Christrosen

1 Artikel

Gitter Liste

Unsere Christrose ‘WinterSun‘ gehört zu den wenigen Blumen, die im Winter blühen. ‘WinterSun‘ bedeutet leuchtende Blütenpracht im Winter. Auch, wenn im Garten Schnee liegt, musst Du nicht auf traumhafte Blüten verzichten. Die Christrosen ‘WinterSun‘ haben dann ihren blütenreichen Auftritt, wenn sich die meisten anderen Blumen längst der Kälte ergeben haben. Die Blütezeit der Stauden der Gattung Helleborus Blütezeit je nach Witterung von November bis Februar. Als Zimmerpflanze kannst Du die Christrose auch zu Weihnachten ins Haus holen. Später pflanzt Du sie einfach wieder im Garten aus.

Während viele Stauden den Frühling und die wärmende Sonne brauchen, blüht die Christrose schon im Winter im Garten, auf dem Balkon und auf der Terrasse. Die wunderschönen, strahlend weißen Schalenblüten lassen sich von Schnee und Kälte nicht beeindrucken. Der Herbst ist der beste Zeitpunkt, um Helleborus zu pflanzen.

Die Christrose ‘WinterSun‘ benötigt etwas Zeit, bis sie sich prächtig entwickelt. Wenn Du jedoch eine Stelle gefunden hast, an der sie ungestört wachsen kann, wird sie sehr alt und auf die Dauer immer wundervoller. Die edle Staude kann sich sogar über Jahrzehnte immer prächtiger entwickeln. Der richtige Standort für die Christrose ist sonnig bis halbschattig. Alle Helleborus-Sorten mögen keine Staunässe, dafür vertragen sie aber reichlich Feuchtigkeit. Die Stauden benötigen durchlässige, lehm- und kalkhaltige Böden. Im Sommer kommen sie mit Trockenheit gut zurecht. Diese Bedingungen finden sich vor allem in der Nähe von Gehölzen, Du kannst sie also am besten unter Bäumen und Sträuchern pflanzen. Hat sie sich einmal an Deinen Garten oder Deinen Balkon gewöhnt, ist sie eine äußerst pflegeleichte Pflanze.

Woher kommt eigentlich der Name ‘Christrose‘? Ganz einfach: Die edle Pflanze wurde traditionell so kultiviert, dass sie an Weihnachten blühten. Sie ist also eine wahrhaft weihnachtliche Winterblume. Neben den Christrosen sind auch andere Pflanzen der Gattung Helleborus sehr beliebt. Der Unterschied zu Schneerosen und Lenzrosen liegt vor allem im Blütezeitpunkt. Schneerosen beginnen ab Dezember zu blühen und strahlen oft bis ins späte Frühjahr. Die Lenzrosen sind – wie der Name verrät – im Lenz, also im Frühling, an der Reihe. Ihre Blütezeit startet im Februar und dauert bis in den April.

Doch bei all der Eleganz sollte man auch bedenken, dass Christrosen giftig sind. Der Saft der Pflanzen kann Hautreizungen verursachen. Essen sollte man sie erst recht nicht, denn alle Pflanzenteile enthalten Inhaltsstoffe wie Saponine und Helleborin, die bei Verzehr zu Magenschmerzen, Erbrechen und Durchfall führen können. Doch da die Christrose ‘WinterSun‘ kaum Pflege braucht, besteht auch wenig Anlass mit dem Pflanzensaft in Berührung zu kommen.