauch Pflanze Volmary
Französischer Gourmet-Knoblauch 'Therador'

1 reife Mango
1 Stängel Zitronengras 'Tasty Lemon'
1 Chili-Schote 'Texana® Hot Banana'
1 Zwiebel 'Hercules'
2 Knoblauchzehen 'Therador'
800ml Gemüsebrühe
300ml Orangensaft
Saft einer Zitrone
2 EL Currypulver
1 EL brauner Zucker
Salz
Tabasco

Zubereitung
  1. Butternut-Kürbis schälen, längst durchschneiden und Kerne und Fäden mit einem Löffel entfernen
  2. Kürbisfleisch, Möhren, Chili, Zwiebel und Knoblauch in grobe Würfel schneiden und im Suppentopf mit etwas Öl anschwitzen
  3. Currypulver und braunen Zucker dazugeben, kurz mit anschwitzen bzw. etwas karamellisieren lassen
  4. Gewürfelte Mango und Zitronengras dazugeben, mit der Brühe ablöschen und 10-15 Minuten kochen lassen
  5. Anschließend das Zitronengras herausnehmen und alles fein pürieren
  6. Den Orangensaft und den Zitronensaft hinzufügen
  7. Noch 10 Minuten weiter köcheln lassen, mit Salz abschmecken und mit Tabasco servieren
Fragen zum Artikel

Deine Antwort war nicht dabei?

Dann stell uns einfach Deine Frage.

Der Name wird veröffentlicht. Sie können gerne ein Pseudonym nutzen.

Ihren Namen und die Frage verwenden wir zur Beantwortung und Veröffentlichung Ihrer Frage. Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary Digital GmbH zu widerrufen
Video